WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Geldanlage und Vermögen Weltgeld Gold

Seite 2/7

Römische Goldmünzen. Gold Quelle: AP

Goldkäufer sollten daher mit einkalkulieren: Wenn die Investorennachfrage nachlässt, könnte der Goldpreis durchaus sinken. Am virtuellen Goldmarkt an der Terminbörse Comex in New York haben Spekulanten derzeit hohe Netto-Kaufpositionen von über 566 Tonnen angehäuft. Diese Menge entspricht etwa einem Viertel der jährlichen Minenproduktion. Lösen die Spekulanten ihre Positionen auf, dann knallt’s.

Eine Korrektur im Aufwärtstrend – seit der Jahrtausendwende stieg der Goldpreis in allen wichtigen Währungen der Welt  – sollte aber nicht mit einer geplatzten Spekulationsblase verwechselt werden. Sie könnte vielmehr Kaufgelegenheit sein.

"Reichlich Luft nach oben"

Goldbesitzer sind immer noch eine Minderheit – in Deutschland und auf der ganzen Welt: Der Marktwert der schätzungsweise 144.000 Tonen Gold, die bisher auf der Welt gefördert wurden, liegt derzeit bei etwa 4500 Milliarden Dollar. Das entspricht nur fünf Prozent dessen, was Anleger weltweit in Anleihen stecken haben. Das weitaus meiste bisher geförderte Gold aber steckt in Schmuck, wurde verbaut, liegt in Museen. Nur ein Bruchteil wird zu Anlagezwecken gehortet. „So gesehen hat Gold noch reichlich Luft nach oben“, sagt Weinberg.

Jahrtausendwende leitete Gold-Hausse ein

Jede bedeutende Hausse besteht aus drei Phasen. Bei Gold begann die erste zur Jahrtausendwende, als wenige Überzeugungstäter auf das Metall setzten. Von etwa 2005 an wurden in der zweiten Phase die ersten mit physischen Goldbeständen unterlegten Fonds ausgegeben, erstmals nahm auch die Öffentlichkeit Notiz vom Anstieg des Goldpreises. Weitsichtige Profianleger bauten ihre Gold-Engagements aus. Leute wie der Top-Hedgefonds-Manager John Paulson, der Milliarden am Untergang der Bankaktien verdiente und mit einer weiteren Abwertung von Papierwährungen zum Gold rechnet: Laut dem Informationsdienstleister Casey Research investierte Paulson im ersten Quartal dieses Jahres 3,7 Milliarden Dollar in Gold-Positionen, insgesamt hält er nun 4,3 Milliarden Dollar in Gold.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%