Betriebsrente Experten schlagen wegen Niedrigzinsen Alarm

Die Niedrigzinsen gefährden die Betriebsrente, warnen Versicherungsmathematiker. Sollten die Kapitalerträge weiter sinken, könnten die Anforderungen nicht mehr erfüllt werden. Sie nehmen den Gesetzgeber in der Pflicht.

Die Mathematiker schlagen vor, Änderungen künftiger Anwartschaften sollten nicht mehr automatisch eine Einstandspflicht des Arbeitgebers auslösen. Quelle: dpa

KölnDie einflussreiche Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) schlägt Alarm: Die Niedrigzinsen bringen aus ihrer Sicht die betriebliche Altersversorgung aus dem Gleichgewicht. Noch könnten die zugesicherten Zinsen gezahlt werden. Sollten die Kapitalerträge weiter sinken, könnten die Anforderungen nicht mehr erfüllt werden, warnten die Versicherungsmathematiker am Donnerstag in Köln. „Das Problem steht vor der Tür“, sagte Alfred Gohdes, Vorstandsmitglied des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS), einem Zweigverein der DAV.

Die Folgen: Entweder müssten die Beiträge angehoben beziehungsweise Kapital nachgeschossen werden, oder Leistungen verringert werden. Kürzt eine Pensionskasse die Leistungen, dann muss der Arbeitgeber einspringen, der seinen Beschäftigten eine betriebliche Altersversorgung anbietet. „Dieses Problem muss der Gesetzgeber entschärfen“, sagte Gohdes. Er schlug vor, Änderungen künftiger Anwartschaften sollten nicht mehr automatisch eine Einstandspflicht des Arbeitgebers auslösen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%