WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Risikolebensversicherung Die günstigsten Tarife der Lebensversicherer

Risikolebensversicherung: Die besten Policen Quelle: Illustration: Lea Dohle

Um Angehörige finanziell abzusichern, brauchen Anleger eine Risikolebensversicherung. Welche Tarife sich dazu am besten eignen und günstige Prämien bieten, zeigt unser exklusiver Vergleich.

Nur wenige Klicks, dann seien Angehörige schon abgesichert, verspricht der Onlineanbieter. Tatsächlich, bei den allgemeinen Angaben für die Risikolebensversicherung geht das recht flott. Der Cursor fliegt über die auszufüllenden Fenster. Oft reicht es, sich zwischen Ja oder Nein zu entscheiden. Dann aber kommen die Gesundheitsfragen: Krankenhausaufenthalte, Arztbesuche, riskante Hobbys. Ohne einen Blick in die eigene Krankenakte ist das kaum zu schaffen.

Die Daten sind wichtig. Ein Versicherer kalkuliert emotionslos mit Wahrscheinlichkeiten – auch beim Tod. Je mehr er über seine Kunden weiß, desto genauer kann er deren Risiko berechnen. Für Einzelpersonen ist der Tod dagegen unkalkulierbar. Selbst ein gesunder Lebensstil schützt nicht vor einem plötzlichen Ende. Zum seelischen Schmerz kommen für die Hinterbliebenen die finanziellen Risiken. Ein Hauptverdiener fällt weg. Haushalt, Wohnraum, Immobilienkredit müssen weiter finanziert werden.

Um im Ernstfall die Familie vor einem finanziellen Absturz zu schützen, haben die Deutschen 7,7 Millionen Risikolebensversicherungen abgeschlossen. Bei neuen Policen haben die Hinterbliebenen laut Vergleichsportal Check24 im Durchschnitt rund 180.000 Euro Auszahlung zu erwarten. Für diesen Schutz zahlen die Bundesbürger jährlich 4,3 Milliarden Euro.

Oft geben die Versicherten jedoch zu viel für ihre Risikopolice aus, weil ihnen der Überblick über die Tarife fehlt. Das Deutsche Kundeninstitut (DKI) hat daher für die WirtschaftsWoche die Angebote von 25 Versicherern analysiert (siehe Tabellen). Das DKI bewertete neben der Prämienhöhe für verschiedene Musterfälle auch die Leistungen und die Servicequalität.
Bester Tarif in der Gesamtwertung ist der Life Protect von Community Life mit der Note sehr gut. Gepunktet hat der Anbieter vor allem mit den niedrigen Beiträgen in den Altersgruppen 30, 40 und 50 Jahre. Beispiel: Ein 30-jähriger Controller (Nichtraucher) zahlt für seine Police von Community Life mit einer Laufzeit von 35 Jahren und einer Versicherungssumme von 250.000 Euro gut 269 Euro Prämie pro Jahr.

Das DKI-Ranking bewertet typische Musterfälle. Wie viel der Versicherte im Einzelfall für seine Police zahlt, hängt vor allem von seiner Gesundheit ab. Versicherer nehmen es mit Krankheiten und Lebensgewohnheiten ganz genau. Eine ausgeheilte Bronchitis ist unproblematisch und kostet keinen Euro mehr. Wer dagegen raucht, muss bis zu drei Mal mehr Prämie zahlen. Logisch: Sein Risiko, frühzeitig zu sterben, ist statistisch größer als bei Nichtrauchern. Wer auf Zigaretten verzichtet, spart daher bei der Prämie. Oft reicht es jedoch nicht, bei Abschluss der Police Nichtraucher zu sein. Bei der R+V beispielsweise müssen Versicherte 24 Monate vor Vertragsabschluss nicht geraucht haben, bei Ergo sind es sogar zehn Jahre. Kundenfreundliche Tarife ermöglichen den Wechsel von einem teuren Raucher-Tarif in einen günstigeren Nichtraucher-Tarif, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind. Europa etwa bietet eine solche Wechseloption an.

Bei Gesundheitsfragen zu schummeln ist riskant. Erfährt der Versicherer das, kann er die Zahlung verweigern. Nur wenn keine Arglist im Spiel ist, muss der Versicherer zahlen, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf (4 U 41/13). In diesem Fall hatte der Versicherte vor Abschluss der Police einen Termin beim Hautarzt. Er hatte zuvor ein auffälliges Muttermal entdeckt. Einen Tag, nachdem er die Police abgeschlossen hatte, bekam er die Diagnose Hautkrebs und starb wenig später. Eine Frage nach Hauterkrankungen hatte der Versicherte bei Vertragsschluss verneint. Seine Witwe musste die Auszahlung der Risikopolice einklagen.

Risikolebensversicherungen sollten sich an veränderte Lebensumstände anpassen lassen. Dazu gehört etwa die Garantie, die Versicherungssumme erhöhen zu können, wenn der Versicherte eine Familie gründet oder eine Immobilie finanziert. Solch eine Garantie bieten 19 von 25 Versicherern an, darunter Cosmos und Dialog.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%