Spanien Talfahrt des Immobilienmarkts vorerst gestoppt

Sieben Jahre nachdem Spaniens Immobilienmarkt in die Krise stürzte, zeichnet sich erstmals eine deutliche Erholung ab. Auch die restliche Wirtschaft scheint im Aufschwung - bis auf den Arbeitsmarkt.

Nach siebenjähriger Krise scheint sich der spanische Immobilienmarkt nun zu erholen. Quelle: dpa

Erstmals nach etwa sieben Krisenjahren erlebt der Immobilienmarkt in Spanien eine merkliche Erholung. Im Februar 2015 seien die Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,5 Prozent auf 29 714 gestiegen, teilte die Statistikbehörde INE am Donnerstag mit. Es sei der sechste Anstieg in Folge, hieß es. Die höchsten Wachstumsraten wurden den Angaben zufolge in den Autonomen Gemeinschaften Aragonien (49,2 Prozent), Katalonien (29,2), Balearen (21,7) und Andalusien (20,4) registriert.

Sprecher von großen Immobilienagenturen sagten der Deutschen Presse-Agentur, man habe dank Konjunkturerholung und zunehmender Kredite die Wende geschafft. Zum Feiern sei es aber noch zu früh.

Das abrupte Ende des Baubooms 2007 und das Platzen der Immobilien-Blase 2008 hatten die Wirtschafts- und Finanzkrise in Spanien ausgelöst. Um einen Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern, hatte das Euro-Land 2012 von der EU und vom Weltwährungsfonds (IWF) Hilfskredite für etwa 41 Milliarden Euro in Anspruch nehmen müssen.

Ausverkauf an Spaniens Küste

Spanische Wirtschaft boomt

Auch aus der spanische Wirtschaft allgemein kommen positive Nachrichten: Sie wächst dank kauffreudiger Verbraucher so kräftig wie seit 2007 nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Januar bis März um Prozent 0,9 zum Vorquartal zu, teilte das Statistikamt am Donnerstag in Madrid mit. Neben Irland dürfte Spanien in diesem Jahr so stark wachsen wie kein anderes Euro-Land. Trotz des Wiedererstarkens ist ein Sieg der konservativen Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy bei der Parlamentswahl am Jahresende nicht sicher. Grund dafür ist die trotz des Aufschwungs hohe Arbeitslosigkeit: Sie liegt immer noch bei 23,0 Prozent. In der Europäischen Union ist sie nur in Griechenland noch höher.

"Die Konjunktur hat die Wende geschafft", sagte Ökonom Raj Badiani von IHS Global Insight. "Die nächste Herausforderung liegt darin, dass die Erholung auch stärker bei den Menschen ankommt." Die Regierung rechnet sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent, gut doppelt so viel wie 2014. Zum Vergleich: Die Bundesregierung erwartet für Deutschland ein Wachstum von jeweils 1,8 Prozent. Eine halbe Million neue Jobs sollen dabei entstehen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Hinter dem Aufschwung steckt vor allem die wiedererwachte Kauflaune der Spanier. Angekurbelt wird sie von fallenden Verbraucherpreisen: Diese gaben zuletzt um 0,7 Prozent nach. Vor allem billigeres Tanken und Heizen lassen mehr Geld für andere Ausgaben übrig. "Die im Januar umgesetzte Steuerreform entlastet zudem die Haushalte und auch die Unternehmen", sagte ING-Ökonom Geoffrey Minne. Zweiter Treiber des Aufschwungs ist der Export. Dieser profitiert von der Abwertung des Euro, der binnen eines Jahres rund ein Fünftel zum Dollar verloren hat. Das macht spanische Produkte in Übersee billiger.

Ein Risiko für den Aufschwung bleibt der ungewisse Ausgang der Parlamentswahlen. Investoren fürchten ein Zurückdrehen der Reformen, sollte die Volkspartei Rajoy die Mehrheit verlieren. Die Volkspartei, die oppositionellen Sozialisten sowie die beiden Neulinge Ciudadanos und Podemos kommen derzeit in Meinungsumfragen auf jeweils auf 18 bis 22 Prozent der Stimmen

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%