Steuererklärung 2015 Steuerrückzahlung leicht gemacht

Bis zum 31. Mai müssen Arbeitnehmer ihre Steuererklärung abgeben. Das lohnt sich, winkt ihnen doch meist eine Steuerrückzahlung von mehreren hundert Euro - wenn sie die wichtigsten Tipps beherzigen.

Einkommenssteuererklärung 2015 Quelle: dpa Picture-Alliance

Das Klingelschild an der Doppelhaushälfte am äußersten Ortsrand einer niederrheinischen Kleinstadt ist unauffällig: VLH – Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. ist da zu lesen. Es handelt sich um die Beratungsstelle  von Beratungsstellenleiterin Claudia Jansen. Aus dem Fenster blickt man auf Felder und Waldrand. Unter dem Dach des Hauses hat sie ein Büro  eingerichtet mit Computer-Arbeitsplatz, ein paar Bücherregalen und kleiner Sitzgruppe als Beratungsbereich; auf einem Sideboard liegen Broschüren der VLH. „Möchten Sie einen Kaffee?“, fragt Frau Jansen nachdem wir Platz genommen haben. Gern, denn schon das Heraussuchen der Belege für die Steuererklärung verlangt nach Erfrischung.

Das deutsche Steuerrecht ist komplex, umfangreich und zudem ständigen Änderungen durch Gesetzgeber und Rechtsprechung unterworfen. Dennoch nutzen nur 40 Prozent der Steuerpflichtigen die Dienste eines Steuerberaters, schätzungsweise zehn Prozent lassen sich von einem Lohnsteuerhilfeverein unterstützen. Der große Rest macht die Steuererklärung selbst, entweder allein oder mit Unterstützung einer Software, des Partners oder von Verwandten und Bekannten, die sich besser damit auskennen.

Die besten Finanzämter Deutschlands
Der Briefkasten des Finanzamtes in Euskirchen (NRW) Quelle: APN
Berlin-Zehlendorf Quelle: dpa
Das als Edelstein- und Garnisonsstadt bekannte Idar-Oberstein bietet seinen 28.300 Einwohnern ein kundenfreundliches Finanzamt an. Quelle: dpa
Rang 9: Oldenburg Niedersachsen (2,85 Punkte im Schnitt) schafft es in der Länderwertung gerade mal auf Platz 14 von 16. Das Amt Oldenburg allerdings sticht mit 4,65 Punkten deutlich positiv hervor. Quelle: dpa
Rang 7: Koblenz Koblenz ist mehr als 2000 Jahre alt, Teile der Stadt zählen zum UNESCO-Welterbe. Außerdem verfügt Koblenz über eine Universität. Ein weiterer Grund für die 111.000 Einwohner stolz auf ihre Stadt zu sein: Wie im Vorjahr landet das Finanzamt unter den Top 10. Quelle: dpa
Rang 2: Worms-Kirchheimbolanden Nur knapp den ersten Platz verpasst hat das Finanzamt in Worms-Kirchheimbolanden. Die Behörde aus Rheinland-Pfalz bekommt 4,90 Punkte. Rheinland-Pfalz hat mit einem Durchschnittswert von 3,65 Punkten im Schnitt die beliebtesten Finanzämter Deutschlands. Quelle: dpa
Bitburg hat nicht nur eines der am meisten verkauften Biere Deutschlands. Auch das Finanzamt genießt Ansehen. Quelle: obs

Zwar ist für viele Arbeitnehmer die jährliche Steuererklärung eher Routine und mangels absatzfähiger Ausgaben auch simpel. Doch schon eine Änderung der Lebensumstände, etwa durch Jobwechsel, Trennung, langwierige Krankheiten, einen Pflegefall in der Familie oder Nachwuchs verkomplizieren die Steuererklärung. Auch bei erstmaligen nebenberuflichen Einkünften oder dem Erwerb und der Vermietung einer Immobilie erweist sich Hilfe eines Profis oft als segensreich, weil der die steuerlichen Konsequenzen kennt.

Professioneller Rat lohnt sich meist

Wer seine Steuererklärung in so einer Situation selbst macht, läuft schnell Gefahr, auf viel Geld zu verzichten. Wer keine Steuererklärung abgibt, verzichtet im Durchschnitt auf eine Steuerrückzahlung zwischen 800 und 1000 Euro. Mit professioneller Unterstützung ist oft sogar mehr drin, wie einige Lohnsteuerhilfevereine gerne betonen.

Guter Rat ist somit gar nicht so teuer. Oft übersteigt die Rückzahlung vom Staat die Ausgaben für den Steuerexperten deutlich. Lohnsteuerhilfevereine verlangen in der Regel einen Jahresbeitrag von 40 bis 300 Euro, abhängig vom Einkommen. Schlechter als ein Steuerberater sind sie nicht. Die Berater in den Lohnsteuerhilfevereinen müssen laut Steuerberatungsgesetz drei Jahre Berufserfahrung haben. Viele sind darüber hinaus mittlerweile nach Deutscher Industrienorm (DIN 77700) zertifiziert und haben somit einen fachlichen Qualifikationsnachweis erbracht. „Die Zertifizierung ist nicht verpflichtend, hat aber Aussagekraft, denn die Durchfallquote entspricht in etwa der bei den Steuerberaterprüfungen“, sagt Erich Nöll, Geschäftsführer beim Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BdL).

Checkliste: Diese Belege helfen Steuern sparen

 „Wenn Sie aber Gewinneinnahmen hatten, also zum Beispiel Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, kann ich Ihre Steuererklärung leider nicht machen“, erklärt die Steuerbevollmächtigte Jansen beim Kaffee. Lohnsteuerhilfevereine sind nämlich für Angestellte gedacht und per Gesetz auf diese Zielgruppe festgelegt. Wer Gewinne aus Selbstständigkeit, Gewerbe oder Land und Forstwirtschaft erzielt, sollte besser gleich einen Steuerberater aufsuchen. „Lohnsteuerhilfevereine dürfen laut Gesetz nur Arbeitnehmer, Beamte, Rentner und Kleinvermieter beraten, sowie Personen mit bestimmten nebenberuflichen Einnahmen oder Aufwandsentschädigungen“, erklärt Frau Jansen. Wer aus der Vermietung Bruttoeinnahmen von bis zu 13.000 Euro erzielt (für Paare gelten 26.000 Euro) ist noch Kleinvermieter und kann zum Lohnsteuerhilfeverein. Erlaubt sind auch Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit, etwa als Übungsleiter oder Ausbilder, sowie Aufwandsentschädigungen. Ob die Ausnahmen zulässig sind, wird allerdings im Einzelfall geprüft.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%