Krankenkassen-Ranking Diese gesetzlichen Krankenversicherungen sind besonders beliebt

Die gesetzlichen Krankenkassen unterscheiden sich kaum, vor allem Zusatzleistungen und Service machen einen Unterschied. Welche Krankenkassen hier vorn liegen, zeigt ein exklusives Ranking der WirtschaftsWoche.

Klappt mit der Krankenkasse alle prima, ist der Patient glücklich. Quelle: Getty Images

Wenn es gut läuft, fallen Sätze wie: „Die Anliegen werden zügig und unbürokratisch bearbeitet“  oder: „Gute und schnelle Beratung, auch zu Hause nach meinem Feierabend“. Aber nicht immer sind die Rückmeldungen so positiv. „Schlechte Erreichbarkeit, wenige Leistungen werden erstattet. Wenn sie jedoch etwas von einem brauchen, wird man regelrecht bombardiert mit Anrufen“ heißt es dann. Oder: „Ich habe den Eindruck, es wird nur das Nötigste getan oder bewilligt, um die Kosten so gering wie möglich zu halten.“

Solche Kommentare fallen, wenn man Versicherte nach ihrer Zufriedenheit mit ihrer gesetzlichen Krankenkasse fragt. Dass die Meinungen teilweise weit auseinanderliegen, ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Krankenkassen nahezu identische Beitragssätze verlangen und auch bei den Leistungen an das Pflichtenheft des Gesetzgebers gebunden sind, der Leistungskatalog also im Wesentlichen für alle identisch ist. 70 Millionen Bundesbürger sind Mitglied bei einer der mehr als 100 gesetzlichen Krankenversicherungen.

So bewerten Kunden ihre Krankenversicherungen

Welche Kasse ein Versicherter auswählt, ist daher gemessen an Kosten und Nutzen eigentlich egal – zumindest theoretisch.

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. An den Kommentaren wird deutlich: Trotz weitgehender staatlicher Regulierung gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherungen – vor allem hinsichtlich der Kundenzufriedenheit. Über die Erreichbarkeit und Kompetenz der Servicemitarbeiter, Zusatzleistungen, Bonusprogramme, die Höhe des Zusatzbeitrags und mögliche Rückerstattungen versuchen sich die Anbieter zu differenzieren. Dabei sind gerade beim Kundenservice deutliche Unterschiede feststellbar.

Exklusiv für WirtschaftsWoche Online hat deshalb das sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut S.W.I. Finance mittels Kundenbefragung und Auswertung der sozialen Medien im Internet nach den beliebtesten gesetzlichen Krankenversicherungen gefahndet und eine Rangliste daraus erstellt. Das Ergebnis: Die höchsten Zufriedenheitswerte erreichten die Techniker Krankenkasse (TK), die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) sowie die AOK Plus, gefolgt von Knappschaft und IKK classic.

Gewinner und Verlierer der Krankenkassen
Gesetzliche KrankenversicherungNie zuvor gab es mehr Mitglieder als zum 1. Juli 2015 – rund 53,55 Millionen Menschen sind Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) veröffentlichte der Dienst für Gesellschaftspolitik (Dfg) ein Ranking der Krankenkassen mit dem größten Mitgliederschwund und den größten Zuwächsen. Wir zeigen die fünf Gewinner und Verlierer der vergangenen sechs Monate. Quelle: dpa
Verlierer: IKK SüdwestEinen Mitgliederschwund von 10.682 Personen hat die IKK Südwest zu beklagen. Insgesamt sind circa 650.000 Menschen dort versichert. Quelle: dpa
Gewinner: Techniker KrankenkasseDen mit Abstand größten Mitgliederzuwachs bekam die Techniker Krankenkasse: 145.825 neue Mitglieder durfte die größte deutsche Krankenkasse seit dem 1. Januar begrüßen. Quelle: dpa
Gewinner: pronova BKK37.805 neue Mitglieder konnte die pronova BKK gewinnen. Die Krankenkasse schloss sich zum 1. Juli 2015 mit der Vaillant BKK zusammen. Quelle: Screenshot
Gewinner: HandelskrankenkasseEin Plus von 28.613 Mitgliedern verbuchte die Handelskrankenkasse (hkk). Die Ersatzkasse gliederte Anfang 2008 die IKK Weser-Ems ein und hieß fortan „hkk“. Seit dem 1. Juli 2014 wird wieder der alte Name „Handelskrankenkasse“ geführt. Quelle: PR
Verlierer: Deutsche BKKEin Minus von 14.070 Mitgliedern verbuchte die Deutsche BKK. Die Betriebskrankenkasse entstand 2003 durch eine Fusion der Volkswagen BKK und der Betriebskrankenkasse Post. Quelle: PR
Verlierer: DAK-GesundheitÄhnlich schlecht lief es bei der DAK-Gesundheit: Zur Jahresmitte hatte die Krankenkasse 30.532 Mitglieder weniger als noch zum 1. Januar. Zuletzt sorgten Uneinigkeiten mit Pflegediensten für negative Schlagzeilen. Quelle: dpa

Für die Untersuchung erstellte das S.W.I. zwei Rankings. Das erste Ranking ist das Ergebnis einer Online-Kundenbefragung unter den Versicherten der 20 mitgliederstärksten gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), darunter allein zehn regional tätige Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK). 4144 Versicherte, die seit mindestens einem Jahr bei ihrer Krankenkasse Mitglied sind, gaben zwischen Mai und Juli 2015 ihre Bewertung ab. Zu jeder Kasse lagen mindestens 200 Bewertungen vor.

Das zweite Ranking entstand hingegen aus der Auswertung der Kommentare in den sozialen Netzwerken, die zwischen Juni 2014 und Juni 2015 gepostet wurden. Die Analyse konzentrierte sich auf Meinungsäußerungen von Privatpersonen zu Produkten, Service sowie zur Marke allgemein. Nach Klassifizierung, Kategorisierung und Auswertung der geposteten Kommentare war das Verhältnis der negativen zu den positiven Äußerungen im Internet ausschlaggebend für das Ranking.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%