WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tagesgeld / Festgeld Fallstricke bei hohen Zinsangeboten

Seite 2/2

Hochprozentiges: Das Kleingedruckte im Vergleich

Sparer sollten sich über solche Banken daher gut informieren. In der Vergangenheit machte zum Beispiel der Mutterkonzern der NIBC Direct, die niederländische NIBC Bank, Schlagzeilen. Hinter ihr steht der Milliardär Christopher Flowers, der auch einen bedeutenden Anteil an der in Schieflage geratenen Hypo Real Estate hält. Flowers wollte die NIBC Bank 2007 eigentlich an die isländische Kaupthing Bank verkaufen. Die war im Herbst 2008 zahlungsunfähig. Der Deal scheiterte Anfang 2008. NIBC hat nach eigenen Angaben heute eine solide finanzielle Basis. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg rät bei Banken ohne deutsche Einlagensicherung zur Zurückhaltung: „Im Krisenfall kann es für deutsche Kunden kompliziert sein, an ihr Geld zu kommen.“ Wahrscheinlich gehe zwar alles gut – aber eben nur wahrscheinlich.

Mit mageren Zinsen abfinden wollen sich viele Kunden aber trotz des Wunschs nach Sicherheit nicht. Ein 36-Jähriger aus Rheinbach bei Bonn nutzt das geschickt aus. Unter dem Internet-Namen „Ferris Becker“ wirbt er Kunden für Banken, die für Neukunden eine Prämie zahlen. 25 Euro zahlte etwa die Mercedes-Benz-Bank, die noch Anfang des Jahres mit 5,4 Prozent auf Festgeld lockte. Über 20 Interessenten meldeten sich bei Becker. „20 Euro Prämie habe ich Neukunden zurücküberwiesen“, sagt Becker. Seinen echten Namen will er nicht gedruckt sehen: „Nicht jede Bank ist über diese Prämien-Geschäfte erfreut.“

Die Angebote der Autobanken waren nicht nur bei Becker der Renner. Vier Milliarden Euro Sparguthaben sammelte allein die Mercedes-Benz-Bank im Januar und Februar ein und steigerte ihre Einlagen im Vergleich zu Ende 2008 um mehr als 60 Prozent. Rund 38.000 Neukunden gewann sie in den zwei Monaten, fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Etwa sieben Wochen lang nahm die Bank keine Kunden mehr auf, da die Betreuer überlastet waren. Auch die BMW-Bank musste angesichts von Milliarden-Neuanlagen einen Monat lang Neukunden ablehnen.

Autobanken stehen wieder Neukunden offen

Mittlerweile stehen die Autobanken zwar auch wieder Neukunden offen, doch die Zeiten besonders hoher Zinsen sind vorbei. Unter den Finanztöchtern der großen Autohersteller hat die Mercedes-Benz-Bank mit ihrem Zinssatz von 3,25 Prozent auf Zwölfmonats-Festgeld nun die Nase vorn. Auf Tagesgeld zahlen die Autobanken noch zwischen 2,4 und 3,0 Prozent. Nur auf neu angelegtes Geld und bis zum einem Gesamtwert von 30.000 Euro zahlt die VW Bank bis Ende Juni vier Prozent.

Gegen diese Angebote hat Verbraucherschützer Nauhauser nichts einzuwenden. Die Banken gehören der deutschen Einlagensicherung an, die Staatsgarantie gilt. Zumindest solche Anlagen seien auch sicherheitsorientierten Zinsjägern zu empfehlen. Wem das nicht reicht, der kann ja mit dem Teilen der Neukunden-Prämie seinen Jagdtrieb stillen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%