WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Edelmetalle Beim Silber sind weitere Verluste drin

Seite 3/3

Mittelfristiger Aufwärtstrend intakt

Silberfans wie der Ex-Investmentbanker Thorsten Schulte, der das regelmäßige Bulletin "Silberjunge" herausgibt, halten  weit höherer Kurse in Silber für möglich. "Auf lange Sicht sind weit höhere Preise wahrscheinlich. Inflationsbereinigt hätte Silber sein Hoch von 50 Dollar im Januar 1980 erst bei 140 Dollar erreicht. Berechnete man in den USA die Inflation heute noch so wie damals, dann entspräche gar ein Silberpreis von 450 Dollar dem alten Preishoch", so Schulte. Anleger sollten sich bewußt sein, dass Silber wesentlich schwankungsanfälliger als Gold ist. Wer auf dem Hoch Ende April gekauft hatte, muss jetzt erst einmal hoffen, dass Silber um die Hälfte zulegt, damit er aus den roten Zahlen herauskommt.

Platz nach unten

Der  - intakte - Aufwärtstrend seit 2008 liegt übrigens bei derzeit nur rund 24 Dollar. Gut möglich, dass Silber diesen - steigenden Trend - zunächst einmal anvisiert und noch einmal um ein knappes Drittel nachgibt. Spekulativ eingestellte Anleger legen sich in diesem Preisbereich mit einer Handvoll Kleingeld auf die Lauer.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%