Betrug im Internet Neuer Schufa-Eintrag hilft gegen Identitätsklau

Exklusiv

Die Internetkriminalität ist auf dem Vormarsch, vier von fünf Online-Händlern waren schon mit Betrug oder Betrugsversuchen konfrontiert. In mehr als der Hälfte der Fälle nutzen die Betrüger dabei eine fremde oder falsche Identität. Nun will die Schufa mit ihren Auskünften an Unternehmenskunden sowohl Verbraucher als auch Händler vor Identitätsmissbrauch schützen.

Antrag für eine Schufa-Auskunft. Quelle: dpa

Prominente haben es manchmal schwerer als Normalbürger. Weil sie einer breiten Öffentlichkeit namentlich bekannt sind und zugleich als wohlhabend gelten, sind sie auch attraktive Ziele für Betrüger. Ein deutschlandweit bekannter Entertainer etwa, der nicht namentlich genannt werden möchte, wurde schon mehrfach Opfer von Identitätsmissbrauch im Internet. Cyberkriminelle hatten sich alle notwendigen Identitätsmerkmale des Künstlers verschafft und mehrfach auf seine Rechnung im Internet eingekauft.

Identitätsdiebstahl oder -betrug trifft aber nicht nur Promis: Ein Viertel aller Internetnutzer in Deutschland wurde bereits Opfer von Datenmissbrauch oder Internetkriminalität. Das Internet macht es den Betrügern heute relativ leicht: Der Daten- und Identitätsdiebstahl über Schadprogramme auf Web-Seiten oder in E-Mails erfolgt automatisiert und tausendfach, der Betrüger bleibt unsichtbar, die Betrugsmöglichkeiten über den Online-Handel sind schier unendlich. In den dunklen Ecken des Internet gibt es sogar einen florierenden Handel mit Online-Identitäten und Zugangsdaten, die Kriminelle dort einfach erwerben können.

"Vor allem wird versucht, in betrügerischer Absicht Bankkonten zu eröffnen, multimediale Geräte zu erlangen, Kraftfahrzeuge zu mieten oder zu finanzieren - solche Dingen stehen zurzeit hoch im Kurs", sagt Peter Hessel, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der zentralen Ermittlungen im Polizeipräsidium Frankfurt am Main. Beliebte Einsatzgebiete für Cyber-Kriminelle sind etwa Kreditkartenbetrug beim Online-Einkauf oder beim Bezahlen im Internet. Auch Online-Serviceportale, etwa Telekommunikationsanbieter, sind das Ziel von Betrügern. Sie bestellen zum Beispiel neue Smartphones und Tablet-Computer unter dem fremden Namen.

Was Sie über die Schufa wissen müssen
Schufa-Logo Quelle: dpa
Uhren Quelle: DoraZett Fotolia
Tafel Quelle: Lasse Kristensen Fotolia
Kredit Quelle: Sabine Naumann - Fotolia
18,50 Euro
Klingelschilder Quelle: dpa
Screenshot MeineSchufa Quelle: Screenshot

Schutz für Betrogene und Händler

Bekommt ein Händler sein Geld nicht und bleiben die Waren verschwunden, ist er genauso Opfer wie der Verbraucher, dessen Identität missbraucht wurde und der befürchten muss, wiederholt abgezockt zu werden. Dann stellt sich für beide Seiten die Frage, wie sie künftig Betrug und einen wiederholten Identitätsmissbrauch verhindern.

Die größten Hacker-Angriffe aller Zeiten
Telekom-Router gehackt Quelle: REUTERS
Yahoos Hackerangriff Quelle: dpa
Ashley Madison Quelle: AP
Ebay Quelle: AP
Mega-Hackerangriff auf JPMorganDie US-Großbank JPMorgan meldete im Oktober 2014, sie sei Opfer eines massiven Hackerangriffs geworden. Rund 76 Millionen Haushalte und sieben Millionen Unternehmen seien betroffen, teilte das Geldhaus mit. Demnach wurden Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und Email-Adressen von den Servern des Kreditinstituts entwendet. Doch gebe es keine Hinweise auf einen Diebstahl von Kontonummern, Geburtsdaten, Passwörtern oder Sozialversicherungsnummern. Zudem liege im Zusammenhang mit dem Leck kein ungewöhnlicher Kundenbetrug vor. In Zusammenarbeit mit der Polizei gehe die Bank dem Fall nach. Ins Visier wurden laut dem Finanzinstitut nur Nutzer der Webseiten Chase.com und JPMorganOnline sowie der Anwendungen ChaseMobile und JPMorgan Mobile genommen. Entdeckt wurde die Cyberattacke Mitte August, sagte die Sprecherin von JPMorgan, Patricia Wexler. Dabei stellte sich heraus, dass die Sicherheitslücken schon seit Juni bestünden. Inzwischen seien die Zugriffswege jedoch identifiziert und geschlossen worden. Gefährdete Konten seien zudem deaktiviert und die Passwörter aller IT-Techniker geändert worden, versicherte Wexler. Ob JPMorgan weiß, wer hinter dem Hackerangriff steckt, wollte sie nicht sagen. Quelle: REUTERS
Angriff auf Apple und Facebook Quelle: dapd
 Twitter Quelle: dpa

Zumindest Wiederholungsfälle will die Schufa ab dem 1. September mit einer Erweiterung der Schufa-Auskunft bekämpfen. Ab sofort will sie auf Wunsch der Verbraucher das Merkmal „Identitätsbetrugsopfer“ in ihre Schufa-Auskunft aufnehmen.

Fordert nun ein Online-Händler oder ein Bank eine Identitäts- oder Bonitätsprüfung über die Schufa an, erhält er künftig eine Warnung, sollten Betrüger die Identität des Kunden bereits missbraucht haben. "Durch diesen Warnhinweis kann das Unternehmen prüfen, ob es sich bei dem Besteller tatsächlich um die echte Person handelt oder ob ein erneuter Betrugsversuch vorliegt", erklärt Schufa-Sprecher Ingo Koch. "So kann der Betrugsversuch rechtzeitig erkannt und finanzieller Schaden für das Unternehmen vermieden werden - und dem Verbraucher, dessen Identität betrügerisch missbraucht werden sollte, bleibt viel unnötiger Ärger erspart.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%