WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

China Gold-Boom in China

Seite 2/3

...Aber niemand will Smaragde

Eine Verkäuferin beugt sich Quelle: REUTERS

Sprunghaft angestiegen sind die Goldkäufe in China, aber auch in anderen Schwellenländern, zuletzt vor allem wegen der hohen Inflation, die immer größere Teile der Ersparnisse der Bürger auffrisst. Vor allem die Lebensmittelpreise steigen.

Für zusätzlichen Schub am Goldmarkt sorgen die notorisch niedrigen Einlagezinsen der Banken. Abzüglich der Inflationsrate verliert, wer sein Kapital auf die Bank bringt, real Geld. Möglichkeiten zur Geldanlage im Ausland gibt es für Chinesen kaum. In letzter Zeit ermuntert die chinesische Regierung die Bevölkerung ausdrücklich dazu, Gold zu kaufen – um den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen.

Wer bei Caibai Goldbarren oder Münzen kaufen will, muss mit der Rolltreppe in den vierten Stock fahren. Auf der linken Seite des lang gezogenen Raums stehen die Auslagen mit Edelsteinen: Rubine, Smaragde, Opale und Diamanten. Doch die Verkäuferinnen in ihren schicken rosa-transparenten Blusen und grauen Miniröcken langweilen sich: Nicht ein einziger Kunde verirrt sich in die Gänge zwischen den Vitrinen.

Anders bei den Goldauslagen auf der gegenüberliegenden Seite des Raums. Barren zu 50, 100, 500 und 1000 Gramm liegen dort in den Vitrinen. Vor einem der Glasschränke stehen zwei junge Männer, daneben eine Mutter mit ihrem Kind und ganz rechts ein Rentnerpaar. Der alte Mann trägt Turnschuhe, das weiße Kurzarmhemd aufgeknöpft über der Hose. In der Brusttasche steckt eine Packung Zhonghua-Zigaretten. Die obere Zahnreihe fehlt dem Mann bereits, unten bleiben ihm noch zwei Zähne. „Der Preis ist gar nicht so wichtig“, murmelt der Alte, während eine Verkäuferin für ihn einen 1000-Gramm-Barren aus dem Plastiktütchen fingert und auf die Theke legt. Die beiden Enkel des Paares werden in der kommende Woche 100 Tage alt, in China ein wichtiges Datum. Sie sollen als Geschenk Gold bekommen. „Das ist immer noch das Beste“, sagt der Alte und wiegt den gut zehn Zentimeter langen Barren liebevoll in seiner Hand.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
WiWo sieben
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%