Krankenkassen Auch 2014 erhalten Krankenversicherte Prämien

Exklusiv

Dank hoher Reserven wollen die Techniker Krankenkasse, die Ersatzkasse HKK und die BKK Wirtschaft & Finanzen 2014 erneut Prämien auszahlen.

In diese Krankenkassen strömen die Kunden
BeitragszahlerDie Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) feiert Rekorde. Mehr als 52 Millionen Menschen zahlen Beiträge an ihre Krankenkasse. Das sind fast zwei Millionen mehr als vor fünf Jahren. Und so viele wie in den vergangenen 20 Jahren nicht. Versichert sind in der GKV insgesamt mehr als 70 Millionen Menschen. Quelle: Diese Zahlen sowie die Bilanz der Gewinner und Verlierer hat der Branchenspezialist „Dienst für Gesellschaftspolitik“ (dfg) gesammelt und veröffentlicht. Quelle: dpa
KassensterbenDie Zahl der Krankenkassen schrumpft sehr mehr als 20 Jahren. Mitte der neunziger Jahre gab es noch mehr als 1.000 Institute. Bis Oktober 2012 gibt der GKV-Spitzenverband die Zahl mit 144 an, der Branchendienst dfg zählt aktuell sogar nur noch 134 Institute.
Die Gewinner-KassenBranchenexperten schätzen, dass eine Krankenkasse allein zwei Prozent ihrer Versicherten im Jahr nur deshalb verliert, weil sie wegsterben. Wer also trotzdem Mitglieder gewinnt, kann dies als Erfolg verbuchen. Wer weniger als zwei Prozent seiner Kunden im Jahr verliert, war in der Kundenwerbung zumindest teilweise erfolgreich. Quelle: dpa
Platz 10: AOK Rheinland / HamburgDie siebtgrößte Krankenkasse hat 2,8 Millionen Versicherte. 2012 gewann sie 13.195 Mitglieder hinzu, das entspricht einem Plus von 0,66 Prozent. Die AOK Rheinland / Hamburg gehört zum Verbund der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), der alle Regionen des Bundesgebietes abdeckt. Diese Kasse ist in Nordrhein-Westfalen und in Hamburg vertreten. Quelle: dpa
Platz 9: Debeka BKKÜberraschend viele neue Kunden hat eine Krankenkasse gewonnen, die zum größten privaten Krankenversicherer im Lande gehört. Denn die Betriebskrankenkasse (BKK) hat nur gut 42.000 Versicherte und knapp 37.000 Mitglieder, gewann aber 13.255 Zahler innerhalb eines Jahres hinzu. Das entspricht einem Zuwachs von satten 55,91 Prozent. Prozentual ist dies der größte Mitgliederzuwachs unter allen Krankenkassen. Der Grund: Offenbar setzen private Krankenversicherer ihren Außendienst ein, um Mitglieder zu werben. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Mitgliederbasis der BKK versechsfacht. Quelle: dpa
Platz 8: BKK PfalzMit gut 226.000 Versicherten liegt die BKK Pfalz im Ranking der Krankenkassen immerhin unter den ersten 40 Instituten. Beachtlich ist der Mitgliederzuwachs von 13.560 Kunden. Das entspricht einem Plus von mehr als neun Prozent. Quelle: Presse
Platz 7: Audi BKKDie Betriebskrankenkasse von Audi gehört zu den Instituten, die finanziell relativ gut dastehen und daher auch neue Kunden anziehen. Mit mehr als 540.000 Versicherten gehört die Kasse zu den größten 30 der Branche. 19.386 neue Beitragszahler zählt der Branchendienst dfg, ein Plus von mehr als fünf Prozent. Quelle: dapd
Platz 6: SBKDie Betriebskrankenkasse von Siemens lockte sogar noch ein paar neue Kunden mehr als Audi: 21.359 kamen hinzu, das sind drei Prozent mehr. Die SBK bleibt damit die größte BKK, gemessen an der Zahl der Versicherten. Mit mehr als einer Million ist das Institut die Nummer 16 der Branche. Quelle: Presse
Platz 5: AOK BayernMit 4,3 Millionen Versicherten ist die AOK Bayern die viertgrößte Krankenkasse. Mit 23.862 neuen Beitragszahlern erreichte die Kasse den fünftgrößten Zuwachs absolut betrachtet. Relativ ist es mit 0,74 Prozent nicht so beachtlich. Quelle: dpa
Platz 4: Barmer GEKDie Krankenkasse mit Sitz in Wuppertal ist mit 8,6 Millionen Versicherten der Branchenprimus. Erreicht wurde dies allerdings nur durch eine Fusion von Barmer und GEK. Der Mitgliederzuwachs ist mit 35.787 neuen Beitragszahlern ordentlich, prozentual fällt er jedoch mit 0,5 Prozent kaum ins Gewicht – vor allem wenn man den Vergleich zu den drei Instituten zieht, die 2012 den Sprung aufs Treppchen schafften. Quelle: dpa
Platz 3: BKK vor OrtFusionen sind im Krankenkassenlager immer wieder ein Weg, um sich Luft zu verschaffen, wenn es finanziell eng wird. Auch die BKK vor Ort ist diesen Weg gegangen. Sie steht daher in der Gewinnerliste mit einem Mitgliederzuwachs von 36.864 weit oben. Das ist ein Zuwachs von 6,76 Prozent für eine Kasse, die mit  rund 800.000 Versicherten zu den größten 20 Instituten zählt. Die zum 1. Januar 2010 neu errichtete BKK vor Ort mit Sitz in Bochum ist ein Produkt zahlreicher Fusionen, unter anderem von der BKK Deutsche Babcock AG und der BKK Küppersbusch, der BKK Neptunwerft, BKK Thyssen Draht Hamm, BKK Degussa, BKK Mannesmann, BKK Deutsche BP AG und zuletzt der Dräger & Hanse BKK sowie der Betriebskrankenkasse Hoesch. Quelle: Presse
Platz 2: AOK Baden-WürttembergDie AOK aus Stuttgart ist die fünftgrößte Krankenkasse mit 3,8 Millionen Versicherten. Im vergangenen Jahr gewann das Institut 42.529 Beitragszahler hinzu, ein Plus von 1,51 Prozent. Das zweitbeste Ergebnis der Branche verblasst allerdings angesichts der Zahlen des Siegers. Quelle: dpa
Platz 1: Techniker KrankenkasseDie TK ist dem Marktführer Barmer GEK dicht auf den Fersen – überraschenderweise jedoch nicht durch Fusionen, sondern allein durch einen gewaltigen Mitgliederzuwachs. Mehr als 8,2 Millionen Menschen sind bei der Kasse aus Hamburg inzwischen versichert, auf gut 8,6 Millionen kommt die Barmer GEK. Allerdings gewann die TK allein im vergangenen Jahr 262.020 neue Zahler hinzu. Das entspricht einem Plus von 4,6 Prozent – angesichts der TK-Größe ein ausgezeichnetes Wachstumsergebnis. Und allein im Januar seien es netto 47.000 neue Versicherte gewesen, teilte das Institut mit. Kommentar des Branchendienstes dfg: „Vom gesamten GKV-Zuwachs im Jahr 2012 von rund 414.000 Mitgliedern heimste sie 262.000 ein, oder über 60 Prozent. Alle weiteren neun erfolgreichen Kassen konnten per Saldo bei weitem nicht so viele Mitglieder gewinnen wie die Klusen-Baas-Truppen von der Alster. An der Bramfelder Straße bräuchte man eigentlich nicht mehr viel anderes tun, als Eintritts-Formulare zu verarbeiten. Der Zulauf scheint wie von selbst zu kommen.“ Quelle: dpa
Welchen Kassen die Kunden wegsterben oder weglaufenDie Krankenkassen sind nach ihrer Entstehung in verschiedenen Verbünden organisiert. Betrachtet man diese, dann ergibt sich – abseits der glänzenden TK-Zahlen – ein eher durchwachsenes Bild. Die kleine Gruppe der Innungskrankenkassen (IKK) hat nun weniger als vier Millionen Mitglieder, stellt der Branchendienst dfg fest. Bei der Knappschaft und mancher Betriebskrankenkasse sieht die Bilanz sogar tiefrot aus. Jede Krankenkasse leidet unter den Mitgliedern, die ihr wegsterben. Etablierte Institute mit einem eher älteren Bestand sind hier jedoch besonders stark betroffen. Außerdem spielt die finanzielle Ausstattung eine Rolle. Da ein Kassenwechsel einfach ist, verlieren insbesondere eher schwache Institute stärker an Substanz – auch wenn Zusatzbeiträge derzeit kein Thema sind in der Branche. Quelle: dpa
Topverlierer: DAK-GesundheitAn der Spitze der Verlierer-Rangliste liegt überraschend die DAK-Gesundheit – und das trotz einer weiteren Fusion. Doch hier haben sich eher zwei schwache Kassen zusammengeschlossen, die aufgrund eines Zusatzbeitrags ohnehin unter starkem Mitgliederschwund litten. Immerhin ist die DAK-Gesundheit noch mit großem Abstand der Branchendritte, fast 6,4 Millionen Menschen sind hier versichert. Doch 2012 sank die Zahl der Mitglieder um satte 40.626, ein Rückgang von 0,81 Prozent. Quelle: dpa
Deutsche BKKDie Kasse gehört mit 775.000 Versicherten zu den größten zwanzig Instituten. Der Mitgliederschwund ist mit 2,81 Prozent eher überproportional einzuordnen, absolut sind es 17.578 Personen weniger geworden, die Beiträge beisteuern. Quelle: Presse
AOK PlusAuch im Lager der AOK glänzen nicht alle. 2,7 Millionen Versicherte hat die AOK Plus, das ist ein Platz unter den größten zehn. Doch die Zahl der Mitglieder sank um 0,75 Prozent auf 16.903. Quelle: dpa
AOK NordostEine ähnlich schlechte Bilanz wie die AOK Plus hat die AOK Nordost aufzuweisen, die Nummer acht der Branche mit knapp 1,8 Millionen Versicherten. Ihre Beitragszahler verringerten sich um gut ein Prozent oder 15.849 Personen. Quelle: dpa
AOK Sachsen-AnhaltNoch ärger erwischte es die AOK aus Sachsen-Anhalt. Minus zwei Prozent oder 12.357 Mitglieder weniger, lautet die Bilanz 2012.  Quelle: dpa
Weitere VerliererDie BKK Novitas verlor 6.274 Mitglieder, bei der BKK Essanelle waren es 4.622 Personen. Überraschend steht auch die Direktkasse aus dem IKK-Lager, die BIG direkt gesund, auf der Verliererliste. Das Minus beträgt 4.559 Personen. Die Knappschaft, die mittlerweile auf eine mehr als 750-jährige Geschichte zurückblicken kann, verlor im vergangenen 2.346 und die Schwenninger Krankenkasse 1.371 Zahler. Quelle: dpa

Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) will am 13. September entscheiden, wie hoch die Prämie 2014 ausfällt. „Die Selbstverwaltung hat den Vorstand beauftragt, für 2014 ebenfalls eine Dividendenauszahlung zu prüfen“, bestätigte eine Sprecherin.

TK-Mitglieder bekommen für Mai bis Dezember 2013 bereits eine Dividende von 80 Euro, weil die Kasse mit viel weniger als dem Beitragssatz von 15,5 Prozent des Bruttolohns auskommt. Die TK mit 8,5 Millionen Versicherten ist neben der Barmer GEK die größte Kasse und hat nun Reserven von 3,7 Milliarden Euro angesammelt.

Die Ersatzkasse HKK kündigte an, ihre Prämie, die sich 2013 von 60 auf 100 Euro erhöhte, weiter zu gewähren. „Trotz erheblicher Ausgabensteigerungen im Vergleich zum Vorjahr plant die HKK, die erhöhte Prämie auch für 2014 beizubehalten“, sagte ein Sprecher. Auch die BKK Wirtschaft & Finanzen zahlt zusätzliche Leistungen und 72 Euro Prämie. Für 2014 ist eine erneute Prämie wahrscheinlich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%