WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Taxando, Smartsteuer, Mein Elster Die besten Steuer-Apps 2021

Wir haben getestet: welche Apps am besten bei der Steuererklärung helfen. Quelle: imago images

Wir haben getestet: Welche Steuer-Apps am besten bei der Steuererklärung helfen. Die besten Steuersoftware-Apps 2021.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Für Optikfans: Taxando – Zumindest der Schein ist schön

Taxando überzeugt nicht. Dabei sieht die App ansprechend aus – nette Symbole, viel Weiß, etwas Grün. Sie ist auch auf Englisch, Polnisch und Russisch verfügbar. Technisch zeigte sie Schwächen. Die Handy-App startete auf einem Android-Smartphone erst nicht richtig. Bei der Bearbeitung im Browser gab es am Ende, statt der Steuererklärung, eine Fehlermeldung ohne Erläuterung. Angeblich soll die Steuererklärung nur 18 Minuten brauchen. Dafür bräuchte es eine gute Nutzerführung. Leider gibt es die nicht! Am besten sollten Nutzer sich selbst auskennen, sollten wissen, was unter „haushaltsnahe Dienstleistungen“ fällt, ob es sich um „Minijob im Privathaushalt“ oder „haushaltsnahe Dienstleistung und Beschäftigung im Privathaushalt“ handelt. Taxando fragt ab, ohne Erklärung. Unterstützung fehlt. So hinterlässt die App Unerfahrene überfordert. Auch hilfreiche Tools, etwa zur Berechnung der Wegstrecke zur Arbeit, fehlen. Es wirkt, als ob die App Kunden nur in den Modus „Steuer++“ lotsen soll. Dann prüft ein Steuerberater den Fall. Während die Onlineabgabe sonst 33,80 Euro kostet, sind es mit Steuerberater ab 99 Euro. Im Test stieg der Preis dann je nach Fall sogar auf 179 bis 299 Euro. Kostenlos kann die Steuererklärung nur per Post verschickt werden.

Preis: ab 33,80 Euro
Fazit: Eher ein Vertriebstool für das Modell mit Steuerberater als eine vollwertige Steuer-App. Dafür sieht Taxando gut aus.

Für Nachsichtige: Klartax – Aller Anfang ist schwer

Datev ist als IT-Dienstleister auf Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Anwälte und deren Mandanten spezialisiert. Da lässt es aufhorchen, dass Datev unter der Marke Klartax nun bei privaten Steuererklärungen mitmischt. Per Browser oder App (Android und iOS) können Daten eingegeben werden. Die Optik ist aufgeräumt. Punkten will Klartax mit der ständigen Erfassung relevanter Daten. Laufend können Nutzer aus eingebundenen Bankkonten Umsätze als relevant abspeichern. Das klappte im Test gut. Wer aber in einem Zug die Steuererklärung erstellen will, ohne große Vorarbeit, der fühlt sich schnell verloren. Es gibt keine vorgegebene Reihenfolge. Die Bearbeitung erfolgt eher zufällig. Das Risiko, etwas zu vergessen, ist damit groß. Bislang eignet sich der Service nur für simple Fälle. Einkünfte von Selbstständigen, aber auch Arbeitslosen- oder Elterngeld, konnten zum Testzeitpunkt noch nicht verarbeitet werden. Am Ende soll der Nutzer die Daten kontrollieren; dabei bildet Klartax letztlich die offiziellen Formulare ab. Das wird viele überfordern. Im Zweifelsfall will Klartax einen Steuerberater vermitteln; zu dessen normalen Gebühren. Denen will der Dienst keine Konkurrenz machen.

Preis: 19,99 Euro
Fazit: Neuer Service von einem kompetenten Anbieter (Datev). Noch aber überzeugt Klartax nicht. Votum: ausbaufähig!

Für Schrecklose: Wundertax – Ein Hauch von Schnitzeljagd

Wundertax gibt es per App oder Browser (auch unter Steuererklaerung.de). Komfortabler ist die Browserversion. Manchmal, etwa bei der automatischen Berechnung der Wegstrecke zur Arbeit, überzeugt der Service voll. Die Darstellung ist klar strukturiert. Doch da beginnen die Probleme: Viele Themen hängen zusammen. Anstatt Posten zuzuordnen, weist Wundertax Nutzer nur darauf hin. Freiwillig gesetzlich Krankenversicherte zum Beispiel sollen, so steht es bei Übernahme der Lohnsteuerdaten, „diese zusätzlichen Angaben“ unter „weitere Angaben“ eintragen. Sehr kryptisch! Bei Fortbildungskosten heißt es, dass die Ausgaben unter „weitere Ausgaben“ gemacht werden sollen, wenn Reisekosten entstanden sind. Der Nutzer muss es sich merken oder hinspringen. Es lebe die Schnitzeljagd! Auch bei Dateneingaben fehlen kontextbezogene Hinweise. Vorjahreswerte können nur von Wundertax übernommen werden. Dafür werden vom Fiskus meist akzeptierte Werte oft vorab eingetragen. Eine einzelne Steuererklärung kostet 34,95 Euro; Rabattcodes verfügbar.

Preis: ab 29,95 Euro
Fazit: Orientierung fällt hier schwer, das Fehlerrisiko ist groß. Wundertax müsste mehr mitdenken, um Nutzern weiterzuhelfen.

Für Ungeduldige: Smartsteuer – Die bequeme Alternative zur Software

Direkt im Browser loslegen – und dennoch selbst komplexe Steuerfälle abbilden: Mit Smartsteuer gelingt das. Vorjahresdaten können übernommen werden, mit etwas Aufwand auch von Taxman, Quicksteuer und ElsterFormular. Der Abruf aktueller Daten direkt beim Finanzamt läuft reibungslos. Und dann ist man schon mittendrin in der Steuererklärung, ohne es richtig zu merken.

Die Darstellung ist aufgeräumt, mit dezenten Grau-, Blau- und Grüntonen. Während andere Angebote viele Daten auf einer Seite bündeln, zerlegt Smartsteuer die Abfrage in kleine Schritte, ohne dass die Bearbeitung dadurch spürbar länger dauert. Dafür bleibt die Darstellung so sehr übersichtlich. Die Texte sind meist verständlich, eher auf breite Masse ausgerichtet als auf Steuersparspezialisten. Komfortable Unterstützung gibt es auch, etwa bei der Berechnung der Wegstrecke zur Arbeit. Auch die Coronabesonderheiten, mit mehr Tagen im Homeoffice, werden gut aufgefangen. Smartsteuer hat keine Berührungsängste, Einkünfte aus Vermietung oder selbstständiger Arbeit beispielsweise können ebenfalls eingetragen werden. Am Ende gibt ein „Smartcheck“ Tipps, bevor alles ans Finanzamt abgeschickt wird. Regulär kostet der Service 34,99 Euro; Rabattcodes drücken den Preis.

Preis: ab 29,99 Euro
Fazit: Auch für komplexe Fälle geeignet. Umfassend, ohne dabei zu überfordern. Testsieger unter den Browserangeboten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%