WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Stiftung Warentest Diese Krankenkassen senken 2019 die Beiträge

Viele Krankenkassen senken 2019 die Beiträge - jetzt kann sich ein Wechsel lohnen Quelle: dpa

GKV-Versicherte haben bald mehr Geld im Portemonnaie: Mindestens 18 Krankenkassen wollen 2019 die Beiträge senken. Wer es schlau anstellt, kann viel Geld sparen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Es ist selten, dass sich so viele Menschen über ein kryptisch klingendes Gesetz freuen können. Beim „Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung„ ist das der Fall: Es schreibt fest, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zu gleichen Teilen tragen, stellt also die sogenannte Parität wieder her. Zuletzt mussten versichert bei den meisten Kassen alleine Zusatzbeiträge von über einem Prozent tragen.

Die Neuerung hat ganz konkrete Auswirkungen für GKV-Versicherte. So planen laut „Stiftung Warentest“ 18 Krankenkassen, die Beiträge zu senken. Darunter sind große Kassen wie die AOK Hessen, die AOK Rheinland-Hamburg und die TK. Wie deutlich die Senkung ausfallen wird, steht zum Teil noch nicht fest. Auch viele weitere Kassen erwägen, die Beiträge zu senken, haben darüber aber bislang noch nicht entschieden.

Die geplanten Beitragssenkungen im Detail:

Krankenkasse

Beitrag bis Dezember 2018

Beitrag ab Januar 2019

AOK Bremen/Bremerhaven

15,40

15,30

AOK Hessen

15,60

15,50

AOK Rheinland/Hamburg

16,00

15,70

Bergische KK

15,99

15,75

Bertelsmann BKK

15,80

< 15,8*

BKK Firmus

15,20

15,04

BKK Freudenberg

15,50

15,30

BKK Gildemeister Seidensticker

15,80

15,70

BKK Melitta Plus

15,70

15,50

BKK VerbundPlus

15,30

< 15,30*

Continentale BKK

15,90

15,70

Debeka BKK

15,50

15,40

hkk

15,19

< 15,19

mhplus BKK

15,70

15,58

Salus BKK

15,55

15,39

Securvita BKK

16,30

15,70

TK

15,50

< 15,5*

WMF BKK

15,70

15,50

* Senkung steht fest, aber nicht neuer Beitrag

 

 

Unabhängig davon, ob sie die Beiträge senken, sind manche Kassen schon jetzt dadurch besonders attraktiv, dass sie geringe Zusatzbeiträge fordern. Die „Stiftung Warentest“ weist deshalb auch aus, bei welchen Anbietern die Zusatzbeiträge unter dem Durchschnitt von 0,9 Prozent liegen. Die Ergebnisse:

Krankenkasse

Beitrag ab 2019

davon Zusatzbeitrag

AOK Bremen/Bremerhaven

15,40

0,70

AOK Niedersachsen

15,40

0,80

AOK Plus

15,20

0,60

Audi BKK

15,30

0,70

BKK Akzo Nobel Bayern

15,10

0,50

BKK Faber-Castell und Partner

15,25

0,65

BKK Firmus

15,04

0,44

BKK Freudenberg

15,30

0,70

BKK Pfaff

15,00

0,40

BKK SBH

15,30

0,70

BKK Scheufelen

15,20

0,60

BKK VerbundPlus

< 15,3

0,70

Debeka BKK

15,40

0,80

hkk

< 15,19

< 0,59

IKK Gesund Plus

15,20

0,60

Salus BKK

15,39

0,79

SKD BKK

15,30

0,70

  

Wie die „Stiftung Warentest“ vorrechnet, können Arbeitnehmer durch einen Wechsel der Krankenkasse viel Geld sparen. Das hängt nicht nur vom Beitragssatz ab, sondern auch vom Gehalt des Versicherten. Ein Arbeitnehmer mit einem Bruttogehalt von 3000 Euro etwa könnte durch den Wechsel von der teuersten (Zusatzbeitrag 2019: 1,5 Prozent) zur günstigsten Krankenkasse (Zusatzbeitrag 2019: 0,5 Prozent) immerhin 180 Euro im Jahr sparen. Bei einem sehr gut verdienenden Arbeitnehmer wären es schon 272 Euro.

Vor einem Wechsel empfiehlt es sich jedoch, die Zusatzleistungen der Kassen zu vergleichen: Nicht alle Anbieter übernehmen etwa die Zahnreinigung oder Extras für Schwangere. Zudem wollen viele Kassen ihr Angebot kommendes Jahr ausweiten.

Newsletter Recht & Steuern
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%