Sparkassen Wie Mittelständler gegen ihre Hausbank kämpfen

Banken und Sparkassen können Unternehmen das Leben schwer machen. Mittelständler streiten besonders erbittert mit der Hausbank. Denn meistens geht es nicht nur um Geld, sondern um das ganze Lebenswerk.

Wolfram Ruoff gegen die Sparkasse. Quelle: Wolf Heider-Sawall für WirtschaftsWoche

Wolfram Ruoff war 40 Jahre Unternehmer. Der 65-jährige Eichstätter betrieb das erste Modehaus am Platz, 20 Mitarbeiter, 1000 Quadratmeter.

Das war einmal. Heute ist er der größte Kritiker der frisch fusionierten Sparkasse Ingolstadt Eichstätt. Ein Streit mit der Bank hat ihn dazu gemacht.

Der Grund für Ruoffs Genese zum Finanzaktivisten liegt erst ein paar Jahre zurück. Es begann 2013, als das Geschäft nicht mehr so gut lief wie sonst. „Wir haben die Zeichen der Zeit vielleicht nicht richtig erkannt“, sagt Ruoff selbstkritisch. Er meint damit den immer schneller wechselnden Modegeschmack und den boomenden Klamottenkauf per Internet. Als mitten auf einer Geschäftsreise eine Kreditkartenzahlung an der Tankstelle platzt, steht Ruoff am nächsten Tag wütend beim Sparkassenvorstand im Büro.

Deutschlands beste Sparkassen – aus Kundensicht
Platz 10 – Stadtsparkasse AugsburgSo schlimm wie dieser zerstörte Schriftzug andeutet, ist es um das Ansehen der Stadtsparkasse Augsburg nicht bestellt. Im Gegenteil: Das Geldhaus erreicht mit einer Gesamtwertung von 3,62 Punkten Platz zehn der Rangliste, die das Bewertungsportal WhoFinance erhoben und die „Bild am Sonntag“ veröffentlicht hat. Ein Punkt bedeutet im Ranking eine miese Beratung, fünf Punkte sind die Bestnote. Die Ergebnisse der Stadtsparkasse Augsburg im Detail: Altersvorsorge (3,85), Geldanlage (3,88), Baufinanzierung (3,88), Konto & Kredit (3,84). Quelle: DPA
Platz 9 – Sparkasse MainzDas Rheinufer in Mainz: Mit ihren Bewertungen kann sich das Geldinstitut ebenso sehen lassen. Die Gesamtbewertung von 3,65 Punkten setzt sich zusammen aus Altersvorsorge (3,98), Geldanlage (4,17), Baufinanzierung (4,03), Konto & Kredit (3,83). WhoFinance hat mehr als 300.000 Bewertungen in der Datenbank. Für das Ranking wurden dabei Banken mit mindestens zehn bewerteten Filialen und 500 Bewertungen berücksichtigt. Quelle: DPA
Platz 8 – Nassauische SparkasseDie Nassauische Sparkasse hat ihren Hauptsitz in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden – und schiebt sich mit einer Bewertung von 3,65 Punkten nur knapp am Sparkasse-Nachbarn aus Mainz vorbei. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,82), Geldanlage (3,83), Baufinanzierung (3,78), Konto & Kredit (3,82). Hierbei sei angemerkt: Die Gesamtnote ist nicht gleich dem Durchschnitt der Teilnoten. In die Gesamtnote fließt auch die allgemeine Bewertung der Bank ein, da nicht jeder Kunde eine präzise Teilbewertung abgibt. Quelle: PR
Platz 7 – Sparkasse DortmundEine von zwei Sparkassen aus dem Ruhrgebiet unter den Top-Sparkassen: Die Sparkasse Dortmund erreicht eine Gesamtwertung von 3,69 Punkten. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,74), Geldanlage (3,68), Baufinanzierung (3,69), Konto & Kredit (3,72). Quelle: DPA
Platz 6 – Sparkasse BielefeldKnapp vor Dortmund kommt Bielefeld: Die dortige Sparkasse wird von ihren Kunden häufig weiterempfohlen. Die Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,87), Geldanlage (3,83), Baufinanzierung (3,82), Konto & Kredit (3,87). Quelle: DPA
Platz 5 – AachenDer Aachener Kaiserdom: Die Sparkasse der Stadt an der Grenze zu Belgien überzeugt viele Kunden. Die Gesamtbewertung liegt bei 3,72 Punkten. Besonders mit der Geldanlage scheinen die Bewertenden bei WhoFinance zufrieden: Altersvorsorge (3,89), Geldanlage (3,95), Baufinanzierung (3,80), Konto & Kredit (3,86). Quelle: DPA
Platz 4 – BW BankDie Baden-Württembergische Bank erreicht eine Gesamtwertung von 3,77 Punkten und schrammt damit knapp am Treppchen vorbei. Die Einzelwertungen: Altersvorsorge (3,99), Geldanlage (4,00), Baufinanzierung (3,97), Konto & Kredit (3,94). Quelle: DPA
Platz 3 – Sparkasse EssenDie Bronzemedaille geht ins Ruhrgebiet: Die Sparkasse Essen wird mit 3,80 Punkten bewertet. Hier scheinen die Kunden besonders insgesamt mit der Bank zufrieden, die Teilbewertungen bleiben über der Gesamtnote: Altersvorsorge (3,86), Geldanlage (3,91), Baufinanzierung (3,83), Konto & Kredit (3,86). Quelle: DPA
Platz 2 – Sparkasse LeipzigViele Weiterempfehlungen sammelt auch die Sparkasse Leipzig ein. Doch zum Gesamtsieg reicht es im WhoFinance-Ranking nicht. Die 3,82 Punkte überbietet ein anderes Geldhaus. Doch zunächst die Teilbewertungen der Sparkasse Leipzig: Altersvorsorge (4,06), Geldanlage (4,12), Baufinanzierung (3,97), Konto & Kredit (4,01). Quelle: DPA
Platz 1 – Sparkasse NürnbergDie beste Sparkasse Deutschlands ist laut WhoFinance die Sparkasse Nürnberg. Die Gesamtwertung ist mit 3,86 Punkten mit Abstand am höchsten. Besonders beim Thema Konto & Kredit (4,85) macht den Franken offenbar niemand etwas vor. Die weiteren Teilbewertungen: Altersvorsorge (3,63), Geldanlage (3,77), Baufinanzierung (4,11). Quelle: DPA

Ruoff kann jedoch nicht nur laut, sondern auch leise. So lässt er einen Gutachter sämtliche Bewegungen auf seinen Sparkassenkonten durchleuchten. Und siehe da: Die Bank hatte über Jahre die Zinsen auf Ruoffs Kreditrahmen erhöht, obwohl die maßgeblichen Zinsen auf den Finanzmärkten ständig sanken. Das dürfte zwar nicht der Hauptgrund für Ruoffs geschäftliche und finanzielle Probleme gewesen sein, die letztlich zum Ende der Kundenbeziehung führten. Doch für ihn ist es ein wichtiges Detail. Wohl auch dank des Gutachtens ließ sich die Bank auf einen für Ruoff günstigen Vergleich ein. So hat er immerhin den Totalverlust seines Vermögens verhindert. Die Sparkasse selbst will sich zum Fall nicht äußern.

Ruoff kommt noch relativ glimpflich davon. Oft aber endet es für Unternehmer im Ruin, wenn sie sich mit ihrer Bank anlegen. Denn ist der Geldfluss erst einmal gestoppt, lässt sich ein langjähriger Rechtsstreit kaum noch durchhalten. Bevor irgendwann ein Gerichtsurteil vorliegt, müssen Unternehmer in der Regel längst geschäftlich aufgeben.

Dabei sind die Rollen im Kampf „Unternehmer gegen Bank“ nicht immer klar verteilt. Mitunter muss die Bank als Sündenbock für unternehmerische Misserfolge herhalten. Sparkassen sind dafür prädestiniert, weil die Kundschaft der recht kleinen und ortsverbundenen öffentlich-rechtlichen Geldinstitute einen Querschnitt durch die deutsche Mittelschicht und mittelständische Unternehmerschaft darstellen – das pralle Leben eben. Und wenn das Lebenswerk auf dem Spiel steht, greifen Unternehmer auch argumentativ nach dem letzten Strohhalm.

Langgediente Sparkassenleute können davon berichten, lassen bei ihrer Wortwahl allerdings die branchentypische Zurückhaltung walten. „Ob die Gründe für einen Konflikt unverhältnismäßig sind, liegt natürlich im Auge des Betrachters“, sagt Lothar Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Wiesental in der Nähe von Freiburg. „Grundsätzlich steht unser Schlichtungsverfahren allen offen, auch Querulanten“, sagt Jana Hähnel, Rechtsanwältin und Mediatorin bei der Schlichtungsstelle des Sparkassenverbands. Der Antragsteller müsse nur den Streit schildern und ein konkretes Begehren angeben.

Trotz Gesprächsbereitschaft der Sparkassen und ihrer Schlichtungsstellen ziehen am Ende immer wieder Unternehmer vor Gericht. Oft sind die Fälle so komplex, dass für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist, wen die Schuld trifft. Immer aber ist das Thema hoch emotional.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%