WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rohstoff-Radar Mittelstand leidet unter teuren Rohstoffen

Steigende Rohstoffpreise belasten die Geschäfte der Mittelständler. Wie sehr die Preise für Zink und Co. schwanken zeigt auch der Rohstoff-Radar der WirtschaftsWoche.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: dpa

Bis in die ferne Mongolei ist Bundeskanzlerin Angela Merkel gereist, um der deutschen Wirtschaft Rohstoffe zu sichern. Das zentralasiatische Land gehört zu den rohstoffreichsten Staaten der Welt. Vor allem Kupfer, Gold, Silber und Uran gibt es dort reichlich. Außerdem hat das Land große Vorräte an Seltenen Erden, welche besonders in der Hightech-Branche heiß umkämpft sind. Bei ihrem Besuch in der vorigen Woche machte Merkel deutlich, wie groß das deutsche Interesse an diesen Rohstoffen ist. Gemeinsam mit dem mongolischen Ministerpräsidenten Sukhbaatar Batbold unterzeichnete sie ein umfangreiches Abkommen, dass unter anderem Mengenbegrenzungen von Rohstofflieferungen zwischen beiden Ländern ausschließt. Auch die deutsche Bergbauindustrie schloss einen Milliarden-Vertrag zur Kohleförderung ab.   

Mittelständler fürchten Rohstoffknappheit

Damit reagiert die Bundesregierung auf die Sorgen der deutschen Wirtschaft. Laut einer aktuellen Studie der Commerzbank in Zusammenarbeit mit TNS Infratest fürchtet fast jeder zweite Mittelständler, dass es durch den steigenden Rohstoffbedarf zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Deutschland kommt. Sorgen bereiten den Unternehmen vor allem die zunehmenden Spekulationen auf den Rohstoffmärkten und die steigende globale Nachfrage. Für die Studie wurden rund 4000 Führungskräfte von mittelständischen Unternehmen in Deutschland befragt.

Da kommen Merkels Bemühungen in der Mongolei gerade recht: 75 Prozent der Befragten wünschen sich von der Politik mehr handelspolitisches Engagement in Ländern, die besonders mit Rohstoffen gesegnet sind. Ähnlich sieht das auch Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. „Deutschland hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt“, sagt der Analyst. Initiativen wie die in der Mongolei seien von enormer Bedeutung, denn das hohe Risiko von stark schwankenden Rohstoffpreisen, welches negativ auf die Geschäfte der Unternehmen einwirkt, werde noch lange anhalten. Bereits heute haben schwankende Rohstoffpreise bei zwei Dritteln der Unternehmen einen negativen Einfluss auf die Geschäfte, zeigt die Studie der Bank.

Wie stark Rohstoffpreise wirklich schwanken, zeigt auch der von der Commerzbank exklusiv für die WirtschaftsWoche berechnete Rohstoffradar. Demnach sind besonders die Preise für Landwirtschaftsprodukte schwer vorhersehbar. Der Preis für Zucker beispielsweise schwankte in den letzten zwölf Monaten um knapp 50 Prozent, gleiches gilt für Baumwolle. Bei den Edelmetallen erweist sich Silber als sehr stark anfällig, hier kam es zu Schwankungen von 45 Prozent. Etwas weniger volatil ist die Gruppe der Industriemetalle, aber auch bei Blei (36,1 Prozent), Zink (33 Prozent) und Kupfer (26 Prozent) steht das Preis-Karussell nicht still. „Alle Rohstoffe stehen unter hohem Druck, es ist viel Bewegung im Markt. Das macht die Analyse so spannend“, sagt Weinberg.

Kurse im Überblick

Was den Analysten freut schadet aber dem Unternehmer. 50 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen geben an, dass die schwankenden Rohstoffpreise sich negativ auf ihre Rohstoffvorräte auswirken. „Gerade mittelständische Unternehmen sollten sich stärker gegen Preisschwankungen auf den Rohstoffmärkten absichern“, rät daher Eugen Weinberg. Doch genau hier liegt das Problem für viele der kleinen und mittleren Unternehmen. Zwar gaben 40 Prozent der befragten Unternehmer an, Erfahrung mit der Absicherung von Finanzrisiken zu haben. Mit Instrumenten zur Absicherung gegen Rohstoffrisiken kennen sich dagegen lediglich zehn Prozent aus. Gerade bei kleineren Mittelständlern mit einem Jahresumsatz zwischen 2,5 und 12,5 Millionen Euro ist der Beratungsbedarf an dieser Stelle sehr hoch. 55 Prozent von ihnen glauben, dass es nur wenige Möglichkeiten zur Absicherung gibt.

Merkel muss Deutschland ganz vorne positionieren

Experte Eugen Weinberg sieht noch eine weitere Chance. Die Ausweitung der strategischen Rohstoffreserven in Deutschland könnte gerade kleineren Unternehmen bei ihrer Planung und Kalkulation helfen. Derzeit gibt es solche Reserven in Deutschland lediglich für Öl. Andere Länder, wie beispielsweise China, sammeln auch andere Rohstoffe, etwa Metalle.  

Doch solange derartige Reserven fehlen und die Unternehmen nicht ausreichend über die Möglichkeiten der Absicherung aufgeklärt sind, muss eben Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin lange Reisen in Kauf nehmen, um Deutschland im Wettlauf um Rohstoffe ganz vorne zu positionieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%