WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Einbußen beim Staat Apples Steuertricks kosten jährlich 245 Millionen Euro

Der US-Konzern Apple sorgt für Ausfälle in dreistelliger Millionenhöhe beim deutschen Staat. Grund: die ausgeklügelten Steuertricks.

Warum Apple Milliardenschulden macht
Wofür braucht Apple das Geld?Apple hat seinen Aktionären versprochen, ihnen bis Ende 2015 insgesamt 100 Milliarden Dollar zu geben - entweder über Dividenden oder über den Rückkauf von Aktien. Das soll die Wertpapiere attraktiver machen für Anleger und somit den zuletzt gesunkenen Kurs wieder in die Höhe treiben. Großaktionäre hatten Apple-Chef Tim Cook zu dem Schritt gedrängt. Sein verstorbener Vorgänger Steve Jobs hatte derartige Ausschüttungen kategorisch abgelehnt. Quelle: dpa
Auf welchem Wege besorgt sich Apple das Geld?Apple verkauft Anleihen, auf Englisch Bonds genannt. Dabei leihen Investoren dem Unternehmen Geld für eine bestimmte Zeit. Im Gegenzug bekommen die Anleger ein Schuldpapier, auf das Zinsen fällig werden. Apple legt mehrere dieser Anleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten sowie variablen und festen Zinssätzen auf. Dadurch muss der Konzern nicht alles Geld auf einmal zurückzahlen. Quelle: dapd
Geld auf der hohen Kante Quelle: dpa
Welche Rolle spielt die Deutsche Bank bei den Anleiheverkäufen?Die Deutsche Bank brachte die Anleihen zusammen mit dem Wall-Street-Haus Goldman Sachs am Kapitalmarkt unter. Die Banker schätzen dabei die Nachfrage von Investorenseite ein, kalkulieren den zu zahlenden Zinssatz und wickeln den Anleiheverkauf letztlich ab. Bei Apple soll die Nachfrage nach den Anleihen drei Mal so groß wie das Angebot gewesen sein, entsprechend niedrige Zinsen wird das Unternehmen zahlen müssen. Quelle: dpa
Hat sich Apple früher schon einmal Geld geliehen?Ja, aber das liegt lange zurück. Steve Jobs wollte Apple schuldenfrei halten. Der letzte Verkauf von Anleihen fand nach Daten des Finanzdienstleisters Bloomberg Mitte der 90er Jahre statt. Damals flossen 300 Millionen Dollar und der Zinssatz lag bei 6,5 Prozent. Apple zahlte die Schulden 2004 zurück. Quelle: dpa
Kann ich auch Apple-Anleihen kaufen?Grundsätzlich ja. Anleihen lassen sich wie andere Wertpapiere auch an der Börse handeln. Allerdings sind die zu erwartenden Renditen eher gering. Überdies gilt trotz der jüngsten Apple-Erfolge die Branche zumindest den Rating-Agenturen als zu wechselhaft. "Firmen wie Sony, Nokia und Motorola Mobility haben die Risiken aufgezeigt, die sich aus dem laufend verändernden Kundengeschmack, einfachen Wechselmöglichkeiten und einem starken Wettbewerb ergeben“, warnte die Ratingagentur Fitch. "Sie alle besaßen einst dominante Marktpositionen und gesunde Finanzen, und doch kamen sie binnen relativ kurzer Zeit ins straucheln.“ Quelle: dpa

Dass Apple einer der größten Steuersparer ist, ist hinlänglich bekannt. Auch die WirtschaftsWoche hat bereits mehrfach über die Praktiken des Unternehmens berichtet, besonders wenig Steuern zu bezahlen. So zahlt Apple zwar teilweise in den jeweiligen Ländern eine Einkommenssteuer, doch durch legale Buchhaltungs-Tricks - die auch andere internationale Konzerne verwenden - verschiebt das Unternehmen Profite in Länder mit niedrigen Steuersätzen.

Nun berichtet das Magazin "Frontal21", dass der Apple-Konzern allein in Deutschland durch seine ausgeklügelten Steuertricks Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe vermeidet. Das Unternehmen halte die gesonderten Umsatzzahlen für Deutschland zwar unter Verschluss, mache aber – nach Schätzungen von Analysten - mit seinen in Deutschland verkauften Produkten rund eine Milliarde Euro Gewinn, so eine Pressemitteilung von Frontal21. „Wenn  wir auf eine Milliarde Euro Gewinn die 25 Prozent Unternehmenssteuer anlegen, dann kommen wir in Deutschland auf ein Steuersoll von 250 Millionen Euro“, sagt Markus Meinzer von Tax Justice Network, einer internationalen Nichtregierungsorganisation, die sich für eine gerechte Steuerlast einsetzt. „Wenn wir das vergleichen mit den fünf Millionen Euro, die Apple tatsächlich bezahlt hat, sieht man, dass es hier eine Steuerlücke von 245 Millionen Euro gibt.“ Der Trick: Apple nutzt ein komplexes Geflecht aus vielfach im Ausland – zum Beispiel in Irland - angesiedelten Firmen.

Der internationale Druck auf Apple steigt. Erst vor einer Woche musste sich Apple-Chef Tim Cook vor dem US-Senat für seine Steuerpraktiken rechtfertigen. Cook wies die Kritik damals zurück. Apple sei stolz, ein amerikanisches Unternehmen zu sein und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, so Cook vor dem Senatsausschuss. Gleichzeitig räumte er aber ein, dass 70 Prozent der Geldreserven im Ausland lägen. "Wir nutzen das Geld, um unser Auslandsgeschäft zu betreiben.“ Es sei zu teuer, das Geld bei einem Steuersatz von 35 Prozent in die USA zu holen. "Unser Steuersystem benachteiligt uns gegenüber unseren ausländischen Konkurrenten."

Wie Apple bei den Steuern trickst

DIW-Studie zu Steuerersparnis großer Konzerne

Laut einer aktuellen Studie des DIW ist das nicht nur ein US-amerikanisches Phänomen. Denn auch deutsche Konzerne rechnen sich offenbar arm, um weniger Steuern zu zahlen - in Milliardenhöhe. Die Wirtschaftsforscher des DIW errechneten, dass zwischen den nachgewiesenen Profiten der Kapital- und Personengesellschaften und den steuerlich erfassten Gewinnen nach den letzten verfügbaren Zahlen aus dem Jahr 2008 eine Lücke von rund 92 Milliarden Euro klaffte. Stefan Bach, der Steuerexperte des DIW, räumte in der "Welt" zwar ein, dass die Zahl von 92 Milliarden Euro mit einigen Schätzfehlern behaftet sei. „Wir sind bei unseren Untersuchungen jedoch auf eine dauerhafte Besteuerungslücke gestoßen“, sagte er. So habe die Steuerlücke seit 2000 stets über 90 Milliarden Euro betragen. 2007 seien es sogar 120 Milliarden gewesen. Wie die „Welt“ schreibt, ist die Studie im DIW-Wochenbericht enthalten, der diese Woche erscheint.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%