WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gerichtsverfahren Erfolgreicher Einspruch vom Steuerzahler

Viele Steuerfälle und Einzelfragen zum Steuersystem landen vor Gericht, oft gibt es Grundsatzurteile. Wie Steuerzahler von Musterklagen profitieren und sich die Chance auf Steuervorteile sichern.

Wo Ihnen das Finanzamt Steuern schenkt
Unter einer Lupe sind mehrere Kontoauszüge zu sehen Quelle: dpa/dpaweb
Besen und Schneeschaufel Quelle: dpa
Ein Schild vor einem Kiosk wirbt für belegte Brötchen. Quelle: dpa
Leuchtanzeigen auf einer Schilderbücke über der Autobahn A8 München-Salzburg Quelle: AP
Menschen tippen an ihren Laptops. Quelle: dpa
Ein Plattenbau in Berlin-Reinickendorf Quelle: dapd
Der Briefkasten eines Finanzamtes Quelle: APN

Finanzämter berücksichtigen Urteile erst, wenn ihnen kaum etwas anderes übrig bleibt – etwa weil oberste Gerichte, wie das Bundesverfassungsgericht oder der Bundesfinanzhof, ein überzeugendes Urteil gefällt haben. Das kann dauern. Wollen Steuerzahler von aussichtsreichen Musterklagen profitieren, sollten sie den Sachverhalt in ihre Steuererklärung aufnehmen: Sie tragen einen strittigen Posten ein, den das Finanzamt erst einmal streichen wird. Oft nimmt das Finanzamt dann von sich aus einen Vorläufigkeitsvermerk in den Steuerbescheid auf und verweist auf ein Verfahren. Tut es das nicht, haben Steuerzahler nach Erhalt des Bescheids einen Monat, um Einspruch einzulegen und die Aufnahme des Vorläufigkeitsvermerks zu beantragen. Ein einfaches Schreiben mit Verweis auf das anhängige Verfahren reicht. Dann können Steuerzahler von einem für sie günstigen Ausgang eines Musterverfahrens ebenfalls profitieren, ohne selbst zu klagen.

Abwarten, nicht zahlen

Der Steuerzahler kann in seinem Einspruch auch das Ruhen des Verfahrens beantragen. Spielt das Finanzamt mit, passiert dann bis zum endgültigen Abschluss der Musterklage gar nichts – hat diese Erfolg, wird in der Regel auch dem Einspruch stattgegeben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Fordert das Finanzamt im Steuerbescheid eine Nachzahlung, sollten Steuerzahler in besonders aussichtsreichen Fällen mit dem Einspruch auch die Aussetzung der Vollziehung beantragen. Stimmt der Fiskus zu, müssen sie dann bis zur Entscheidung nicht zahlen. Hat der Einspruch keinen Erfolg, müsste der Steuerzahler später aber 0,5 Prozent Aussetzungszins pro Monat tragen.

Gibt es zu einem Sachverhalt nur ein rechtskräftiges Urteil eines einfachen Finanzgerichts, sind die Finanzämter restriktiv in der Übertragung auf andere Fälle. Schlimmstenfalls müssen Steuerzahler dann doch selbst Klage erheben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%