Krötenwanderung

Wer haftet bei Sturmschäden?

Anke Henrich
Anke Henrich Reporterin Unternehmen & Märkte

Heftige Hitzegewitter mit Sturmböen haben Nordrhein-Westfalen erschüttert. Wer kommt für den Schaden auf, wenn der Wind Bäume knickt, Dächer abdeckt und parkende Autos lädiert?

Wenn der Blitz einschlägt und Hagelkörner randalieren
Gebäude und HausratEgal ob Blitzeinschlag, Sturmschäden oder Zerstörungen durch Hagelkörner: Wenn das Haus oder die Wohnung durch solche Unwetter in Mitleidenschaft gezogen wurde, übernehmen die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer die Kosten für die Schäden. Mieter halten sich an ihre Hausratversicherung, Vermieter an die Wohngebäudevariante. Kommt es zu Überschwemmungen durch Starkregen, brauchen Hausbesitzer und Mieter eine Elementarschadenversicherung. Die hat aber längst nicht jeder! Vorsicht auch beim Blitzeinschlag: Versichert sind meist nur dessen direkte Auswirkungen, nicht aber so genannte Überspannungsschäden. Das sind Schäden, die erst in zweiter Ableitung durch den Blitz verursacht werden. Quelle: dpa
AutosDie Teilkaskoversicherung übernimmt die Hagel-, Blitz- und Sturmschäden. Ist das Blech verbeult oder die Scheiben kaputt, werden die Reparaturkosten für gewöhnlich in voller Höhe erstattet. Vorher gilt es für Voll- und Teilkaskoversicherte aber nachzurechnen: Was bedeutet die Kostenübernahme für den künftigen Schadenfreiheitsrabatt? Fahrzeughalter, deren Auto durch ein Unwetter beschädigt wurde, sollten die Schäden mit einer Kamera dokumentieren und diese binnen einer Woche dem Versicherer melden. Quelle: dpa
Feld und ErnteLandwirte können ihre Felder gegen Hagel versichern. Fast acht Millionen Hektar sind so vor dem finanziellen Risiko eines Ertragsausfalls geschützt. Das entspricht in etwa der Größe von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen. Quelle: dpa
SturmschädenFür Schäden nach Stürmen haften Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen. Allerdings: Stürmisch ist es aus Sicht der Versicherer es erst ab Windstärke acht. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 61 Kilometern pro Stunde. In Zweifelsfragen helfen die Verbraucherzentralen in den einzelnen Bundesländern. Dort erhalten Geschädigte auch viele Tipps. Im Bild: Ein Unwetter über Augsburg (Bayern). Die Hitze verabschiedete sich mit Gewittern und Hagelschlag. Quelle: dpa
Bloß nicht leichtsinnig werdenWer trotz polizeilicher Warnung sein Auto in einem durch Hochwasser gefährdeten Gebiet abstellt oder auch nur dorthin fährt, der riskiert, dass der Versicherer nur einen Teil des Schadens trägt oder sich auch ganz verweigert. Dies gilt insbesondere, wenn der Versicherte in einer Weise gehandelt hat, durch die der Schaden hervorgerufen wurde. Zumindest kann die Gesellschaft dann entsprechend der Schwere des Verschuldens ihre Leistung kürzen. Lediglich ein unkorrektes Verhalten, das als
Schäden durch BlitzschlagSchlägt der Blitz direkt in ein Haus ein, kommt der Gebäudeversicherer für Schäden am Gebäude auf. Schäden durch Überspannung werden nur ersetzt, wenn der Blitz direkt in das versicherte Grundstück oder Gebäude eingeschlagen ist. Sonstige Schäden durch Überspannung, Überstrom oder Kurzschluss sind nur dann über die Gebäudeversicherung abgedeckt, wenn eine zusätzliche Klausel, die sogenannte Überspannungsklausel vereinbart wurde. Das gilt ebenso für die Hausratversicherung. Im Bild: Rettungskräfte versuchen Jungvieh aus einem Stall in Lamderdingen (Bayern) zu befreien, der nach einem Blitzschlag teilweise eingestürzt war. Quelle: dpa
Kaputter HausratWenn der Sturm mit Hausrat spielt, zahlt die Hausratversicherung – aber nur, wenn diese Dinge während der Böen in einem Gebäude untergebracht waren und beschädigt wurden. Eine Ausnahme gibt es für Mieter, wenn Antennen und Markisen außen am Gebäude angebracht sind und ausschließlich durch die Bewohner der versicherten Wohnung genutzt werden. Auch dann zahlt die Hausratversicherung den Schaden. Im Bild: Feuerwehrleute pumpen in Hermeskeil (Rheinland-Pfalz) Wasser aus einer überfluteten Garage. Gewitterregen sorgten in weiten teilen von Rheinland-Pfalz für Überflutungen. Quelle: dpa

Ein Unwetter ist am Montagabend mit Gewittern, Sturm und starkem Regen über Nordrhein-Westfalen gezogen und hat vor allem in Düsseldorf schwere Schäden angerichtet. Im Süden der Landeshauptstadt waren viele Straßen wegen umgestürzter Bäume nicht passierbar. Anwohner berichteten von Stromausfällen. Straßen- und U-Bahn wurden wegen zerstörter Oberleitungen gestoppt.

Die Deutsche Bahn stellte den Zugverkehr vorübergehend ein. Am Flughafen Düsseldorf wurde der Betrieb für etwa eine Stunde unterbrochen. Dort seien Böen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometern gemessen worden, teilte der Flughafen mit.

Die Gewitterfront zog weiter nach Nordosten Richtung Niedersachsen. Der Deutsche Wetterdienst gab unter anderem für die Regionen Hannover und Bremen für die Nacht zum Dienstag Unwetterwarnungen heraus.

Aber wer kommt für die Schäden auf, die der Orkan verursacht und wo gibt es rechtzeitig eine Vorwarnung?

Im Internet bietet sie unter www.ergo.de/unwetterwarnservice in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst einen kostenlosen SMS-Service an. Soll heißen: Per Kurzmitteilungen werden Abonnenten vor Starkregen, Gewitter, Sturm oder Eisglätte so schnell wie machbar gewarnt. Bei den Rechtsfragen wird es komplizierter.

Wer wofür aufkommt:

1. Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung kommt für Sturmschäden ab Windstärke 8 (63 km/h) am Eigenheim auf - vorausgesetzt, Stürme sind ausdrücklich in der Police enthalten.
Mobiliar, das in Folge eines Sturmschadens leidet, gehört zur Hausratversicherung - ebenso Markisen und Satellitenschüsseln. Ersetzt wird die Wiederbeschaffung zum Neuwert.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

2. Fahrzeugschäden

Bekommt das Auto eins aufs Dach, kommt die Kaskoversicherung des Halters dafür auf - in der Teilkaskoversicherung abzüglich der ausgemachten Selbstbeteiligung des Kunden. In der Vollkasko bleibt der Schadenfreiheitsrabatt unbelastet.

3. Haftpflicht

Wenn das eigene Eigentum, ausgelöst durch den Sturm, Schaden beim Nachbarn verursacht, kann das ein Fall für die Haftpflichtversicherung sein. Bei Mehrfamilienhäusern übernimmt die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.

4. Elementarschäden

Läuft nach Sturm und Gewitter der Keller voll Wasser, ist das der schwierigste Fall. Denn nur wenn die so genannten Elementarschäden ausdrücklich mitversichert sind, springt die Assekuranz auch ein. Aber gerade dieser Schutz fehlt häufig und wird in Anbetracht der Zunahme solcher Schäden von Seiten der Assekuranzen auch immer teurer zu versichern – wenn überhaupt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%