WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vermögen Sparen macht keinen Sinn mehr

Seite 2/2

Die Angst der Deutschen wächst

Wer das nötige Geld übrig hat, sollte durch Sanierungen ins Eigenheim investieren. Quelle: dpa/dpaweb

Vielen Deutschen kriecht es bei solchen Szenarien kalt den Rücken hinauf. Dass die Schuldenkrise noch längst nicht überstanden ist, die Retterei des Euro auch 2012 weitergeht und das Inflationsrisiko wächst, ahnen wir schon – und schichten das Vermögen um: Lebensversicherungen werden aufgelöst, Spargelder in Goldschmuck, Beton- oder Blechgold (sprich: Immobilien oder historische Autos) investiert.

Aus dem deutschen Angstsparer ist nach Beobachtungen von Marktforschern ein Angstkonsument geworden. Wer es sich leisten kann und ein eigenes Haus besitzt, steckt das Ersparte zur Freude vieler Handwerksbetriebe in eine moderne Heizungsanlage, in neue Fensterscheiben mit hohem Dämmwert oder eine neue Fassade: Man schlägt dem Fiskus ein Schnippchen, zeigt den Energieversorgern eine lange Nase und braucht sich nicht mehr zu sorgen, ob die eigene Bank sicher ist – außer einem kleinen Notgroschen und dem Monatslohn auf dem Girokonto liegt da nichts mehr, was besteuert werden könnte.

Natürlich könnte man das Ersparte auch in Aktien investieren: Bei Inflationsraten zwischen zwei und sechs Prozent schlagen sich Unternehmensanteile normalerweise besser als alle anderen Anlageformen. Aber so weit geht die Angst der Deutschen noch nicht, dass sie ihre Aversion gegen Aktien verlieren.

Angst vor der Dotcom-Blase

Könnte ein soziales Netzwerk mit 22 Millionen „Freunden“ allein in Deutschland, aber nur gut drei Milliarden Euro Umsatz wirklich doppelt so viel wert sein wie der Autokonzern Volkswagen, der 2011 über 130 Milliarden Euro umsetzte, aktuell an der Börse aber nur mit rund 53 Milliarden Euro bewertet ist? Eine spannende Frage. Nächsten Dezember wird Bilanz gezogen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%