Einkommensteuer Bald fünf Millionen steuerliche Spitzenverdiener

Exklusiv
Quelle: dpa

Der Spitzensteuersatz von 42 Prozent kommt im Laufe der Legislaturperiode auf deutlich mehr Deutsche zu: Nach einer Prognose des IW könnte die Zahl der Betroffenen bald um eine Million steigen.

Immer mehr Bürger müssen einen Teil ihres Einkommens zum Spitzensteuersatz von 42 Prozent (plus Solidaritätszuschlag) versteuern. Die Zahl der steuerlichen Spitzenverdiener könnte im Laufe der Legislaturperiode um eine Million auf rund fünf Millionen Personen steigen, erklärte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) der WirtschaftsWoche.

Der genaue Wert hinge zwar letztlich von der Lohnentwicklung in den entsprechenden Einkommensbereichen und vom Ausgleich der kalten Progression ab, fügten die Wissenschaftler hinzu. Gleichwohl betont das Kölner Institut: „Allerdings wird die Anzahl selbst bei vollständigem Ausgleich der kalten Progression (wie im Koalitionsvertrag versprochen) in den kommenden Jahren deutlich ansteigen.“ Im Jahr 2012 seien es erst 2,6 Millionen und 2017 dann 3,9 Millionen Bürger gewesen, die vom Spitzensteuersatz betroffen waren.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%