WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Steuer-Software-Test Tax 2009 geht mit Fehlstart ins Rennen

Eigentlich soll Steuer-Software dem Nutzer helfen, Zeit zu sparen. In unserem Test der Software Tax 2009 brauchte aber schon die Installation mehr als eine Stunde. Immer wieder brach sie nach einer Weile ab und zeigte eine Fehlermeldung an. Dabei war der Computer mit dem Betriebssystem Windows XP auf dem aktuellen Stand. Erst als die Software alleine, ohne ihr Hilfe-Menü installiert wurde, gelang der Programmstart doch noch.

T@x 2009

Woran das Installationsproblem lag? Wir wandten uns per Email an den Kundenservice - nach drei Tagen kam die Antwort. Es könne sein, dass die CD-Rom mit dem Programm defekt sei, teilte dieser mit. Auf einem zweiten Testcomputer mit dem Betriebssystem Windows Vista gelang die Installation dann aber auch samt Hilfe-Menü - mit der selben CD-Rom. Da die Leser von wiwo.de in unserer Steuer-Software-Umfrage nicht von ähnlichen Installation-Problemen bei Tax 2009 berichteten, gehen wir von einem Einzelfall aus und geben dem Programm eine zweite Chance.

Nach dem ersten Programmstart fordert Tax 2009 zu Erst zum Laden von Programmaktualisierungen auf. Stolze 60,78 Mbyte werden geladen. Das ganze dauert mit der anschließenden Installation und neuerlichem Programmstart 15 Minuten. So langsam neigt sich unsere Geduld dem Ende zu.

Nun geht es aber wirklich los. Auf einer übersichtlichen Seite lassen sich die verschiedenen Themen der Steuererklärung auswählen. Wir wählen die Themen Einkommen / Lohn und Gehalt und haken weder Kapitalerträge noch Immobilie an. Kinder sind auch keine da, also alles recht simpel.

Schritt für Schritt

Der „Lotse“ von Tax führt den Nutzer durch das Programm. Derart angeleitet kann man Punkt für Punkt abarbeiten. Die Erläuterungen und Erklärungen sind dabei verständlich und eindeutig formuliert. Die ganz linke Spalte, die „Themenleiste“, stellt den weiteren Ablauf nach Themen geordnet dar, daneben finden sich in einer Art Verzeichnisbaum detailliert die einzelnen Stationen innerhalb des Themenblocks. Was immer abgefragt wird, Tax erläutert den Dialog zu jeder Eingabe in der Spalte ganz rechts.

Die Hilfe-Funktion bittet üppiges Material in Textform. Audio- oder Videohinweise gibt es nicht. Andererseits lassen sich die nötigen Informationen über die Themenführung schnell finden. Die Suchfunktion mag schnell sein, aber da sie sich bei unserem Testexemplar nicht auf der Festplatte installieren ließ, lädt sie ständig von CD – was zumindest am ersten Test-Computer unvertretbar lang dauert. Fünf Minuten lang heult das CD-Laufwerk, dann erst zeigt die Software die Ergebnisse an.

Die groben Stationen der Steuererklärung können die Nutzer von oben nach unten durchklicken. Es fängt mit den persönlichen Angaben (Adresse, Familienstand etc.) an, dann folgt die Eingabe der Lohnsteuerbescheinigung und der Angaben zu vermögenswirksamen Leistungen sowie sonstiger Angaben zu Nebenverdiensten, Grenzgänger-Tätigkeit und schließlich der Werbungskosten – jeweils getrennt für Ehegattin und Ehegatten – falls ausgewählt.

Hinweise auf mögliche Fehleingaben

Zu jedem Punkt zeigt der Lotse eine Eingabemaske an. Zu jedem Thema und jedem Eingabefeld erscheinen auf dem Bildschirm in der Spalte rechts generelle Erläuterungen sowie konkrete Hinweise auf mögliche Eingaben. Wo immer sinnvoll, enthalten die Eingabefelder Auswahllisten, so wählen wir zum Beispiel bei der Art der vermögenswirksamen Leistungen „Sparvertrag mit Wertpapieren“ aus. Weil die beauftragte Investmentgesellschaft höhere vermögenswirksame Leistungen ausweist, als vom Staat durch Steuerprivilegien unterstützt werden, gibt der Lotse einen Hinweis, die Angabe zu überprüfen. Die lässt sich aber ignorieren, wenn die Bescheinigung der Investmentgesellschaft eindeutig sei. Ist sie. Wir wählen „ignorieren“ und der Hinweis wird buchstäblich durchgestrichen.

Mit der Eingabe der Werbungskosten endet der Teil „Arbeitnehmer“. Und so hangelt man sich langsam durch die Angaben als Arbeitnehmer, dann zu den sogenannten haushaltsnahen Aufwendungen (Rechnungen für Handwerker oder die Haushaltshilfe), über die Sonderausgaben (etwa Versicherungen und Altersvorsorge, Ausbildungskosten, Unterhaltsverpflichtungen) und außergewöhnliche Belastungen (Behinderung, Heimunterbringung oder Unterstützung Bedürftiger) zu den sonstigen Ausgaben.

Schnell, aufgeräumt und günstig

Der letzte Programmteil trägt den verheißungsvollen Titel „Abschluss der Steuererklärung“. Hier beweist sich die Software als sehr nützlich. Sie gibt in einer Übersicht noch mal Hinweise auf Eingabefelder, die noch nicht bearbeitet wurden. Mit einem Klick kann der Nutzer in die fraglichen Eingabefelder springen.

Außerdem bietet der letzte Teil eine Plausibilitätsprüfung, eine Checkliste, einen kommentierten Steuerbescheid für die eigenen Unterlagen und Hilfen beim Ausdruck in Vorlagen oder Originalbögen sowie den elektronischen Versand der Steuererklärung an.

Das ganze Programm entspricht im Aufbau dem Wiso Sparbuch, kein Wunder, stammt es doch aus derselben Softwareschmiede Buhl Data. Allein die Darstellung sowie der Verzicht auf Multimedia unterscheiden es. Dadurch erscheint es jedoch schnell und aufgeräumt. Wer auf Multimedia bei der Steuererklärung verzichten kann, kommt mit Tax rund 15 Euro günstiger weg.

Fazit zu Tax 2009

Urteil unseres Praxistests: Tax 2009 nimmt einem nicht die Arbeit ab. Die Steuererklärung kostet immer noch Überwindung, schließlich verlangt das deutsche Steuerrecht ungeheuer viele Angaben und Belege. Aber die Software hilft dabei, die Übersicht zu behalten, bietet Vorberechnungswerkzeuge und gibt Hilfestellung zur Optimierung. Die Bedienung ist intuitiv verständlich - nur das anfängliche Installationsproblem hat einen negativen ersten Eindruck hinterlassen.

Urteil  unserer Leser: Die Software Tax 2009 nutzen nur wenige unserer Leser. Diese sind damit aber zufrieden. Sie loben die einfache Bedienung und die Übersichtlichkeit. Technische Probleme, etwa bei der Installation, werden von ihnen nicht erwähnt.

Preis der Software: ab 10,95 Euro im Internet-Versandhandel, der Download ist für 14,95 Euro möglich (www.tax-steuersoftware.de/)

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%