WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Steuern und Recht kompakt Rechtstipp der Woche: "Milliarden ins Ausland"

Steuerbetrüger und Verbrecher setzen auf Scheinfirmen, um Vermögen zu verstecken. Jetzt schlagen Politik und Fahnder zurück.

Diese Banken verschoben Geld in Steueroasen
UBSIn den bislang veröffentlichten Erkenntnissen aus den Offshore-Leaks Enthüllungen ist die Schweizer Großbank UBS eine der treibenden Kräfte in der Schaffung von Firmengeflechten in Steuerparadiesen. Die UBS ist demnach in 2900 Offshore-Konstruktionen involviert. Quelle: REUTERS
Crédit SuisseAuch diese Schweizer Bank hat das Versteckspiel mit den Vermögen kräftig vorangetrieben. Die Crédit Suisse war an 700-Offshore-Lösungen für wohlhabende Kunden beteiligt. Quelle: dpa
Deutsche BankÜber ihre Niederlassung in Singapur bietet die Deutsche Bank noch immer Lösungen für die „steuerneutrale“ Geldanlage in Steuerparadiesen wie den Cayman Islands oder auf Mauritius an. Nach den Offshore-Leaks-Daten, die von den zwei führenden Anbietern von Steueroasen-Trusts entwendet und der Presse zugespielt wurden, hat die führende Bank Deutschlands bei 309 Trusts und Firmen - überwiegend auf dem britischen Jungferninseln – die Finger drin. Quelle: REUTERS
JP MorganDie größte Investmentbank der Welt soll den Berichten zufolge ebenfalls in Offshore-Leaks-Dokumenten auftauchen – so wie nahezu alle großen Geldhäuser. Quelle: REUTERS
BNP ParibasDie Zeitung Le Monde hat mit den Daten festgestellt, dass die französische Großbank BNP Paribas hinter etlichen zwielichtigen Briefkastenfirmen steckt. Offenbar sind BNP-Manager zugleich Geschäftsführer einer Scheinfirma namens 888 Fortune Limited auf den Jungferninseln. Quelle: dapd
Crédit AgricoleDie Crédit Agricole soll ebenso wie BNP eine ganze Reihe von Briefkastenfirmen in den Steueroasen British Virgin Islands, Samoa und Singapur gegründet haben. Quelle: dpa
ING (NL)Insgesamt 21 ehemalige und aktuelle Mitglieder des Verwaltungsrates der niederländische Großbank ING, deren Tochter ING Diba in Deutschland führender Anbieter von Tagesgeldkonten ist, tauchen in den Offshore-Leaks-Dokumenten im Zusammenhang mit Briefkastenfirmen auf. Quelle: dapd

Die Zollbeamten am Düsseldorfer Flughafen staunten nicht schlecht. Als sie bei einer Stichprobe einen Architekten aus Aachen durchsuchten, entdeckten sie gleich zwei Reisepässe. Im ersten stand ein deutscher Name, im anderen – ausgestellt in Panama – ein spanisch klingender. Doch die Fotos beider Pässe zeigten zweifelsfrei dieselbe Person, nämlich den Architekten.

Es dauerte Monate, bis Kriminalbeamte und Steuerfahnder herausfanden, was es damit auf sich hatte: Der Architekt, der aus einer Unternehmerfamilie stammt, hatte ein beträchtliches Vermögen in der Schweiz geerbt. Um das Geld noch besser vor Datendieben und Steuerfahndern zu schützen, gründete er einen „Trust“ in Panama.

Diese Vehikel sind vergleichbar mit Schweizer oder Liechtensteiner Stiftungen – Firmen in Rechtsformen, die unter Steuerhinterziehern vor allem deshalb beliebt sind, weil kaum Veröffentlichungspflichten bestehen. Aber das reichte dem Architekten nicht. Er wollte die totale Sicherheit.

Deshalb besorgte er sich einen gefälschten Pass, was in Panama nach Aussage seines Anwalts für „zehn- bis fünfzehntausend Dollar“ möglich sei. Das Dokument legte er bei der Gründung des Trusts vor, im Handelsregister stand deshalb nun der Name seines erfundenen Doppelgängers. Sein eigener tauchte nirgends auf. Ein Trick, der ohne den Zufallsfund der Zöllner wohl niemals aufgeflogen wäre.

Der Fall zeigt: Große Fische unter Schwarzgeld-Anlegern setzen nicht auf simple Bankkonten. Sie verschleiern ihr Vermögen – genau wie Potentaten, Drogenbosse und andere Kriminelle –mithilfe anonymer Briefkastenfirmen und schalten teilweise ganze Ketten solcher Vehikel hintereinander.

FATF: Mächtige Task Force

Briefkastenfirmen im Visier der Politik

Da in der Regel Strohmänner oder – wie im Fall des Aacheners – Scheinidentitäten als offizielle Eigentümer im Handelsregister stehen, haben Fahnder oft keine Chance. Denn selbst das weltweit bröckelnde Bankgeheimnis bringt in solchen Fällen nichts: Wenn Ermittler herausfinden, welcher Firma ein Konto gehört, wissen sie schließlich noch immer nicht, wer sich dahinter verbirgt.

Besonders fleißig haben deutsche Hinterzieher von 2008 an Tarnfirmen gegründet. Aufgeschreckt wurden viele, als die Finanzbehörden begannen, CDs mit Namenslisten anzukaufen. Berater würden zum Beispiel „Liechtensteiner Rettungsanker“ – also Stiftungen im Fürstentum – empfehlen, berichteten Steuerfahnder bereits 2012. Auch „Offshore-Gesellschaften“ in Singapur, Panama oder der Karibik seien beliebt.

Allerdings steigt inzwischen auch bei solchen Vehikeln das Entdeckungsrisiko. So zeigte 2013 der „Offshore-Leaks“-Skandal, dass bei Dienstleistern in Steueroasen, die Scheinfirmen gründen, ebenfalls Kundendaten abhandenkommen können. Hacker hatten dort 2,5 Millionen Dokumente gestohlen; Journalisten und Ermittler in aller Welt durchforsten seither die Daten.

Doch Finanzpolitiker und Fahnder wollen sich nicht auf Datendiebe verlassen. Sie haben mehrere Initiativen angeschoben; nach dem Bankgeheimnis soll es auch Briefkastenfirmen an den Kragen gehen. Wird es nun auch für die großen Fische eng?

Große Hoffnungen setzen Experten auf das neue Firmenregister, für das sich das EU-Parlament im März ausgesprochen hat. Die 4. EU-Geldwäscherichtlinie sieht vor, dass künftig die „wirtschaftlich Berechtigten“ jedes Unternehmens ins Register eingetragen werden müssen – also die Personen, denen es wirklich gehört.

Bislang ist das vielerorts nicht der Fall. Auch im deutschen Handelsregister ist häufig lediglich ein anderes Unternehmen als „Inhaber“ eingetragen. „Wenn diese Firma ihren Sitz in einer Steueroase hat, ist es oft unmöglich, Informationen über den wahren Eigentümer zu bekommen“, sagt ein Fahnder.

Die Bundesregierung hat sich bereits im Koalitionsvertrag zu dem Vorhaben bekannt. Um die Details gibt es jedoch Streit: Einige Mitgliedstaaten wollen in den – vermutlich im September beginnenden – „Trilog“-Verhandlungen mit Kommission und Parlament durchsetzen, dass nur staatliche Behörden das Register einsehen können.

Andreas Hübers hält das für falsch. „Es ist wichtig, dass alle Bürger übers Netz auf die Daten zugreifen können“, sagt der Geldwäsche-Experte der Non-Profit-Organisation ONE, die Armut in Afrika bekämpft. Dann könnten auch Aktivisten und Journalisten Hintermänner verdächtiger Firmen ermitteln. In Afrika seien anonyme Vehikel ein besonderes Problem, weil „Diktatoren und korrupte Politiker auf diese Weise riesige Summen außer Landes schleusen“. Pro Jahr verliere der Kontinent dadurch einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%