WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Steuern und Recht kompakt Der Rechtstipp der Woche: Rentenversicherung als Alternative zum Sparschwein

Minizinsen machen Einzahlungen in die staatliche Altersvorsorge interessant. Außerdem gibt es neues zur Absetzbarkeit von Fahrtkosten für Selbständige oder den Kosten für den Katzensitter, Pflegeheimfonds und Sonderabschreibungen für Immobilien.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Rückansicht vier Senioren Quelle: dpa

Die private Altersvorsorge enttäuscht viele Sparer. Für manche lohnt es sich, mehr Geld in die staatliche Rente zu investieren. Noch bis zum 31. März sind freiwillige Einzahlungen für das Jahr 2014 möglich. Wer Nachholbedarf haben könnte:

  • Müttern werden Kindererziehungszeiten von zwei Jahren für jedes vor 1992 geborene Kind und sogar drei Jahre bei jüngeren Kindern von der Rentenkasse gutgeschrieben. Manche Hausfrau hat darüber hinaus keine Sozialbeiträge gezahlt und erfüllt die 60 Monate Mindestversicherungszeit nicht, die sie benötigt, um überhaupt Rente zu bekommen. Wem etwa für zwei Kinder vier Beitragsjahre gutgeschrieben wurden, der kann für das fünfte Jahr 1020 Euro zahlen. Nach dem derzeitigen Stand gibt es dafür später rund 100 Euro Monatsrente. Die Einmal-Zahlung rentiert sich also rasch nach Rentenbeginn.
  • Selbstständigen berechnet die Rentenkasse, was bei freiwilligen Zahlungen als Rente herauskommt. Das Ergebnis können sie mit den Garantien privater Versicherer vergleichen. Die Staatsrente – vorausgesetzt, das Rentensystem bleibt intakt – kann besser abschneiden. Wer vor 1950 geboren und privat krankenversichert ist, darf in 2015 durch eine hohe Einmalzahlung sein Rentenkonto für 60 Beitragsmonate auffüllen und bekommt anschließend sofort eine Rente gezahlt.

  • Studenten können für Studienjahre nachzahlen, die jenseits des 25. Lebensjahres lagen oder nicht automatisch anerkannt wurden. Den Antrag müssen sie spätestens mit 45 Jahren stellen.

Schnellgericht 09-15

Fahrtkosten - Mehr drin für Selbstständige
Viele Selbstständige pendeln von ihrer Wohnung zu unterschiedlichen Einsatzorten, weil sie keinen festen Firmensitz haben, den sie ansteuern könnten. So ging es auch einer selbstständigen Musiklehrerin, die an mehreren Schulen und Kindergärten Unterricht gab. Weil dabei keiner ihrer Einsatzort eine besonders zentrale Rolle spielte, darf sie ihre tatsächlichen Fahrtkosten für die Hinund Rückwege komplett als Betriebsausgaben von der Steuer abziehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Selbstständige seien in dem Punkt wie Arbeitnehmer zu behandeln, entschieden die Richter am Bundesfinanzhof (III R 19/13). Bei Außendienstmonteuren oder Bauarbeitern sind die Fahrtkosten zu wechselnden Einsatzstellen bei der Steuer auch in tatsächlicher Höhe anrechenbar und nicht durch die Entfernungspauschale gedeckelt. So schreibt es etwa auch das seit 2014 gültige neue Reisekostenrecht vor. Üblicherweise dürfen die Kosten des Arbeitnehmers für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte oder des Unternehmers von der Wohnung zum Betrieb nur in Höhe von 0,30 Euro pro Kilometer einer einfachen Fahrt angesetzt werden.

    Pflegeheimfonds - alarmierend stark von Zuschüssen abhängig

    Der Erfolg von Fonds, die mit Anlegergeld und Bankkrediten Pflegeheime kaufen, hängt stark von laufenden staatlichen Zuschüssen ab, die der Betreiber für jeden Bewohner kassiert. Zudem werden die Rahmenbedingungen ständig durch Sozialämter oder Ländergesetze verändert. Nordrhein-Westfalen etwa schreibt neuerdings 80 Prozent Einzelzimmer vor, die auch bereits bestehende Heime bis 2019 nachweisen müssen. „Pflegeheimfonds haben den demografischen Wandel auf ihrer Seite, aber es ist zweifelhaft, ob sie Renditeversprechen von mehr als fünf Prozent nach Kosten langfristig durch Pachteinnahmen und den späteren Verkauf der Immobilie halten können“, sagt Nicolaus Thiele-Dohrmann.

    Der Chef des Analysehauses Alpha- Assets hat in einer Stichprobe 20 von 270 Pflegeheim-Fonds verglichen. Er hält es nicht für ausgeschlossen, dass sie das Schicksal der Schifffonds teilen, die nach einem Boom floppten. So waren etwa die Investitionskosten der zufällig ausgewählten Fonds mehr als ein Drittel höher als ein Referenzwert der Bundesländer. Die hohen Kosten holen Heime nur rein, wenn die Bewohner viel Miete zahlen. Aber auch die Auslastung der Heime war schwächer als üblich.

    Parkplatz

    Umbauten, um die Einzelzimmerquote zu erfüllen, könnten zudem manchen Pächter überfordern. Sinkt dann die Pacht, die dem Fonds zufließt, fällt üblicherweise auch der davon abhängige Immobilienwert. Anleger sollten bei ihrem Fonds prüfen, ob die Auslastung stimmt und hohe Pachteinnahmen auf lange Sicht realistisch sind. „Derzeit können sie Fondsanteile im Zweitmarkt gut verkaufen“, sagt Thiele- Dohrmann. Nehmen schlechte Nachrichten der Branche zu, sei es für den Ausstieg oft zu spät.

    Sonderabschreibung - Kommune hat das Sagen
    Um Investoren etwa in historische Altstadtviertel zu locken oder ihnen die Sanierung einer unter Denkmalschutz stehenden Immobilie schmackhaft zu machen, bietet ihnen der Fiskus hohe Sonderabschreibungen. Die können Eigentümer sogar nutzen, wenn sie die Immobilie selbst bewohnen. In einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet, dass es in vielen Städten gibt, dürfen sie in den ersten acht Jahren je neun Prozent des Bauoder Kaufpreises sowie die Modernisierungskosten abschreiben, für weitere vier Jahre sind sieben Prozent erlaubt.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Steuern & Recht



      Bei Neubauten oder wenn eine neue Eigentumswohnung aus Gewerberäumen entstand, haben die Finanzämter die hohe Abschreibung bislang oft abgelehnt. Der Bundesfinanzhof entschied jetzt, dass Finanzämter es berücksichtigen müssen, wenn Städte Eigentümern bestätigen, dass sie die Voraussetzungen für Sonderabschreibungen erfüllen (X R 15/13).

      Haustier - Steuerbonus für Katzensitter
      Wer seine Hauskatze etwa während der Urlaubszeit in der eigenen Wohnung von einem professionellen Service füttern und pflegen lässt, kann die Kosten als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen (Finanzgericht Düsseldorf, 15 K 1779/14 E). Das gilt nicht, wenn sich der Dienstleister ausschließlich außerhalb des Hauses um ein Tier kümmert (Finanzgericht Münster, 14 K 2289/11 E).

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%