WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Lohntransparenz Was das neue Auskunftsrecht bringt

Seite 3/3

Auswirkungen des Auskunftsrechts

Was ändert es, wenn in meinem Unternehmen ein Tarifvertrag angewendet wird?

In diesem Fall sei der Auskunftsanspruch nicht gegenüber dem Arbeitgeber, sondern gegenüber dem Betriebsrat geltend zu machen, sagt Anwalt Ritz. Vorteil: Der auskunftverlangende Arbeitnehmer kann gegenüber dem Arbeitgeber so anonym bleiben. Außerdem kann der Arbeitnehmer bei Anwendung eines Tarifvertrags auf die Nennung des konkreten Medianwertes der Vergleichsgruppe verzichten und stattdessen auf die für die jeweilige Vergleichstätigkeit relevante Tarifgruppe des Tarifvertrags verweisen. Allein dies dürfte die konkreten Auswirkungen des Gesetzes in der Praxis reduzieren.

Wie groß werden die Auswirkungen des Gesetzes sein?

Anwalt Ritz hält das Gesetz nicht für zahnlos. Dennoch dürften die praktischen Auswirkungen zunächst überschaubar sein. Vor allem bei größeren Arbeitgebern, die tarifgebunden entlohnen, seien keine massenhaften Auskunftsanfragen zu erwarten. Schon bei Einführung des AGG sei eine Klageflut erwartet worden, die dann nicht eingetreten sei, sagt Anwalt Gennert. Ritz rechnet aber damit, dass durch die Berichtspflichten für Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten tatsächlich ein stärkerer Druck entstehen könnte. Hier drohe gegebenenfalls eine mediale Anprangerung bei Verstößen gegen das Gesetz. Im Bericht sind Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und deren Wirkung zu erläutern, berichtet Anwalt Gennert. Tarifgebundene oder einen Tarifvertrag anwendende Arbeitgeber müssen den Bericht alle fünf Jahre, alle anderen Arbeitgeber alle drei Jahre veröffentlichen. „Die Berichte werden dem Lagebericht beigefügt und sind so für die Öffentlichkeit abrufbar“, sagt Gennert.

In diesen Berufen lohnt sich die Promotion
Studienfach: Geisteswissenschaften Quelle: dpa
Studienfach: BWL Quelle: dpa
Branche: Banken Quelle: dpa
Branche: Forschung und Entwicklung Quelle: dpa
Studienfach: Naturwissenschaften Quelle: dpa
Studienfach: Ingenieurswissenschaften Quelle: dpa
Branche: Automobilindustrie Quelle: dpa

Welche überraschenden Folgen könnte es geben?

Der neue Auskunftsanspruch könnte bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und abwanderungswilligen Angestellten gezielt eingesetzt werden. "Arbeitnehmerberater könnten ihn einsetzen, um die Verhandlungen um eine mögliche Abfindung zu beeinflussen", sagt Anwalt Ritz. Auch zunehmende Streitigkeiten und Diskussionen könnte es geben, wenn es schlecht läuft. "Arbeitgeber sind gut beraten, entsprechend sorgsam mit künftigen Anfragen unter dem neuen Entgelttransparenz umzugehen", sagt Ritz.

Wenn es schlecht läuft, wird die RTL-Reality-Doku "Was verdienst du?" sonst bald zur massenhaften Realität. Ganz ohne Werbeunterbrechungen. Damit wäre weder Männern noch Frauen gedient.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%