Berufsunfähigkeitsversicherung Guter Rat ist teuer

Berufstätige sollten sich gegen den Verlust der Arbeitskraft schützen. Doch das ist schwierig. Die Versicherer haben einen Bedingungs-Dschungel geschaffen. Ohne Berater tappen Versicherte schnell in Fallen. Wer hilft.

Was Selbstständige bei der Vorsorge beachten müssen
Eine Auswahl von Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen Quelle: dpa
Eine Euromünze steht auf der Versichertenkarte einer privaten Krankenversicherung Quelle: dpa
Tänzer des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe (v.l) Bruna Andrade (Hora Frau), Blythe Newman (Momo) und Admill Kuyler (Hora Mann) Quelle: dpa
ein Patient wird von einem Arzt gegen Tetanus geimpft. Quelle: AP
Ein Notarztwagen Quelle: AP
Besucher der Agentur für Arbeit Quelle: dpa
Aeltere Frauen sitzen am 5. November 2008 auf einer Bank am Ufer des Ammersees Quelle: AP
Drei Rentner stehen am 11. Juli 2008 in Bremen zusammen. Quelle: AP
Ein Sparschwein steht auf einem Werbeträger mit der Aufschrift Riester-Rente Quelle: dpa
Die Miniatur-Figuren zweier Rentner sitzen am 22.10.2010 auf einem Berg mit Euro-Münzen vor einem Schild mit der Aufschrift «Rente» Quelle: dpa

„Erst krank, dann arm.“ Auf diese einprägsame Formel bringt die Zeitschrift „Öko-Test“ eine Gefahr, die immer mehr Arbeitern und Angestellten droht: Berufsunfähigkeit. Hunderttausende sind betroffen und scheiden aus dem Arbeitsleben aus. Die meisten sind ausgebrannt und halten den Druck im Berufsleben nicht mehr aus.

Oft geht es dann jedoch nicht nur gesundheitlich bergab, sondern auch finanziell. Glück hat immerhin, wer vor 1962 geboren wurde, also älter als 52 Jahre ist. Hier greifen noch alte gesetzliche Regeln für die Erwerbsunfähigkeitsrente. Gekniffen sind jedoch alle jene, die später zur Welt kamen. Sie müssen sich privat absichern, durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung zum Beispiel.

Viele tun dies allerdings nicht. Und wenn doch, dann birgt diese private Police schon beim Abschluss viele Fallstricke. Sie ist für manche Berufsgruppen schwer, nur mit Abstrichen oder gar nicht zu bekommen. Und wenn man die Versicherung dann Jahre später vielleicht mal benötigt, stellen viele Betroffene fest, dass die erhoffte Rente viel schwerer als gedacht zu bekommen ist.

Kosten einer Berufsunfähigkeits-Police

Dies ist kurz zusammengefasst das Ergebnis vieler Tests durch Verbraucherschützer und die Erfahrung von Anwälten. Die Zeitschrift „Öko-Test“ folgert denn auch treffend: „Der Versuch, auf eigene Faust die beste Police zu finden, kommt einem Glücksspiel gleich.“ Der Tipp der Tester: Lassen Sie sich von einem qualifizierten Makler oder Berater helfen.

Dieser Rat ist zwar gut gemeint, hilft vielen Betroffenen jedoch nur bedingt weiter. Denn keine Welt ist so bunt und breit gefächert wie jene der Verkäufer, Vermittler, Makler oder Berater in der Versicherungswelt. Manche locken mit kostenloser Hilfe, was sie am Ende aber gar nicht ist. Andere verlangen üppige Honorare für ihre Tipps. Kunden fragen sich: Bringt das was?

Der Aufwand mag manchen hoch erscheinen. Schließlich geht es um eine Versicherung, die mitunter nur ein paar Hundert Euro im Jahr kostet. Die Erfahrung von Opferschützern lehrt jedoch: Guter Rat ist teuer. Nur wer Spezialisten fragt, kann sich in jungen Jahren gut schützen und später an seine Rente kommen. Im Folgenden einige Hinweise, wer sich als Berater eignet und wer vielleicht eher nicht.

 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%