WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Düsseldorfer Tabelle 2022 Kindesunterhalt: Das müssen Sie beachten

Düsseldorfer Tabelle 2022: Das müssen Sie beim Kindesunterhalt beachten Quelle: imago images

Der Kindesunterhalt steigt laut Düsseldorfer Tabelle 2022 um drei Euro. Aber wovon hängt die Höhe des Kindesunterhalts ab, wie ändert er sich bei mehreren Kindern? Ist er von der Steuer absetzbar und auch rückwirkend zu zahlen?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wenn sich Eltern trennen oder scheiden lassen, muss für gewöhnlich ein Elternteil dem anderen Unterhalt für das Kind zahlen. Das Geld bekommt derjenige Elternteil, bei dem das Kind wohnt. Die Düsseldorfer Tabelle gibt dafür Richtwerte an, die dabei helfen können, den Kindesunterhalt festzulegen. Diese monatliche Zahlung soll den laufenden und notwendigen Lebensunterhalt des Kindes decken. Dazu zählen die Kosten für Wohnung, Ernährung sowie Kleidung, Schulbedarf und auch Spielsachen.

Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Für den Unterhaltsbedarf ist die Düsseldorfer Tabelle eine anerkannte Richtlinie und gibt den Mindestunterhalt für minderjährige Kinder an. Die Tabelle wird vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) regelmäßig mit dem Deutschen Familiengerichtstag aktualisiert.

Wovon hängt der Kindesunterhalt der Düsseldorfer Tabelle ab?

Die Düsseldorfer Tabelle soll eine Richtlinie sein, die den monatlichen Unterhaltsbedarf aufzeigt. Dabei berücksichtigt sie das eigene Einkommen und das Alter des Kindes. Daraus wurden Einkommensstufen und Altersstufen gebildet. Je nach dem, wie viele unterhaltsberechtigt sind, können Abschläge oder auch Zuschläge anfallen, da dann eine Einstufung in eine niedrigere oder höhere Gruppe vorgenommen wird.

Wer muss Unterhalt zahlen?

Zum sogenannten Barunterhalt nach § 1612a BGB ist der Elternteil verpflichtet, bei dem das gemeinsame minderjährige Kind sich nicht ständig aufhält. Auch für volljährige Kinder, die in der Ausbildung sind oder aktuell studieren, sind beide Elternteile verpflichtet Unterhalt zu zahlen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Was ist der Mindestunterhalt?

    Der Mindestunterhalt soll das Existenzminimum des Kindes sichern und wurde durch das Oberlandesgericht Düsseldorf leicht angehoben. Auch in der Düsseldorfer Tabelle 2022 ist die Erhöhung berücksichtigt: So liegt der Mindestbedarf für Kinder bis zum fünften Lebensjahr bei 396 Euro und steigt somit um drei Euro an. Um vier Euro steigt der Mindestunterhalt für Trennungskinder zwischen dem sechsten und elften Lebensjahr auf 455 Euro. Für Kinder zwischen dem zwölften und 17. Lebensjahr liegt der Mindestunterhalt bei 533 Euro, ein Anstieg um fünf Euro. Ebenso steigt der Mindestunterhalt für Kinder ab 18 Jahren um fünf Euro auf einen Bedarfssatz von 569 Euro.

    Wie viel Unterhalt muss ich nach der Düsseldorfer Tabelle bezahlen?

    Nach einer Trennung oder einer Scheidung muss für gemeinsame Kinder ein Unterhalt gezahlt werden. Die Düsseldorfer Tabelle hilft dabei herauszufinden, wie viel Unterhalt fällig wird. Dafür schauen Sie einfach in der Düsseldorfer Tabelle nach Ihrer Einkommensgruppe unter Nettoeinkommen und dem Alter des Kindes. Daraus kann der monatliche Unterhalt abgelesen werden.

    StufeNettoeinkommen

    Altersstufen in Jahren

    Bedarfskontrollbetrag

    0-5

    6-11

    12-17

    Ab 18

    1.Bis 1900 €

    396 €

    455 €

    533 €

    569 €

    960/1160 €
    2.1901 – 2300 €

    416 €

    478 €

    560 €

    598 €

    1400 €
    3.2301 – 2700 €

    436 €

    501 €

    587 €

    626 €

    1500 €
    4.2701 – 3100 €

    456 €

    524 €

    613 €

    655 €

    1600 €
    5.3101 – 3500 €

    476 €

    546 €

    640 €

    683 €

    1700 €
    6.3501 – 3900 €

    507 €

    583 €

    683 €

    729 €

    1800 €
    7.3901 – 4300 €

    539 €

    619 €

    725 €

    774 €

    1900 €
    8.4301 – 4700 €

    571 €

    656 €

    768 €

    820 €

    2000 €
    9.4701 – 5100 €

    602 €

    692 €

    811 €

    865 €

    2100 €
    10.5101 – 5500 €

    634 €

    728 €

    853 €

    911 €

    2200 €
    11.5501 – 6200 €

    666 €

    765 €

    896 €

    956 €

    2500 €
    12.6201 – 7000 €

    697 €

    801 €

    939 €

    1002 €

    2900 €
    13.7001 – 8000 €

    729 €

    838 €

    981 €

    1047 €

    3400 €
    14.8001 – 9500 €

    761 €

    874 €

    1024 €

    1093 €

    4000 €
    15.9501 – 11.000 €

    792 €

    910 €

    1066 €

    1138 €

    4700 €


    Allerdings muss die Kindergeldanrechnung beachtet werden: Die Hälfte des Kindergelds wird auf den zu zahlenden Unterhalt angerechnet. Für das erste und zweite Kind sind es jeweils 219 Euro und der damit geänderte Unterhalt kann nun in der folgenden Tabelle abgelesen werden.

    StufeNettoeinkommen

    Altersstufen in Jahren

    0-5

    6-11

    12-17

    Ab 18

    1.Bis 1900 €

    286,50 €

    345,50 €

    423,50 €

    350 €

    2.1901 – 2300 €

    306,50 €

    368,50 €

    450,50 €

    379 €

    3.2301 – 2700 €

    326,50 €

    391,50 €

    477,50 €

    407 €

    4.2701 – 3100 €

    346,50€

    414,50 €

    503,50 €

    436 €

    5.3101 – 3500 €

    366,50 €

    436,50 €

    530,50 €

    464 €

    6.3501 – 3900 €

    397,50 €

    473,50 €

    573,50 €

    510 €

    7.3901 – 4300 €

    429,50 €

    509,50 €

    615,50 €

    555 €

    8.4301 – 4700 €

    461,50 €

    546,50 €

    658,50 €

    601 €

    9.4701 – 5100 €

    492,50 €

    582,50 €

    701,50 €

    646 €

    10.5101 – 5500 €

    524,50 €

    618,50 €

    743,50 €

    692 €

    11.5501 – 6200 €

    556,50 €

    655,50 €

    786,50 €

    737 €

    12.6201 – 7000 €

    587,50 €

    691,50 €

    829,50 €

    783 €

    13.7001 – 8000 €

    619,50 €

    728,50 €

    871,50 €

    828 €

    14.8001 – 9500 €

    651,50 €

    76450 €

    914,50 €

    874 €

    15.9501 – 11.000 €

    682,50 €

    800,50 €

    956,50 €

    919 €

    Was ist der Bedarfskontrollbetrag?

    Der in der Düsseldorfer Tabelle enthaltene Bedarfskontrollbetrag hat die Aufgabe zwischen Unterhaltspflichtigen und Unterhaltsberechtigen eine gleichmäßige Einkommensverteilung zu gewährleisten. Dadurch soll vermieden werden, dass der Unterhaltspflichtige finanziell benachteiligt wird. Für die erste Gruppe der Unterhaltspflichtgen ist der Bedarfskontrollbetrag identisch mit dem Eigenbedarf. Ab Gruppe 2 ist er nicht mehr identisch und soll zwischen dem Unterhaltspflichtigen und den unterhaltsberechtigten Kindern für eine ausgewogene Einkommensverteilung sorgen.

    Wie verändert sich der Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle bei mehreren Kindern?

    Ebenso wie bei einem oder zwei Kindern wird auch bei drei oder mehr Kindern das Kindergeld auf den Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle angerechnet. So beträgt das Kindergeld für das dritte Kind 225 Euro, welches vom Unterhalt abgezogen wird.

    Unterhaltszahlungen bei drei Kindern

    StufeNettoeinkommen

    Altersstufen in Jahren

    0-5

    6-11

    12-17

    Ab 18

    1.Bis 1900 €

    283,50 €

    342,50 €

    420,50 €

    344 €

    2.1901 – 2300 €

    303,50 €

    365,50 €

    447,50 €

    373 €

    3.2301 – 2700 €

    323,50 €

    388,50 €

    474,50 €

    401 €

    4.2701 – 3100 €

    343,50€

    411,50 €

    500,50 €

    430 €

    5.3101 – 3500 €

    363,50 €

    433,50 €

    527,50 €

    458 €

    6.3501 – 3900 €

    394,50 €

    470,50 €

    570,50 €

    504 €

    7.3901 – 4300 €

    426,50 €

    506,50 €

    612,50 €

    549 €

    8.4301 – 4700 €

    458,50 €

    543,50 €

    655,50 €

    595 €

    9.4701 – 5100 €

    489,50 €

    579,50 €

    698,50 €

    640 €

    10.5101 – 5500 €

    521,50 €

    615,50 €

    740,50 €

    686 €

    11.5501 – 6200 €

    553,50 €

    652,50 €

    783,50 €

    731 €

    12.6201 – 7000 €

    584,50 €

    688,50 €

    826,50 €

    777 €

    13.7001 – 8000 €

    616,50 €

    725,50 €

    868,50 €

    822 €

    14.8001 – 9500 €

    648,50 €

    76150 €

    911,50 €

    868 €

    15.9501 – 11.000 €

    679,50 €

    797,50 €

    953,50 €

    913 €


    Kindesunterhalt für vier oder mehr Kinder

    Für das vierte und jedes weitere Kind beträgt das Kindergeld 250 Euro. Dies wird vom Kindesunterhalt abgezogen. Somit ändert sich der Unterhalt abzüglich des Kindergelds wie folgt für die verschiedenen Altersgruppen:

    StufeNettoeinkommen

    Altersstufen in Jahren

    0-5

    6-11

    12-17

    Ab 18

    1.Bis 1900 €

    271 €

    330 €

    408 €

    319 €

    2.1901 – 2300 €

    291 €

    353 €

    435 €

    348 €

    3.2301 – 2700 €

    311 €

    376 €

    462 €

    376 €

    4.2701 – 3100 €

    331 €

    399 €

    488 €

    405 €

    5.3101 – 3500 €

    351 €

    421 €

    515 €

    433 €

    6.3501 – 3900 €

    382 €

    458 €

    558 €

    479 €

    7.3901 – 4300 €

    414 €

    494 €

    600 €

    524 €

    8.4301 – 4700 €

    446 €

    531 €

    643 €

    570 €

    9.4701 – 5100 €

    477 €

    567 €

    686 €

    615 €

    10.5101 – 5500 €

    509 €

    603 €

    728 €

    661 €

    11.5501 – 6200 €

    541 €

    640 €

    771 €

    706 €

    12.6201 – 7000 €

    572 €

    676 €

    814 €

    752 €

    13.7001 – 8000 €

    604 €

    713 €

    856 €

    797 €

    14.8001 – 9500 €

    636 €

    749 €

    899 €

    843 €

    15.9501 – 11.000 €

    667 €

    785 €

    941 €

    888 €

    Wie hoch ist der Eigenbedarf bzw. Selbstbehalt bei Unterhaltszahlung?

    Der Eigenbedarf, auch Selbstbehalt genannt, richtet sich nach dem Existenzminimum und wurde auf 1160 Euro festgelegt, wenn Unterhalt für schulpflichtige Kinder bis zu deren 21. Geburtstag gezahlt wird. Dies gilt allerdings nur, wenn der Unterhaltspflichtige arbeitet und damit erwerbstätig ist. Bei Erwerbslosigkeit bleiben 960 Euro monatlich übrig. Für Unterkunft, Nebenkosten und Heizung sind 430 Euro von den 960 Euro vorgesehen. Im Gegensatz zum Bedarfskontrollbetrag dient der Selbstbehalt dem Unterhaltspflichtigen als finanzielle Absicherung.

    Muss ich Kindesunterhalt rückwirkend bezahlen?

    Prinzipiell kann Unterhalt nicht rückwirkend eingeklagt werden. Es gibt nur eine Ausnahme: Wenn der Unterhaltspflichtige von einem Anwalt auf seine Unterhaltspflicht hingewiesen oder eine Klage eingereicht wurde, muss ab diesem Monat Unterhalt gezahlt werden. Dann muss der Kinderunterhalt auch rückwirkend bezahlt werden. Ebenfalls kann Unterhalt rückwirkend geltend gemacht werden, wenn der Unterhaltspflichtige sich in Verzug befindet und dies gemahnt wurde.

    Kann ich den Kindesunterhalt von der Steuer absetzen?

    Bei der Steuer kann Unterhalt als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Für das Jahr 2020 sind das 9408 Euro und für 2021 insgesamt 9744 Euro, die in Anspruch genommen werden können. Der Höchstbetrag entspricht dabei dem Grundfreibetrag des jeweiligen Jahres. Allerdings kann der Höchstbetrag auch nur angegeben werden, wenn von Januar an Unterhalt gezahlt wird. Hier gelten keine Nachzahlungen. Die Beträge der fehlenden Monate würde das Finanzamt sonst abziehen.

    Für die steuerliche Berücksichtigung gibt es jedoch eine Voraussetzung: Bekommen der Unterhaltspflichtige oder der andere Partner Kindergeld oder profitieren vom steuerlichen Kinderfreibetrag für das Kind, wird der Unterhalt nicht steuermindernd berücksichtigt. Damit spielt der Steuerabzug meist nur bei volljährigen Kindern eine Rolle, wenn für diese kein Kindergeld mehr fließt. Bei eigenen Einkünften des Kindes kann der bei der Steuer berücksichtigte Unterhalt zudem gekürzt werden.

    Wie aussagekräftig ist die Düsseldorfer Tabelle?

    Die Düsseldorfer Tabelle ist mehr eine allgemeine Richtlinie, sie hat keine Gesetzeskraft. Allerdings wird sie bundesweit von Gerichten herangezogen, wenn es um die Unterhaltsberechnung für Kinder geht. Auch dem Unterhaltspflichtigen und dem Unterhaltsbeziehenden kann sie helfen und als Unterhaltsrichtlinie dienen, da sie Aufschluss über die Unterhaltshöhe gibt.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%