WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Berufsunfähigkeitsversicherung Guter Rat ist teuer

Seite 3/6

Makler

Die gefährlichsten Berufe
Extreme UnterschiedeWer den falschen Beruf ausübt, muss beim Versicherungsschutz mehr bezahlen. Für Handelsblatt Online hat das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) analysiert, wo die Beiträge steigen und wer weniger zahlen muss. Die gute Nachricht zuerst: Für die meisten Berufsgruppen wurde der Schutz günstiger. Von den 145 Berufen stellte M&M nur bei 30 Berufen eine Verteuerung fest. Die Analyse zeigt vor allem, dass „gute“ Risiken, also Berufe mit einer niedrigen Berufsunfähigkeitswahrscheinlichkeit überproportional profitieren. Quelle: dpa
Platz 10: ErgotherapeutEin Ergotherapeut muss einen unmittelbaren und persönlichen Kontakt zu seinen Patienten bilden. Seine Aufgabe ist es sie in ihrem Alltag zu unterstützen, um ihre Handlungsfähigkeit zu vergrößern und somit ihre Lebensqualität zu verbessern. Laut Morgen & Morgen überwiegen die "schlechten" Risiken, was einen Beitragsanstieg zur Folge hat. Quelle: Reuters
Platz 9: PflastererDer Beruf des Pflasterers wird überwiegend von Männern ausgeübt. Kein Wunder, denn die körperlichen Belastungen in diesem Beruf sind erheblich. Die hohen Beitrage zur Berufsunfähigkeitsversicherung verwundern ebenfalls nicht. Eine Baustelle birgt viele Risiken. Quelle: dpa
Platz 8: EstrichlegerAuch der Beruf des Estrichleger wird überwiegend von Männern ausgeübt. Die ungesunde Arbeitshaltung kann Gelenk- und Wirbelsäulenschäden verursachen und so zu einer verfrühten Berufsunfähigkeit führen. Im Ranking von Morgen & Morgen kommt der Estrichleger auf Platz acht der Berufe mit dem höchsten Beitragsanstiegen. Quelle: dpa
Platz 7: RangierbegleiterDer überwiegend im Bahnbetrieb ausgeübte Job verlangt ebenfalls körperliche Belastungsfähigkeit. Außerdem stellt der Arbeitsplatz spezielle Risiken dar. Auf den Gleisen neben fahrenden Zügen darf sich der Rangierbegleiter keine Unaufmerksamkeit erlauben. Quelle: dpa
Platz 6: ReinigungskraftDie Reinigungskraft kommt auf den sechsten Platz. Auch in dieser Tätigkeit ist die körperliche Belastung hoch. Jedoch wird der Beruf der Reinigungskraft vorwiegend von Frauen ausgeübt. Quelle: ap
Platz 5: GleisbauerWie der Rangierbegleiter stellt auch der Arbeitsplatz des Gleisbauers Risiken dar. Trotz signalfarbener Arbeitskleidung kann es schnell zu brenzligen Situationen mit fahrenden Zügen kommen. Auch das Montieren der schweren Gleise birgt Gefahren. Quelle: ZB


Versicherungsmakler sind – anders als Vertreter – nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Sie sehen sich als „treuhänderähnliche Sachwalter“ des Kunden. So lautet die Theorie, die gerne von Verbänden so hervorgehoben wird: „Mit anderen Worten: Der Versicherungsmakler steht auf Ihrer Seite.“

Wie Vertreter verdienen auch Makler oft nur dann Geld, wenn sie eine Police vermitteln. Sie erhalten dann eine Provision. Wie stark sie im Interesse des Kunden arbeiten, hängt daher stark von der persönlichen Einstellung und Arbeitsweise ab. Immerhin: Das Angebot ist größer, also könnte die Qualität der Police auch besser sein, als bei einem Vertreter, der nur einen einzigen Versicherer vertritt.

Es gibt keine gesetzliche Berufsorganisation für Versicherungsmakler. Wichtige Verbände sind der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) und der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung. Der VDVM vertritt über 600 Versicherungsmakler-Unternehmen mit mehr als 12.000 Mitarbeitern.

Die Hauptgründe für eine Berufsunfähigkeit

Der AfW sieht sich als der Berufsverband unabhängiger Finanzdienstleister. 30.000 Versicherungs- und Kapitalanlagevermittler werden durch rund 1700 Mitgliedsunternehmen repräsentiert. Das Problem: Es sind womöglich viele Personen unterwegs, die nicht unbedingt die nötigen Anforderungen für den Beruf erfüllen. Deshalb verstärken alle ihre Ausbildungsaktivitäten.

Nicht zu unterschätzen ist auch die sogenannte Maklerarmut. Viele Vermittler haben sich als Makler angemeldet, verdienen aber nur mäßig, wie Umfragen von Berufsverbänden zeigen. Wissenschaftler schätzen daher, dass viele nicht von dieser Tätigkeit leben können. Ein Problem: Wer Geld braucht, schaut nicht unbedingt auf die Qualität seiner Arbeit für den Kunden.

Fazit: Einen guten Versicherungs- oder Finanzmakler zu finden, ist schwer. Am Ende zählt der persönliche Eindruck von den Fähigkeiten und der Berufserfahrung. Auch hier gilt jedoch wie bei Vertretern: Makler können beim Vertragsabschluss helfen. Bei der Durchsetzung von Renten dürften sie jedoch in der Regel überfordert sein.

 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%