WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kleinstkredite Mikrofinanzierung entwickelt sich zum Schneeballsystem

Seite 3/3

In Nicaragua musste Tischhauser ein Investment fast vollständig abschreiben – nach Problemen, die stark an die jetzt in Indien aufgetretenen erinnern. In dem zentralamerikanischen Staat drohte die „Movimiento No Pago“ („Ich-zahl-nicht-Bewegung“) im vergangenen Jahr, Mikrofinanz-Personal zu entführen und deren Gebäude anzuzünden. Präsident Daniel Ortega forderte Schuldner auf, Kredite nicht zu bedienen, und beschimpfte Mikrofinanzierer als Wucherer. Investoren zogen Geld vom Mikrofinanzanbieter Banex (Banco del Éxito, Bank des Erfolgs) ab. Inzwischen ist die Bank aufgelöst. Sie schuldete 28 Gläubigern zuletzt 85 Millionen Dollar.

Ausländische Kreditgeber erneuerten 2009 Kreditlinien für Mikrofinanzierer in Nicaragua über 60 bis 90 Millionen Dollar nicht, dieses Jahr blieben erneut 70 Millionen aus. „Die Investoren fragen, was als Nächstes aus der Politik kommt“, sagt Rene Medrano, Direktor für Zentralamerika bei der Ratingagentur Fitch.

Zukunftsmarkt des Sektors

Jetzt schon das Ende der Mikrokredit-Idee auszurufen wäre allerdings verfrüht. Kleinstkredite funktionieren, solange verantwortliche Geldgeber örtlich zahlbare Zinsen verlangen, sie die Schuldner gut prüfen und sie Kunden beim Schritt in die Selbstständigkeit unterstützen. Das braucht Zeit: Gigantische Wachstumsraten von 90 Prozent, so wie in Indien, sollten für Anleger eher ein Alarmsignal denn eine Investmentgelegenheit sein.

Ein Positivbeispiel ist Brasilien, das als einer der Zukunftsmärkte des Sektors gilt. Dort werden erst drei Prozent der potenziellen Kunden versorgt. Derzeit bekommen 780 000 von 190 Millionen Einwohner einen Mikrokredit. Viel mehr aber brauchen einen: Rund die Hälfte der Bevölkerung verfügt weder über Konto, Scheck oder Kreditkarte. Diese Menschen können ohne Einkommen kein Konto eröffnen, geschweige denn auf einen Kredit hoffen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Psychologisches Pfand

    Die Banco do Nordeste do Brasil (BNB), hält in Südamerika das größte Mikro-kredit-Portfolio. 570 000 Klienten beziehen Kredite in Höhe von umgerechnet 225 Millionen Euro. BNB kassiert im Monat zwei Prozent Zinsen. Je nach Region bleiben 0,5 bis 2,0 Prozent der Rückzahlung aus.

    Bei säumigen Schuldnern brauchen Krediteintreiber das richtige Gespür: So wie Monika Beck, die in Bolivien Kredite eintrieb, nachdem sie zuvor eine Art „psychologisches Pfand“ genommen hatte. Das sind Gegenstände, die eigentlich wertlos sind, um Kredite zu besichern – die der Kunde aber trotzdem braucht. So auch der nur noch mit einem Gummiband zusammengehaltene, verbeulte Kühlschrank eines Ehepaares.

    Beck hatte den Eindruck, dass das Paar zurückzahlen konnte – aber nicht wollte. Drei Monate hielten die beiden sie hin. Also fuhr ein Team mit einem Pickup am Haus der Schuldner vor. Der Mann sei auf dem Weg, das Geld zu holen, gab die Frau vor. Zwei Stunden lang diskutierten die Mitarbeiter mit ihr, bis sie den Kühlschrank durch die Wohnung schleiften. Tränen flossen. „In dem Moment rappelt es unter dem Bett, und der Mann kriecht hervor“, sagt Beck.

    Kümmern sich Mikrofinanzierer um die Schützlinge, kann die Idee von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus funktionieren. Wenn nicht, drohen weitere Kreditblasen.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%