WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Schutz vor Falschberatung Anlageberater unter zaghafter Aufsicht

Vor einem Jahr wurde das Beschwerderegister bei der Finanzaufsicht eingeführt. Rund 10.000 Beschwerden hagelte es. Doch der Nutzen ist umstritten.

Verbraucher sollen durch das Beschwerderegister bei der Finanzaufsicht besser vor Falschberatung geschützt werden. Der Nutzen jedoch ist umstritten. Quelle: dpa

Die Finanzkrise und in der Folge etliche Bankenskandale haben das Ausmaß an fehlerhafter oder falscher Anlageberatung bei Banken sowie Finanzdienstleistern zutage gefördert und den einst so guten Ruf der Branche nachhaltig beschädigt. Strengere Auflagen für die Beratung in Geldfragen sollten den Anlegerschutz verbessern und das angekratzte Vertrauensverhältnis wieder stärken. Aber sichtbare Erfolge bleiben aus, die Kunden bleiben skeptisch – und entscheiden lieber selbst.

Deutsche sind die größten Finanz-Analphabeten Europas
53 Prozent ohne FinanzbildungMehr als die Hälfte der Deutschen gibt an, keine Finanzbildung erhalten zu haben. Dies ergab eine Umfrage der Ing-Diba in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung. Auf die Frage: „Haben Sie jemals Finanzbildung erhalten?“ antworteten 53 Prozent der Deutschen mit „Nein“, was die höchste Quote unter den befragten Ländern war. Für finanziell besser gebildet halten sich dagegen... Quelle: dpa
...die Polen. Dort antworteten nur 39 Prozent mit „Nein“. Auf Platz zwei landete Luxemburg. Dort gaben 42 Prozent an, keinerlei Finanzbildung erhalten zu haben. Quelle: dpa
Alle wollen sie, kaum einer kriegt sieIn Großbritannien fordern 88 Prozent der Befragten Finanzbildung in der Schule. Doch nur zwölf Prozent haben sie auch wirklich erhalten. In Deutschland wünschen sich 78 Prozent, dass Finanzbildung in der Schule vermittelt wird. Jedoch nur 18 Prozent bekamen diese auch in der Schule. Damit haben etwa 40 Millionen Erwachsene keinerlei Finanzbildung in der Schule erhalten. Quelle: dpa
Frauen kennen sich besser ausAuf die Frage: „Wer kann besser Geld verwalten, Mann oder Frau?“ antworteten in Deutschland 25 Prozent mit „Frau“ und 14 Prozent mit „Mann“. 54 Prozent gaben an, dass es keinen Unterschied gebe. Die größte Differenz bei dieser Frage gab es... Quelle: dpa
...in der Türkei. Dort sagten 46 Prozent, dass Frauen Geld besser verwalten könnten, 30 Prozent stimmten für die Männer. 20 Prozent gaben an, es gebe keinen Unterschied. In allen befragten Ländern lief es auf dasselbe hinaus: Frauen können es besser. Quelle: dpa
Die wenigsten Unterschiede zwischen Mann und Frau sahen die Luxemburger und die Österreicher. Hier gaben 58 Prozent an, dass es zwischen Männern und Frauen keinen Unterschied in der Finanzkompetenz gebe. Quelle: dpa
Die eigene Bank via Social Media kontaktieren? In Deutschland noch eine Seltenheit. Nur 20 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie ihre Bank oft per Social Media ansprechen würden. 73 Prozent antworteten mit „selten/nie“. Anders ist dies dagegen in... Quelle: REUTERS

Seit dem 1. November 2012 sammelt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Daten von Anlageberatern in Deutschland. Geldhäuser sollen nachweisen, dass sie in den Bereichen, in denen es um Anlageberatung und den Vertrieb von Finanzprodukten geht, nur ausreichend qualifiziertes Personal einsetzen. Auch Beschwerden von Kunden müssen die Banken der BaFin melden. Die Aufsicht könnte aufgrund der registrierten Beschwerden dann im Extremfall Sanktionen bis hin zum Berufsverbot verhängen. Bislang ist das jedoch noch nicht vorgekommen.

Bis zum Ende des dritten Quartals 2013 gingen nach BaFin-Angaben 9.556 Beschwerden von Privatanlegern zur Anlageberatung ein - berechtigte und unberechtigte. 3.010 betrafen Sparkassen, 2.145 Genossenschaftsbanken, 4.339 Privatbanken und 62 Finanzdienstleistungsinstitute. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Ombudsleuten des Bankenverbandes, die eine außergerichtliche Einigung bei berechtigten Kundenbeschwerden ermöglichen. Einem Handelsblatt-Bericht zufolge gingen bei den Ombudsstellen der Bankenbranche 7.200 Beschwerden ein, ein Plus von zehn Prozent gegenüber den Finanzkrisenjahren 2009 und 2010.

Nach Erfahrungswerten sind etwa die Hälfte der Kundenbeschwerden aussichtsreich – zumindest bei den Ombudsleuten. Welcher Druck allerdings von den Beschwerden bei der BaFin ausgeht, ist relativ unklar. Häufen sich die Beschwerden über einen bestimmten Berater, sucht die BaFin das Gespräch mit ihm und dem jeweiligen Finanzhaus. Was die Aufsicht unter häufigen Beschwerden versteht, lässt sie bewusst offen. „Wir haben dazu Kriterien und ein Rezept - veröffentlichen es aber nicht“, lässt BaFin-Chefin Elke König verlauten. Bis Ende September besuchte die Aufsicht 150 Geldinstitute und interviewte 200 Berater. Angesichts der hohen Beschwerdezahl erscheint das jedoch wenig. Die Finanzaufsicht selbst sieht die Entwicklung allerdings positiv. „Das Mitarbeiter- und Beschwerderegister hat die BaFin im Verbraucherschutz weiter gestärkt“, sagt BaFin-Präsidentin Elke König.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%