WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Versicherungsvergleich Das unterschätzte Krankentagegeld

Die besten Krankentagegeld-Policen für gesetzlich Krankenversicherte. Quelle: imago images

Wer schwer erkrankt und seinen Beruf über viele Wochen nicht ausüben kann, muss mit teils empfindlichen Gehaltseinbußen rechnen. Eine Krankentagegeld-Versicherung schließt die finanziellen Lücken. Die besten Policen für gesetzlich Krankenversicherte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Plötzlich ist er da, dieser kleine Knoten. Kaum zu ertasten, aber definitiv da. Der Besuch beim Frauenarzt bringt die schlimme Gewissheit: Brustkrebs. Es folgen Operation, Chemotherapie, Reha – monatelang fällt die Managerin aus. Wer schwer erkrankt, braucht vor allem eines: Zeit und Ruhe für Behandlung, Therapie und Genesung. Leider kommen oft noch finanzielle Sorgen hinzu: Mit dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit endet die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Dann drohen Gehaltseinbußen, die empfindlich ausfallen können.

Lohn und Gehalt werden im Krankheitsfall in der Regel nur bis zu sechs Wochen vom Arbeitgeber weiter gezahlt. Danach übernimmt die gesetzliche Krankenkasse und zahlt 70 Prozent des Bruttoeinkommens; aber nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Diese liegt 2020 bei 4.687,50 Euro monatlich. Wer wie die Managerin sechsstellig verdient, muss also auf einiges verzichten.

„Das Thema Krankentagegeld wird oftmals unterschätzt“, sagt Thorsten Bohrmann, Versicherungsspezialist des Analysehauses Morgen & Morgen. Vielen Arbeitnehmern sei nicht bewusst, welche finanzielle Lücke entstehen könne, wenn sie länger als sechs Wochen krankgeschrieben sind. „Die Lücke von 30 Prozent lässt sich relativ günstig durch eine Krankentagegeld-Versicherung absichern“, sagt der Experte.

Bei Privatversicherten Standard, für gesetzliche Versicherte empfohlen

Auch Verbraucherschützer empfehlen, über eine solche Police nachzudenken. „Verbraucher, die auf ihr volles Nettogehalt angewiesen sind, aber insbesondere Selbständige, Freiberufler oder sehr gut Verdienende, deren Gehalt oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, sollten den Abschluss einer Krankentagegeldversicherung in Betracht ziehen“, heißt es. „Gerade Selbständige, Freiberufler und gut verdienende Angestellte sollten bedenken, dass sich das maximale Krankengeld an dieser Grenze orientiert.“ Bei Privatversicherten ist die Krankentagegeld-Versicherung Standard – aber nur die wenigsten gesetzlich Krankenversicherten haben sie. Dabei macht diese Police auch für sie durchaus Sinn.

Das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat gemeinsam mit der WirtschaftsWoche die besten Tarife für zwei Musterfälle gekürt: für eine 28-jährige Berufsanfängerin und einen 45-jährigen Angestellten. Das Ranking umfasst ausschließlich Tarife, die M&M mit vier oder fünf Sternen bewertet. Um dieses Rating zu erreichen, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, beispielsweise muss das versicherte Krankentagegeld bei Wiedereingliederungsmaßnahmen geleistet werden und der Versicherer auf sein ordentliches Kündigungsrecht verzichten. Gekürt wurden die Policen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Berufsanfängerin verdient 36.000 Euro und wählt ein Krankentagegeld von 15 Euro. Der Angestellte verdient 58.000 Euro und versichert 25 Euro Krankentagegeld. Die 28-Jährige kann zwischen sechs Tarifen wählen, die mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet wurden. Die Deutsche Familienversicherung schneidet am besten ab, hier muss die Berufsanfängerin gerade einmal 4,29 Euro pro Monat zahlen.

Ebenfalls unter den Top-Platzierten sind Concordia, Inter, Hallesche, Signal Iduna und Barmenia. Der 45-jährige Angestellte kann ebenfalls zwischen sechs Top-Tarifen wählen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet auch ihm die Deutsche Familienversicherung bei einem monatlichen Beitrag von 13,40 Euro. Mit Note „Sehr gut“ ausgezeichnet wurden außerdem Inter, Concordia, Hallesche, Barmenia und Signal Iduna. Am günstigsten unter den Top-Tarifen ist die Hallesche mit 12,65 Euro.

Versicherungsvergleich
Die besten Krankentagegeld-Tarife
Musterfall 1: Berufseinsteigerin, 28 Jahre (geboren 01.01.1992), Eintritt in die Tagegeldversicherung 01.03.2020
Berechnungsgrundlagen: Berufseinsteigerin, 28 Jahre, Einkommen 36.000 EUR. Kriterien: 4-5Sterne, Absicherung des Einkommens nach 6 Wochen Lohnfortzahlung. (TG Höhe 15 EUR)
Anbieter
Tarifbezeichnung
Beitrag
(in Euro)
Note
(Gesamtpunkte)
Deutsche Familienversicherung
KrankenGeld
4,29sehr gut
(18)
Concordia
KTG43
5,94sehr gut
(16)
Inter
KTA 6
6,35sehr gut
(16)
HALLESCHE
KT.43
4,50sehr gut
(14)
SIGNAL IDUNA
ESP-E 43/15
5,7sehr gut
(13)
Barmenia
T 42+
6,45sehr gut
(13)
SDK*
TG6
3,45gut
(12)
AXA
KTGG 42-U/15
8,06gut
(11)
Continentale
V 43-U/15
4,40gut
(9)
Debeka
KG 43
6,71gut
(9)
HanseMerkur
T43/15
4,55gut
(8)
BBKK
TA 43
4,59gut
(8)
uniVersa
uni-KT 43
5,04gut
(8)
Württembergische
KTU 43
7,41gut
(8)
Allianz
KTG07W
9,09befriedigend
(4)

*Risikotarif

Die Tabelle ist sortiert nach der Spalte „Gesamtpunkte“
Die Ergebnisse setzen sich aus zwei Komponenten zusammen. Das M&M Rating Krankentagegeld wird mit zwei Drittel und der Beitrag mit einem Drittel gewichtet;
Die in der Tabelle aufgeführten Anbieter bieten mitunter weitere Tarife an
Note: sehr gut: 18-13 Punkte, Note „gut“: 12-6 Punkte, Note „befriedigend“: 5-0 Punkte

Stand: 04.02.2020
Quelle: Morgen & Morgen
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%