Rein rechtlich

Ökosteuer-Privilegien für die deutsche Industrie werden verlängert

Mit Spannung wurde die Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes erwartet. Jetzt wird das Steuerprivileg an die Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Energieeffizienz und –Einsparung geknüpft.

Ein Windrad vor einer Hochspannungsleitung Quelle: dpa

Im Jahre 1999 wurde das Stromsteuergesetz eingeführt, gleichzeitig wurde das Mineralölsteuergesetz novelliert und später durch das Energiesteuergesetz abgelöst. Um eine übermäßige Belastung energieintensiver Unternehmen zu vermeiden, wurde mit dem Spitzenausgleich ein Instrument ins Gesetz aufgenommen, um produzierende Unternehmen im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb zu entlasten. Der Spitzenausgleich stellt europarechtlich eine Beihilfe dar und wurde in seiner jetzigen Form von der Europäischen Kommission nur bis Ende des Jahres 2012 gebilligt. Die von den produzierenden Unternehmen nun gesetzlich abverlangte Einführung bzw. Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen ist die Voraussetzung für die weitere – europarechtskonforme - Privilegierung ab 2013.

Christian Marthol Quelle: Presse

Die begünstigten Unternehmen müssen danach spätestens Anfang kommenden Jahres beginnen, ein Energie- oder Umweltmanagementsystem einzuführen. Dies erfordert eine systematische Erfassung und strukturierte Ermittlung der energetischen Einsparpotenziale. Spätestens im Jahre 2015 muss das System dann vollständig implementiert sein. Für kleine und mittlere Unternehmen bestehen Erleichterungen, indem sie alternative Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz betreiben können.

Die deutsche Industrie strengt sich an

Parallel zu dem Gesetzesentwurf wurde am 01. August 2012 zwischen der Regierung und der deutschen Wirtschaft eine Vereinbarung geschlossen, die die Unternehmen des produzierenden Gewerbes insgesamt zur Steigerung der Energieeffizienz verpflichtet und für die Zukunft jährliche Zielwerte für die zu erreichende Reduzierung der Energieintensität festlegt. Je nach Erreichensquote entfällt der Spitzenausgleich oder wird nur zu einem geringeren Teil gewährt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die deutsche Industrie hat in den letzten Jahren bereits große Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz unternommen und wird deshalb die Ziele der bis Ende des Jahres 2012 auslaufenden Klimaschutzvereinbarung voraussichtlich erfüllen können. Die geplanten Regelungen verlangen den begünstigten Unternehmen weitere Anstrengungen ab, die wohl ohne die Anreizwirkung des Spitzenausgleichs nicht in diesem Ausmaß realisiert werden könnten. Diese Effizienzanstrengungen liegen über den bisher an die Unternehmen gestellten klimaschutzrechtlichen Anforderungen nach dem Strom- und Energiesteuerrecht und stellen einen weiteren Beitrag zur Umweltschonung und Nachhaltigkeit dar.

Für Unternehmen des produzierenden Gewerbes besteht nach dem Gesetzesentwurf für die nächsten zehn Jahre weiterhin die Möglichkeit des Spitzenausgleichs. Jedoch ist in jedem Jahr zu prüfen, ob nicht nur die auf das einzelne Unternehmen bezogenen Voraussetzungen erfüllt sind, sondern auch, ob das Gesamtziel aller Unternehmen des produzierenden Gewerbes erreicht wird. Zudem bleibt abzuwarten, ob der jetzige Kabinettsentwurf die Zustimmung des Bundesrates erhalten wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%