WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Risiken absichern Die besten Policen für Familien

Seite 4/5

124 Euro

Die höchste Leistungsquote bietet die Stuttgarter Versicherung. Deren Police BUV-Plus kostet für einen 40-jährigen Mann mit Bürojob 124 Euro monatlich. Falls er invalide ist, zahlt ihm die Stuttgarter monatlich 2500 Euro. Faustregel: Die Rente aus der BU-Police sollte etwa 60 Prozent des Bruttoeinkommens des Hauptverdieners abdecken.

Wer mit geringerer Leistung zufrieden wäre, kann eine BU-Police als preiswerten Zusatzbaustein einer Risikolebensversicherung abschließen.

Gegen Großschäden: Günstige Familien-Haftpflichtversicherungen

Konditionen: Personen- und Sachschäden bis fünf Millionen Euro versichert, ohne Selbstbeteiligung; bei Kindern bis sechs Jahre sind Schäden mit mindestens 10.000 Euro versichert

Anbieter

Tarif

Maximal versicherte Sach- und Personenschäden (in Millionen Euro)

Brutto-Prämie (pro Jahr, in Euro)¹

Versicherte Schäden, die von Kindern bis zu sechs Jahren verursacht wurden (in Euro)²

Ideal PHV PrivatSchutz Klassik 1049,5015.000
WGVPHV wgv-himmelblau3554,7020.000
Medien-VersicherungPHV Komfort562,4810.0004
Janitos PHV Basic 1070,5815.0005
InterRisk PHV XL 571,4010.000
Haftpflichtkasse Darmstadt VVaGPHV Vario Komfort1073,7810.000
Asstel PHV Plus 575,4515.0006
HUK24PHV Classic Internet³5078,65100.000
HUK-CoburgPHV Classic 5082,00100.000
WaldenburgerPHV Super583,3050.000

¹

inklusive Versicherungsteuer von 19 Prozent; ²Kinder dieser Altersgruppe können laut Gesetz für Schäden  nicht haftbar gemacht werden, viele Policen decken diese Schäden nicht ab; ³nur über Internet abzuschließen;  4Selbstbehalt: 300 Euro; 5Selbstbehalt: 200 Euro; 6Selbstbehalt: 500 Euro; Quelle: Morgen & Morgen, Stand: Oktober 2011 

Todesfälle

Verheiratete in Deutschland sichern ihre Ehepartner meist über eine Kapitallebensversicherung ab. Mit dieser Police sparen sie fürs Alter an. Falls sie sterben, bevor sie in Rente gehen, bekommen die Hinterbliebenen einmalig eine größere Summe. Dieses Kombi-Produkt aus Risiko- und Altersvorsorge ist jedoch teuer: Vom Beitrag knapsen Verwaltung und Vertrieb der Versicherung 15 bis 20 Prozent ab.

Deutlich billiger ist eine Risikolebensversicherung. Sie zahlt nur, wenn der Versicherte stirbt. Besonders preiswert ist es, wenn Vater und Mutter eine gemeinsame Risikopolice abschließen, die zahlt, wenn der jeweils andere stirbt. Die Versicherungen sollten mindestens so lange laufen, wie Kinder auf finanzielle Zuwendungen angewiesen sind, also bis in die Studienzeit.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Newsletter Recht & Steuern
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%