WiWo-Top-Kanzleien Die besten Anwälte im Immobilienwirtschaftsrecht

Ausländische Investoren bescheren Spezialisten für Immobilienwirtschaftsrecht aktuell glänzende Geschäfte - und bisweilen Nächte ohne Schlaf. Welche Anwälte im Immobilienwirtschaftsrecht Spitze sind.

WirtschaftsWoche Top-Kanzleien

Alles hing an dem kleinen Pfandleihhaus. Dessen Mietvertrag lief noch fünf Jahre. Der Besitzer wollte partout nicht ausziehen und blockierte so ein neues Hochhausprojekt. Der Bauherr musste dazu mehrere Grundstücke nebeneinander aufkaufen. Er konnte aber keinen einzigen Deal abschließen, solange nicht alle Mieter aus dem alten Bürohaus ausziehen würden. Alle Verkäufer, Makler und Anwälte, die an dem Großprojekt beteiligt waren, mussten Planungen und Verhandlungen erst mal einstellen.

Der Pfandleiher machte eine irrwitzige Forderung auf, berichtet Tim Weber, Immobilienwirtschaftsexperte der Kanzlei Gleiss Lutz: Der 100 Quadratmeter große Laden würde genau und nur an dieser Stelle jährlich ein bis zwei Millionen Euro Gewinn abwerfen, also auf die nächsten fünf Jahre hochgerechnet fünf bis zehn Millionen Euro. Die solle ihm der Immobilienkäufer, bitte schön, zahlen, wenn er dem geplanten Hochhaus weichen solle. „Es war eine Menge Arbeit nötig, damit der 100-Millionen-Deal nicht wegen eines pokernden Mieters platzte“, sagt Weber.

Altmieter pokern immer öfter

Immerhin sechs Wochen lag das Projekt auf Eis, bis sich der Pfandleiher dann doch mit 200.000 Euro zufriedengab. Dass Altmieter pokern, komme insbesondere bei in die Jahre gekommenen Shoppingcentern vor, berichten Immobilienrechtler. Der Entwickler eines Projekts am Potsdamer Platz in Berlin schenkte einem Mieter eine Eigentumswohnung, damit der auszog. „Gemessen an dem gigantischen Schaden, der sonst entstanden wäre, war das sogar preiswert“, sagt Weber von Gleiss Lutz.

Die Jury

Die Kanzlei wurde jetzt von einer unabhängigen Jury unter die 25 Top-Kanzleien zum Immobilienwirtschaftsrecht gewählt. Das Verfahren lief in drei Schritten:

  • Zunächst wurden mittels Datenbankrecherchen und Expertengesprächen 60 Kanzleien und 200 Anwälte ausgewählt, die positiv aufgefallen sind.
  • Diese wurden 26 Experten führender Kanzleien zur Bewertung vorgelegt. Die Bewertung der eigenen Kanzlei oder Person war dabei ausgeschlossen.
  • Im dritten Schritt bewertete eine Jury 39 Kanzleien, deren Anwälte überdurchschnittlich gut bewertet wurden, nach den Kriterien Erfolg, Erfahrung, Spezialisierung und Stärke des Teams. Die 25 Kanzleien mit den meisten Punkten sind in der Übersicht rechts aufgeführt.

Immobilienwirtschaftsanwälte haben aktuell zu tun wie lange nicht mehr. Der Immobilienmarkt für institutionelle Anleger brummt. Das Angebot an erstklassigen Objekten ist knapp, vor allem ausländische Investoren wie US-Lebensversicherer, Staatsfonds aus Skandinavien und Asien oder kanadische Pensionskassen kaufen Immobilien. Auch Vermögensverwalter reicher Familien, Projektentwickler und Fondsgesellschaften sind auf der Suche nach Gewerbeimmobilien. In diesen fünf Städten: „Frankfurt ist als Finanzstandort der Klassiker und immer vorn. Berlin ist eher auf Platz zwei, weil Investoren dort auf steigende Preise hoffen. Dann folgen Hamburg und Düsseldorf wegen ihrer attraktiven Renditen. München liegt auf Platz fünf, weil die Preise so hoch sind“, sagt Johannes Conradi von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer.

Anwälte verdienen kräftig mit

Gekauft werden Bürogebäude, Shoppingcenter, Supermärkte, Hotels und – immer häufiger Logistikzentren. Bekannte Vorzeigeobjekte der vergangenen Jahre sind der Operntum in Frankfurt oder das Düsseldorfer Dreischeibenhochhaus. „Ein Drittel der verkauften Immobilien sind Neubauten, zwei Drittel gebrauchte Bestandsobjekte“, sagt Conradi. Er ist schon so lange im Geschäft, dass er manche Immobilie bereits zweimal mitverkauft hat.

An den Deals verdienen die Anwälte kräftig mit. Stundenhonorare für Partner liegen zwischen 400 und 600 Euro. Rabatte ab einem bestimmten Honorarvolumen sind üblich. Manche Mandanten legen Obergrenzen fest. Faustregel: Kleine Spezialisten sind billiger als große Law Firms.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%