Versicherungscheck Stellen Sie Ihre Versicherungen auf den Prüfstand

Neuer Job, Umzug, Nachwuchs – es gibt viele Gründe, seinen Versicherungsschutz zu überdenken. Versicherungsbedingungen und -beiträge ändern sich ständig. So holen Sie das Beste aus Ihren Policen.

Versicherungen rechtzeitig kündigen. Quelle: imago

Das Jahresende rückt näher – und damit enden auch die Vertragslaufzeiten vieler Versicherungen. Und selbst bei den Policen, die nicht immer von Neujahr bis Silvester laufen, flattern in den Wochen rund um Jahreswechsel die Bescheide, Beitragsrechnungen, Statusmitteilungen ins Haus. Viele Versicherungen können jetzt problemlos gekündigt, geändert oder gewechselt werden – und damit lässt sich viel Geld sparen.

Die letzten Wochen des Jahres eigenen sich daher gut für einen umfassenden Versicherungscheck. „Erfahrungsgemäß vergammeln bei vielen Verbrauchern alte Versicherungspolicen in irgendwelchen Aktenordnern“, sagt Bianco Boss, Sprecherin beim Bund der Versicherten. Hier sollten sich Verbraucher fragen, ob sie die Versicherung noch benötigen oder ob Preis und Leistungen noch auf heutigem Niveau sind.

Unnötige Versicherungen rauswerfen

Die Versicherungen, die keiner braucht

Zum Beispiel hält der Bund der Versicherten Policen gegen Glasbruch, eine Brillenversicherung, Krankenhaustagegeldversicherung, Versicherungen gegen häusliche Notfälle, Insassenunfallversicherung, Handyversicherung oder Sterbegeldversicherung in den meisten Fällen für unwirtschaftlich und verzichtbar. Eine gute Hausratversicherung kann etwa eine Reisegepäckversicherung überflüssig machen, wenn Ersatz für beschädigtes oder verlorenes Gepäck im Tarif enthalten ist.

Verbraucher sollten sich genau überlegen, welche Versicherungen oder Versicherungsleistungen unverzichtbar sind. „Grundsätzlich sollte man sich nur gegen Risiken versichern, die einen ruinieren können“, rät Versicherungsexpertin Boss. „Eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist dabei sicher wichtiger als eine Zahnzusatzversicherung.

Was auf den Prüfstand gehört

Versicherungen wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine private Unfallversicherung schließt man in der Regel nur einmal im Leben ab. Änderungen oder Kündigungen sind lediglich bei Erreichen des Rentenalters sinnvoll oder nötig. Ähnliches gilt für Versicherungen zur privaten Altersvorsorge, etwa Renten- und kapitalbildende Lebensversicherungen. Hier sollten Versicherte vor allem für eine angemessene Versicherungssumme sorgen. Den Anbieter zu wechseln oder die Police zu kündigen, geht meist mit herben Verlusten einher.

Wer mit diesen Versicherungen unzufrieden ist – etwa, weil die Rendite zu schlecht und die Beiträge zu hoch sind -, sollte sie besser beitragsfrei stellen und nach Alternativen Ausschau halten. Bei Riester-Verträgen sind hingegen die Beiträge vom Versicherungskunden so zu wählen, dass ihm keine staatlichen Zulagen entgehen.

Autodiebe fahren auf große SUV ab
Mehr Diebstähle, höhere SchädenAutodiebe haben im vergangenen Jahr 18.659 kaskoversicherte Pkw gestohlen, rund vier Prozent mehr als 2014. Da zudem die durchschnittliche Entschädigung für jeden Diebstahl mit 15.611 Euro eine neue Rekordhöhe erreichte, wuchs der wirtschaftliche Schaden von rund 262 auf über 291 Millionen Euro (+11 Prozent). Das geht aus der Kfz-Diebstahlstatistik 2015 hervor die der GDV am 11. Oktober 2016 veröffentlicht hat. Quelle: PR
Besonders von Diebstählen betroffen waren Besitzer von SUVs:Unter den am häufigsten gestohlenen Fahrzeugen finden sich gleich mehrere hochpreisige Geländewagen wie Range Rover, Toyota Land Cruiser, Lexus RX350, Audi Q7, BMW X6 und X5. Quelle: PR
Die bei Autodieben beliebtesten Marken waren Land Rover und Jaguar. Allein von der aktuellen Baureihe des Range Rover wurden fast 200 Stück geklaut, für jeden Fall zahlten die Versicherer im Durchschnitt fast 66.000 Euro. Für die Gesamtheit der Land-Rover-Modelle ermittelten die Statistiker des GDV eine Diebstahlrate von 5,2 pro 1.000 kaskoversicherter Autos. Quelle: PR
Auf den weiteren Plätzen im Hersteller-Vergleich lagen Jaguar (Diebstahlrate: 1,7), gefolgt von Audi (1,3), Porsche (1,2) und BMW (1,0). Quelle: PR
Die Entwicklung des Autodiebstahls verlief in den Bundesländern unterschiedlich: Mehr Autos gestohlen wurden in Hamburg (+14%), Niedersachsen (+18%), Nordrhein-Westfalen (+11%), Thüringen (+11%) und Sachsen-Anhalt (+11%). Weniger Diebstähle gab es in Baden-Württemberg (-5%), Sachsen (-7%), Schleswig-Holstein (-5%) und im Saarland (-22%). Quelle: PR
Platz 1Hersteller: Land Rover Modell: Range Rover 3.0 TD (LG) pro 1.000 versicherte wurden 40,2 Autos geklaut 65.815 Euro betrug der durchschnittl. Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR
Platz 2Hersteller: BMW Modell: X6 Xdrive 40d pro 1.000 versicherte wurden 16,6 Autos geklaut 37.856 Euro betrug der durchschnittl. Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR


Bei anderen Versicherungen hat jedoch ein gelegentlicher Wechsel von Tarif oder Anbieter große Vorteile. Zum einen, weil sich die Versicherungsbedingungen und das Leistungsspektrum im Markt verändert haben, zum anderen, weil bei einem Wechsel eine deutliche Ersparnis gegenüber laufenden Policen drin ist. Das betrifft vor allem Personen-, Sach- und Haftpflichtversicherungen.

Umzug, Geburt oder Änderungen des Familienstandes haben ebenfalls Einfluss auf Versicherungsbedarf und -bedingungen. So spielt der Wohnort etwa in der Hausratversicherung aufgrund des lokalen Einbruchsrisikos eine gewichtige Rolle, Kinder und Ehe wirken sich auf die Risikoeinschätzungen der Versicherer aus. Daher sind sie alle immer auch Gelegenheiten, den bestehenden Versicherungsschutz zu hinterfragen und Versicherungsleistungen anzupassen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%