WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WiWo-Top-Kanzleien Die besten Anwälte für Insolvenzen

Insolvenzrecht: Die besten Kanzleien und Anwälte Quelle: imago

Geraten Unternehmen in Schieflage, müssen Insolvenzrechtler sofort reagieren. Ein exklusives Ranking der WirtschaftsWoche zeigt die renommiertesten Anwälte und Kanzleien.

Wenn Malte Köster eine Nachricht bekommt, wird er innerhalb eines Tages zum Unternehmenschef. Vor gut zwei Wochen zum Beispiel, da bestimmte ihn das Amtsgericht Osnabrück zum Insolvenzverwalter für die Firma Berner Ladenbau. Der Marktführer für Bäckereieinrichtungen hatte kurz vorher Zahlungsunfähigkeit angemeldet, die Jobs von knapp 200 Mitarbeitern waren bedroht – und wenige Stunden nach der Bekanntgabe des Landgerichts fuhr Malte Köster in ein Osnabrücker Gewerbegebiet.

Der Bremer Insolvenzverwalter richtete zunächst eine Art Kommandozentrale ein. Dort müssen seither immer ein Jurist und ein Betriebswirt sitzen, um alle Fragen der Angestellten sofort zu beantworten. Dürfen sie noch neue Aufträge annehmen, wo doch gerade die Materialbestellung aus Geldmangel gestoppt wurde? Dürfen sie noch Urlaub einreichen? Und wie genau funktioniert das mit dem Insolvenzgeld, das in den nächsten drei Monaten von der Agentur für Arbeit kommt? „Der Hauptfokus ist, dass der Laden weiterläuft“, sagt Köster.

Das bekommt er offenbar hin. Denn der 43-jährige Co-Chef der Kanzlei Willmer Köster gehört zu den renommiertesten Insolvenzrechtlern des Landes – so geht es aus der exklusiven Liste der WirtschaftsWoche-Top-Kanzleien im Bereich Insolvenzrecht und Restrukturierung hervor.

Wiwo-Top-Kanzleien: Die besten Anwälte und Kanzleien für Insolvenzen.

Schwieriger Markt

Insgesamt ist die Zahl der Insolvenzen rückläufig. Im vergangenen Jahr 2017 gab es in Deutschland nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Bürgel 20 276 Unternehmensinsolvenzen, im Jahr 2005 waren es noch knapp 37 000 Fälle. 81 Prozent der Insolvenzen betrafen Unternehmen mit maximal fünf Mitarbeitern, nur drei Prozent hatten überhaupt mehr als 50 Angestellte. Nur ab und zu trifft es auch einst erfolgreiche Großunternehmen, wie zuletzt 2017 die Fluglinie Air Berlin, den Fotovoltaikanbieter Solarworld und den Küchenbauer Alno. Entsprechend hart ist der Wettbewerb um die medienwirksamen Mandate.

Um herauszufinden, welcher Insolvenzexperte in der Branche den besten Ruf genießt, spürte das Handelsblatt Research Institute (HRI) zunächst 660 Insolvenzrechtler aus 62 Kanzleien auf. Diese wurden gebeten, die aus ihrer Sicht fünf renommiertesten Kollegen zu benennen – Eigenbewertung ausgeschlossen. Die daraus entstandene Liste von 146 Anwälten aus 65 Kanzleien wurde im dritten Schritt einer Expertenjury vorgelegt.

Die Jury

Die Juroren sollten die genannten Anwälte und Kanzleien bewerten und nach Bedarf fehlende Experten hinzufügen. Zuletzt gewichtete das HRI die Antworten aus Umfrage und Juryrunde. Um in die finale Top-Liste der 49 führenden Insolvenzkanzleien und 70 besonders empfohlenen Anwälte zu kommen, mussten mindestens fünf Punkte erreicht werden.

Ein elitärer Kreis, das weiß auch Michael Pluta. Der 68-Jährige gehört zu den prominentesten Insolvenzverwaltern des Landes, mit über 40 anderen Experten und mehr als 400 Mitarbeitern in rund 40 Büros in Deutschland, Italien, Spanien und Polen. In den vergangenen Jahren hat er unter anderem Märklin, Strenesse und BenQ Mobile betreut. Bis dahin war es ein weiter Weg. „Um sich als Insolvenzverwalter am Markt zu behaupten und Mandate zu bekommen, muss man sich nach zwei Jura-Examina mit 28 bis 33 Jahren erst mal rund fünf Jahre das Rüstzeug in einer Insolvenzkanzlei aneignen“, sagt Pluta.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%