WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Der große Policen-Check Soll ich meine Lebensversicherung jetzt kündigen?

Seite 6/6

Der Trick mit der Kündigung

Was tun mit der Lebensversicherung? Ein Leitfaden zur Bewertung ihrer Lebensversicherung. (Zum Vergrößern bitte anklicken)

Der Zeitpunkt für eine Überprüfung der eigenen Verträge ist günstig. Die mögliche Abschaffung der Kundenbeteiligung an den Bewertungsreserven kann für eine schnelle Kündigung sprechen. Unser Grafik (siehe Grafik oben) zeigt, wie zweifelnde Kunden vorgehen sollten.

Entscheidend sind relevante Informationen zum Vertrag. Kunden sollten unverbindlich fragen, wie viel sie denn bei Kündigung jetzt bekämen. Versicherer lieben derartige Anfragen naturgemäß nicht. Ein WirtschaftsWoche-Leser, der vier Wochen vergeblich auf Antwort gewartet hatte, bekam die Zahlen erst nach einem Brief an den Vorstand.

Testweise kündigen

Mauert der Versicherer, sollte der Kunde erst einmal kündigen. Er kann die Kündigung im Zweifel später zurückziehen – bis wann, teilt ihm der Versicherer mit. Wer monatlich Beiträge zahlt, kann zum Monatsende mit vierwöchiger Frist kündigen. Aus diesem Grund dürfte eine Kündigung mittlerweile in den meisten Fällen schon zu spät kommen, um noch von den alten Regeln zur Beteiligung an den Bewertungsreserven zu profitieren. Denn eine im Juni ausgesprochene Kündigung, würde oft erst zu Ende Juli greifen. Stellt sich nach der Kündigung heraus, dass diese tatsächlich zu spät kam, haben Versicherte aber keinen Nachteil: Sie können die Kündigung dann einfach wieder zurückziehen. Nach der Kündigung muss der Versicherer die Police abrechnen. Nicht immer aber liefern die Daten, die der Versicherer mit der Kündigungsbestätigung schickt, ein vollständiges Bild. Die Allianz etwa wies bei einem zum 1. April gekündigten Vertrag Anfang März eine Auszahlung von nur rund 104.000 Euro aus. In der Abschlussrechnung zehn Tage vor der Auszahlung waren es auf einmal 114.000 Euro.

Geldanlage in Eigenregie für Kundige

Dabei bleiben sollten Kunden, wenn der Versicherer kontinuierlich überdurchschnittliche Rendite liefert. Allenfalls bei solchen Anbietern sollten Vorsorgesparer, die sich das langfristige Sparen in Eigenregie partout nicht zutrauen, heute noch einen Vertrag abschließen. Unsere Daten zu den zwölf größten Versicherern und das jährliche Finsinger-Rating zur Lebensversicherung bieten Orientierung.

Policen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, sind nach zwölf Jahren steuerfrei, ihre Erträge nach Steuern sind mit vergleichbar sicheren Anlagen nicht zu schlagen. Wichtig: Sichert eine Police Risiken ab, kann auch das gegen eine Kündigung sprechen. Versicherte können ihren Vertrag oft aber auch beitragsfrei stellen, also nichts mehr einzahlen. Auf den Risikoschutz müssen sie nicht verzichten, wenn sie entweder Abschläge in Kauf nehmen oder extra nur noch für den Todesfall- oder Berufsunfähigkeitsschutz zahlen.

Das frei gewordene Monatsbudget können Aussteiger auf eigene Faust anlegen. Bewährt hat sich das regelmäßige Sparen in verschiedenen Anlageklassen. Vorsorgesparer können monatlich je 30 Prozent ihrer Anlagesumme in Aktien und Anleihen, 25 Prozent in Gold und 15 Prozent auf ein Tagesgeldkonto einzahlen. Die Depotanteile werden jährlich wieder angepasst. Mit passenden Indexfonds sind solche Ratensparpläne kostengünstig.

Wem das zu aufwendig ist, der kann auf Mischfonds ausweichen. Gute Fonds überholen Lebensversicherungen auf längere Sicht locker. Der Kapital Plus aus der Allianz-Fondsschmiede Allianz Global Investors hat bei monatlich 100 Euro Einzahlung über 20 Jahre 46.081 Euro Endstand erreicht. Nach Abzug aller Kosten, aber vor Steuern sind das 6,1 Prozent pro Jahr.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Klar, eine Garantieverzinsung wie die Lebensversicherung bieten solche Strategien nicht. Doch deren Bedeutung für die langfristige Geldanlage wird ohnehin überschätzt. So schwanken Aktienkurse kurz- und mittelfristig stark, der Langfristtrend am Aktienmarkt geht aber schon deutlich stabiler nach oben. Die garantierte Minirendite bei Neuabschluss einer Lebensversicherung bringt Vorsorgesparern wenig.

So wenig, dass sie im Zweifel darauf verzichten können.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%