Munich Re kooperiert mit Easyjet Billigflieger sichert sich gegen Klimarisiken ab

Bei Flugausfällen wegen schwerer Unwetter oder aus Sicherheitsgründen fließt künftig ein fixer Betrag vom Versicherer Munich Re an die Fluggesellschaft Easyjet. Damit entfällt ein Sammelsurium von Einzelleistungen.

Easyjet: Munich Re kooperiert mit Billigflieger Quelle: dpa

MünchenFlugreisende, die am Wochenende aus Frankfurt oder München auf dem Weg nach New York waren, landeten am Ende wieder da, wo sie fünf Stunden zuvor gestartet war. Nämlich an einem der beiden deutschen Flughäfen. In den USA hatten Schnee und Kälte für solch ein Chaos gesorgt, dass dort eine reguläre Abfertigung nicht mehr möglich war. Wer dort war, kam nicht weg. Wer hin wollte, nicht hin.

Solche Unvorhersehbaren Ereignisse sind ein unberechenbarer Kostenfaktor für die Fluggesellschaften. Sie stellen aber auch fest, dass das Risiko aus Vulkanaschewolken, schweren Winterstürmen oder aus Sicherheitsgründen verhängten Flugverboten in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Der Billigflieger Easyjet möchte sich nun dagegen wappnen und ist mit dem Rückversicherer Munich Re eine Partnerschaft eingegangen. Wie das Handelsblatt erfuhr, haben beide Seiten nun eine umfassende Versicherungslösung gegen die finanziellen Folgen eines solchen Ausfalls entwickelt. Kommt es zu einem Flugausfall, wird ein fixer Betrag als Entschädigung ausgezahlt. Wie hoch der sein wird, darüber schwiegen beide Seiten. Die neue Vereinbarung hat zudem den Vorteil, dass Fluggesellschaften nicht mehr so viel Liquidität vorhalten müssen wie bisher. Sie können die so entstandenen finanziellen Freiräume anders nutzen.

Als beispielsweise im Frühjahr vor acht Jahren der isländische Vulkan Eyjafjallajökull eine gewaltige Aschewolke ausspukte, kam es nach Schätzungen des Flugverbandes IATA zu mehr als 100.000 gestrichenen Flügen. Der Schaden für die betroffenen Gesellschaften soll bei über 1,8 Milliarden Dollar gelegen haben.

Bisher glichen die Policen mit Fluggesellschaften einer müßig vereinbarten Ansammlung von Einzelleistungen. Jeder mögliche Schadensfall musste separat aufgenommen werden. Entsprechend langwierig war auch die Abwicklung und Auszahlung im Schadensfall.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%