US-Immobilien Vor dem Gipfel

Die Erholung des Marktes verliert an Schwung. US-Hauspreise dürften nie mehr ihre alten Hochs erreichen.

Verkaufsschild vor einem Haus in den USA Quelle: dpa

Wie passt das zusammen? Ausgerechnet jetzt, da etliche Parameter eine deutlich anziehende US-Konjunktur signalisieren, beginnt sich die dreijährige Erholung am US-Häusermarkt wieder abzuschwächen. Dabei sind es eigentlich perfekte Bedingungen für den Immobilienmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt, Hypothekenzinsen sind historisch niedrig, und das Verbrauchervertrauen erreicht beinahe monatlich neue Bestmarken.

All das reicht offenbar nicht aus, um die Verkaufszahlen von Immobilien steigen zu lassen. Zur Überraschung der meisten Marktexperten lagen die Verkäufe in den vergangenen Monaten sogar unter dem im Vorjahr verzeichneten Jahresdurchschnitt von rund fünf Millionen Einheiten. Sicher: Eine gewisse Abschwächung war zu erwarten nach der kräftigen Erholung, die auf das Krisentief von 2007 folgte. Beim größten Einbruch seit Jahrzehnten waren die Eigenheimpreise zuvor im Schnitt um 35 Prozent gefallen, der Wert der Wohnimmobilien der Amerikaner ging insgesamt um fast 8000 Milliarden Dollar zurück.

Doch schon bald begannen die Preise wieder zu klettern: um acht Prozent 2012, elf Prozent 2013 und um fünf Prozent 2014. In Dallas und Denver etwa stieg das Preisniveau bereits wieder über das Level von 2006; in Märkten wie Boston, Portland und San Francisco sind die Preise, wie aus dem marktbreiten Case-Shiller-Index abzulesen ist, schon wieder sehr nahe ihren Allzeithochs von 2007. Erfahrene Wohnungsmarktexperten wie Mark Zandi, Chef-Ökonom bei Moody’s Analytics, und Lawrence Yun, Chef-Volkswirt der US-Maklervereinigung, erwarten für dieses und nächstes Jahr ein Wachstum von nur noch je vier Prozent. Um jeweils 2,7 Prozent soll die US-Wirtschaft 2015 und 2016 wachsen, bei steigenden Durchschnittslöhnen.

Bei genauerem Hinsehen fand das zuletzt gesunde Wachstum aber nur in sehr großen Städten ohne wirtschaftlich schwache Arbeiterbezirke und allzu überdimensionierte Schlafstädte statt. Der Immobiliendatendienst Local Market Monitor, der bei seinen Berechnungen neben lokalen Einkommens- und Beschäftigungsdaten auch die Zahl der offenen Arbeitsplätze, die Einwohnerzahlen und die Zahl der Baugenehmigungen berücksichtigt, ortet allerdings gleich ein gutes Dutzend solcher Metropolen, darunter Boston, Nashville, Seattle und San Francisco. Probleme gibt es aber nach wie vor in der Mitte und im Norden der USA, im ehemaligen industriellen Kernland.

Mehr als die vier Prozent Preisauftrieb im Landesdurchschnitt dürften in den nächsten Jahren nicht mehr drin sein. Chris Flanagan, Stratege für hypothekenbesicherte Wertpapiere bei der Bank of America Merrill Lynch, blickt etwas weiter in die Zukunft und benennt einen möglichen Zeitpunkt für eine Trendwende. Seiner Meinung nach werden die Preise langfristig gebremst durch einen geringeren Anstieg der verfügbaren Einkommen der Käufer und den unausweichlichen Wegfall der spekulativen Käufe durch professionelle Anleger, nämlich dann, wenn die US-Notenbank Ernst macht mit ihrem Exit aus der Politik des ultralockeren Geldes. „Das dürfte etwa ab 2017 bis 2019 der Fall sein; dann könnten die Preise für Wohnimmobilien wieder zu fallen beginnen“, meint Flanagan.

Die teuersten US-Metropolen
Der Wohn-Block "One Hyde Park" im vornehmen Londoner Stadtteil Knightsbridge steht exemplarisch für die überhitzte Stimmung auf dem Immobilienmarkt. Eines der darin befindlichen Luxus-Objekte wurde kürzlich für rund 170 Millionen Euro verkauft. Obwohl es sich hierbei um eine Rekord-Summe handelt wird erwartet, dass die Preise noch einmal ansteigen werden. Auch in den US-Metropolen steigen die Häuserpreise wieder ins Unermessliche. Dabei hätte man doch eigentlich aus der Finanzkrise lernen können. Denn alles begann, als die Immobilienblase in den USA platzte... Quelle: dpa
new home for sale in Arlington, Virginia outside Washington DC, USA Quelle: dpa
Las Vegas Quelle: gemeinfrei
OrlandoEin Tourist nimmt an den Universal Studios in Florida ein Foto mit Comicfiguren aus der TV-Serie "Die Simpsons" auf. In Orlando fehlen mit durchschnittlich 156.800 Dollar noch 40,3 Prozent zum Vorkrisenniveau. Quelle: AP
Miami / TampaIn der nahe gelegenen Strandmetropole Miami kosten Immobilien um die 189.100 Dollar - ein Unterschied von 39,4 Prozent zur vorangegangen Immobilienblase. Prestigeimmobilien wie die Villa von Al Capone sind selbstverständlich sehr viel teurer. Dichter dran ist die kalifornische Stadt Tampa: Hier liegt der Wert bei 136.200 Dollar für ein Mittelklasse-Haus und ist damit 37 Prozent geringer als im Sommer 2006. Quelle: gemeinfrei
Riverside/San BernardinoTiefer in die Tasche greifen muss man für ein Eigenheim im Großraum Riverside/San Bernardino: Dort liegt der durchschnittliche Preis bei 262.300 Dollar, damit fehlen noch 34,9 Prozent bis zum Spitzenwert vor Platzen der Immobilienblase. Quelle: AP
DetroitEine Häuserfront in der Innenstadt von Detroit (Michigan). Die US-Pleitestadt trotzt dem Untergang. Während Kunst floriert, steigen in der Innenstadt schon die Mieten. Dennoch ist Detroit noch immer die billigste US-Metropole zum Wohnen. Laut der Studie kostet ein mittleres Haus 107.300 Dollar,  noch 32 Prozent weniger als vor der Krise. Quelle: dpa

Weitere Gründe für gedämpften Optimismus: Die Zahl der Baubeginne hat sich nie vom starken Einbruch 2008 erholt. Gekauft wurden zuletzt hauptsächlich gebrauchte Häuser. Nach jeweils mehr als zwei Millionen Baubeginnen 2004, 2005 und 2006 wurden 2009 nur noch 500.000 Neubauprojekte gezählt. Seither gab es zwar eine gewisse Belebung, aber über wesentlich mehr als eine Million jährlich kommen die Zahlen nicht mehr hinaus, obwohl die US-Bevölkerung wächst und allein die Zahl der Zuwanderer den Bau von mindestens 1,4 Millionen Wohneinheiten jährlich erwarten ließe.

Nun könnte man meinen, dass sich das in zunehmenden Knappheits-, also steigenden Preisen niederschlüge. Doch dagegen spricht die Struktur des US-Marktes. Es gibt zu viele Einfamilienhäuser in entlegenen Vorstädten und zu wenig Citywohnungen. Inzwischen müsse man sich ernsthaft fragen, „ob sich nicht die Einstellung der Amerikaner zum Eigenheim – dem von einem Lattenzaun umgebenen Traumhaus in der Vorstadt – geändert hat“, meint David Blitzer, der Vorsitzende des Indexausschusses bei S&P Dow Jones Indices und Verwalter der wichtigen S&P/Case-Shiller-Home-Price-Indexfamilie. Seiner Theorie zufolge hindert die wachsende Einkommensungleichheit der Jahrgänge 1980 bis 1990 daran, in die marktbelebende Rolle ihrer Eltern und Großeltern zu schlüpfen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%