WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geschädigte Anleger Welche Prozessrisiken klagewillige Lehman-Opfer eingehen

Seite 2/2

Die Hürden für Kläger sind also hoch: Richter fordern Beweise und wollen wissen, wann die Beratung erfolgte, was in Verkaufsunterlagen stand und wie erfahren Anleger in Finanzfragen sind. Bei der Gewichtung dieser Faktoren haben sie großen Spielraum – viel hängt davon ab, bei welchem Richter Anleger landen. Klar ist: Ihre Chancen steigen, je später sie investierten. Laut LG Frankfurt müssen Banker „umso deutlicher auf ein Risiko hinweisen, je realer die Gefahr ist“ – und die stieg mit der eskalierenden Finanzkrise. Trotzdem wurden weiter Lehman-Zertifikate verkauft, auch nach dem Kollaps der Investmentbank Bear Stearns im März 2008 und nach der Herabstufung von Lehman durch die Ratingagentur Moody’s im Juli 2008.

In solchen Fällen dürfte Richtern ein knapper Verweis auf das Bonitätsrisiko nicht reichen. Gute Chancen haben Anleger auch, wenn ihr Banker pflichtwidrig nicht auf Provisionen hingewiesen hat, die die Bank für den Verkauf der Zertifikate kassierte. „Zahlreiche Banken haben die wahre Höhe der Provisionen verschwiegen oder verschleiert“, sagt Anwältin Karine Guilleaume von der Kanzlei Jakobs & Guilleaume.

Das Urteil ist schwer vorhersehbar

Trotzdem gilt: Anleger sind in der Beweispflicht. Hilfreich ist deshalb, wenn sie bei der Beratung einen Zeugen dabeihatten. Steht Aussage gegen Aussage, hilft ein Kniff. Guilleaume: „Geschädigte können den Schadensersatzanspruch an einen Freund oder Verwandten abtreten und selbst als Zeuge aussagen.“

Doch auch dann ist das Urteil schwer vorhersehbar. Bietet die Bank einen Vergleich an, sollten Anleger deshalb nicht voreilig ablehnen. Mehrere Institute haben in Einzelfällen schon Kompromisse gemacht, etwa die Hamburger Sparkasse. Und auch Richter raten zu gütlichen Einigungen. So ließ das LG Hamburg in einem aktuellen Prozess zwar durchblicken, dass es die Klage für „plausibel“ hält. Am 12. Mai verschoben die Richter das Urteil trotzdem – und rieten dem Anleger mit Verweis auf die Beweisprobleme zu einem Vergleich.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%