WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Onlinebanking Unmoralische Angebote für Privatkunden

Seite 2/2

Schick: Vordringen der Pfandbriefbanken ist ein gefährlicher Trend

Die größten europäischen Banken
Banco Santander Quelle: REUTERS
UBS Quelle: REUTERS
Lloyds Banking Quelle: dapd
ING Quelle: dapd
Société Générale Quelle: dpa
Royal Bank of Scotland Quelle: dapd
Crédit Agricole Quelle: dpa

Das Online-Angebot der Wüstenrot Bank von zwei Prozent aufs Tagesgeld landet laut tagesgeldvergleich.net sogar auf dem ersten Platz in der Kategorie Onlinebanking. Auch das zum Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische aus Stuttgart gehörende Institut arbeitet als Pfandbriefbank und verpfändet Kreditforderungen aus privaten Baufinanzierungen an Investoren. Die Sparer müssten sich im Fall einer Pleite also ebenfalls hinter den Pfandbriefgläubigern anstellen und im Zweifel auf den Einlagensicherungsfonds hoffen.

Handelt es sich bei den Verlockungen um unmoralische Angebote? Der grüne Finanzpolitiker Gerhard Schick hält das Vordringen der Pfandbriefbanken in das Geschäft mit den privaten Spareinlagen für einen gefährlichen Trend: „Dadurch werden wieder einmal erhebliche Risiken von den Bankinvestoren auf die Steuerzahler übergewälzt.“ Würde eine Pfandbriefbank insolvent, fließen ihre Vermögensgegenstände laut Schick an die Pfandbriefgläubiger und die Einlagensicherung müsste den kompletten Schaden der Sparer übernehmen.

Als die Deutsche Pfandbriefbank im vergangenen Jahr ihre jetzt gestartete Offensive im Kampf um Spareinlagen ankündigt hatte, reagierte die Konkurrenz noch gelassen. Dem verstaatlichten Institut traute man als Nachfolgerin der berüchtigten Krisenbank Hypo Real Estate keine Erfolge bei der verunsicherten Privatkundschaft zu. „Die HRE gehört schließlich zu den Hauptverursachern der Finanzkrise in Deutschland, das hat der deutsche Sparer bestimmt nicht vergessen“, sagte damals Uwe Fröhlich, Präsident der Volks- und Raiffeisenbanken.

Jetzt, wo das Angebot online steht, klingen die Kommentare der Konkurrenten schon deutlich besorgter. „Die Nachfolgebank der HRE existiert nur noch, weil der Steuerzahler ihr das Überleben sichert“, sagte der Chef der bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken, Stephan Götzl, laut Nachrichtenagentur dpa. Man werde sehr genau hinschauen, zu welchen Konditionen die Pfandbriefbank nun Kundengelder einsammelt. In den kommenden Jahren sollen Milliardenbeträge eingeworben werden.

Das ist nicht unrealistisch. Wie leicht auch Geldhäuser mit düsterer Krisenhistorie auf Kundenfang gehen können, hat die IKB Deutsche Industriebank vorgemacht. Die Düsseldorfer boten auf ihrer im Frühjahr 2011 gestarteten Onlineplattform „IKB direkt“ zwischenzeitlich attraktive Zinsen von 2,3 und drei Prozent aufs Tages- und Festgeld. Laut IKB-Geschäftsbericht hat sich das Volumen der hereingenommenen Kundeneinlagen sehr positiv entwickelt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%