Reserven Krankenkassenüberschüsse deutlich geschmolzen

Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich im vergangenen Jahr weiter verbessert. Laut Medieninformationen ist der Überschuss allerdings deutlich geschmolzen.

Diesen Krankenkassen sterben die Kunden weg
Krankenkassenkarten Quelle: dpa
Steine mit Aufschriften Quelle: dpa
Schriftzug der AOK Quelle: dpa
Grafik des Dienstes für Gesellschaftspolitik Quelle: Handelsblatt
Screenshot der Internetseite der G&V BKK Quelle: Handelsblatt
Screenshot der Internetseite der BKK Phoenix Quelle: Handelsblatt
Screenshot der Internetseite der BKK Medicus Quelle: Handelsblatt

Wie die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ berichtet, dürfte sich der Überschuss der gesetzlichen Krankenversicherungen 2013 auf etwa 1,2 Milliarden Euro belaufen. Das wäre nur noch rund ein Viertel des Vorjahresgewinns.

Unter dem Strich seien die Reserven der Kassen auf 16,4 Milliarden Euro gestiegen, heißt es in dem Bericht. Der Gesundheitsfonds, der die Beitragsgelder einsammelt und an die Kassen weiterleitet, hat nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums Rücklagen von mehr als 13 Milliarden Euro.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Damit hatte das System laut „FAZ“ Ende Dezember Reserven von 30 Milliarden Euro - bei Ausgaben von gut 190 Milliarden Euro. Mit einem Überschuss von knapp einer Milliarde Euro hätten die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) am besten abgeschnitten.

Die Ersatzkassen wiesen hingegen einen Fehlbetrag von 52 Millionen Euro aus. Ein Grund sei laut Ersatzkassenverband, dass drei ihrer sechs Mitgliedskassen im vorigen Jahr Prämien in Höhe von 520 Millionen Euro ausgeschüttet hätten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%