Zu geizig für Bahnticket BlackRock-Millionär verliert Job wegen Schwarzfahrens

Jonathan Burrows verdiente als Hedgefonds-Manager bei BlackRock Millionen. Trotzdem fuhr er jahrelang schwarz - jetzt ist er seinen Job los.

Mit einem Aufkleber in der Straßenbahn wird auf Strafen für Schwarzfahrer hingewiesen. Quelle: dpa

Ein Hedgefonds-Manager aus London wurde erst beim Schwarzfahren erwischt, dann war auch noch der Job weg. Jonathan Burrows arbeitete für die weltgrößte Investmentgesellschaft BlackRock und scheffelte Jahr für Jahr eine Million Pfund (rund 1,25 Millionen Euro). Für ein gültiges Zugticket war er trotzdem zu geizig, berichten britische Medien.

Im Frühjahr zahlte Burrows zwar heimlich und freiwillig rund 43.000 (fast 54.000 Euro) Pfund an die Zuggesellschaft. Als die britische Verkehrspolizei und die Finanzaufsicht FCA aber Ermittlungen gegen ihn aufnahmen, wurde seine Identität bekannt. Daraufhin musste er seinen Job bei BlackRock aufgeben. Burrows sei für das Unternehmen nicht mehr tragbar gewesen, hieß es von Seiten der Anlagegesellschaft. „Jonathan Burrows hat BlackRock verlassen. Was ihm vorgeworfen wird, steht im krassen Gegensatz zu unseren Werten und Prinzipien“, teilte das Investmentunternehmen am Montag mit und bestätigte entsprechende Zeitungsberichte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Burrows wurde offenbar über fünf Jahre auf seinem Arbeitsweg nicht kontrolliert. Für seine 83 Kilometer lange Strecke hätte er im Jahr 4500 Pfund zahlen müssen. Offenbar stieg er an einer Haltestelle ohne Zugangskontrollen ein und passierte am Ausgang mit einer Magnetkarte für die U-Bahn. Ein Sprecher der Zuggesellschaft sagte, es sei ihm unerklärlich, wie Burrows es geschafft habe, jahrelang nicht kontrolliert zu werden. "Er muss sehr schlau gewesen sein".

Die britischen Medien reagieren mit Häme auf den Jobverlust des Hedgefonds-Managers. So zog etwa der "Telegraph" Parallelen zwischen dem Fehlverhalten Burrows und den Tricksereien anderer Banker beim Goldpreis oder dem Libor und fragte sich, ob die Finanzbranche einfach kollektiv verrückt geworden sei.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%