WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

„Zinsrente“ Eine Rente nur aus Zinsen

Eine Rente nur aus Zinsen Quelle: imago

Mit einer Lebensversicherung können Sie bis an Ihr Lebensende Rente bekommen, doch das Ersparte ist nachher weg. Das geht auch anders: So zahlen Sie sich eine Rente nur aus Zinsen – und können das Ersparte vererben.

Private Altersvorsorge ist und bleibt unbeliebt bei den Deutschen. Und das nicht ohne Grund: Wer sich durch Begriffe wie Rentenlücke, Garantieverzinsung oder Langlebigkeitsrisiko durchgekämpft hat, steht in der Regel vor einer ernüchternden Bilanz. Selbst wenn er jeden Monat einen großen Teil seines Nettogehalts zurücklegt, bekommt er am Ende nur ein paar Hundert Euro Rente im Monat. Übrig bleibt nichts. Entscheidet er sich hingegen für eine Einmalzahlung, könnte das Geld aufgebraucht sein, während er noch lebt.

Doch es gibt eine Lösung. Wenn Sie es geschickt anstellen, können Sie sich selbst aus Ihrem Ersparten ein Leben lang eine Rente auszahlen, ohne nachher weniger Geld zu haben. Ganz ohne Versicherer (und deren Verwaltungskosten). Der Trick ist, in Eigenregie so viel Geld zu sparen, dass die selbst ausgezahlte Rente exakt den Zinsen entspricht. So können Sie sich Monat für Monat Geld auszahlen, ohne das Gesamtkapital zu schmälern. Und das Beste: Bleiben die Zinsen gleich, funktioniert dieser Trick bis in alle Ewigkeit, egal, wie alt sie werden.

Ihren kompletten Lebensstandard über diese „Zinsrente“ zu halten, wird freilich schwierig. Dafür müssten Sie Monat für Monat enorme Beträge zurücklegen – dasselbe gilt jedoch für Lebensversicherungen, betriebliche Altersvorsorge oder die Riesterrente. Wie bei diesen Vorsorgeformen auch sollte ihr Ziel hingegen sein, die Rentenlücke so weit wie möglich zu schließen.

Wer sich nur eine kleine Zusatzrente von 250 Euro aus Zinsen ermöglichen will, kann das vergleichsweise leicht tun. Wenn wir davon ausgehen, dass er jetzt zu sparen beginnt und noch 40 Jahre bis zur Rente hat, dann genügen hierfür 153 Euro im Monat. Vorausgesetzt ist die Annahme, dass sich der Zins langfristig bei einem Mittelwert von drei Prozent über die Jahrzehnte einpendelt, sowie ein Steuersatz von 26,375 Prozent. Bleiben bis zur Rente nur noch 30 Jahre, liegt die nötige Sparrate bei 237 Euro.
Zum Vergleich: Um in einer Lebensversicherung garantiert 250 Euro Rente zu bekommen, müssten Sie zu den aktuellen Konditionen 40 Jahre lang mindestens 175 Euro im Monat zurücklegen. Der Vergleich ist freilich nicht ganz fair, weil die Versicherungen mit einem Garantiezins von maximal 0,9 Prozent rechnen, nicht mit den hier angenommenen drei Prozent. Würden die Zinsen steigen, würden auch die Versicherer wieder mehr Zinsen auf Lebensversicherungen bieten. Der Garantiezins bliebe jedoch auf dem Niveau, auf dem er abgeschlossen wurde, nur die Überschüsse könnten die Rente aufpolstern.

Aber zurück zur Zinsrente. Wer sich selbst 500 Euro Rente im Monat auszahlen will, der muss schon etwas mehr zurücklegen, nämlich in 40 Jahren 330 Euro im Monat. Auf 30 Jahre wären es 505 Euro im Monat, also etwas mehr als die angestrebte Rente.

Für eine Rente von 750 Euro im Monat wäre eine monatliche Sparrate von 509 (40 Jahre) beziehungsweise 775 Euro (30 Jahre) nötig. Wer sich gar 1000 Euro im Monat gönnen will, muss 40 Jahre lang Monat für Monat 687 Euro zurücklegen. Hat er nur noch 30 Jahre Zeit, sind es ambitionierte 1045 Euro. Doch auch hier wieder der Vergleich: Um zu den aktuellen Konditionen nach 40 Jahren auf eine Garantierente von 1000 Euro zu kommen, müssten Sie bei einer Lebensversicherung über 700 Euro im Monat zurücklegen.

Der Weg zur Rente nur aus Zinsen ist also durchaus aufwändig, umso mehr, wenn man höhere Beträge bekommen will. Das liegt nicht zuletzt an der Steuer von 26,375 Prozent, die oberhalb des Freibetrags von 801 Euro auf Kapitalerträge fällig wird.

Bei der Zinsrente bleibt das Kapital unangetastet

Doch auch hier wieder der Vergleich: Um zu den aktuellen Konditionen nach 40 Jahren auf eine Garantierente von 1000 Euro zu kommen, müssten Sie bei einer Lebensversicherung über 700 Euro im Monat zurücklegen. Selbst wenn es die aktuelle Überschussbeteiligung von 2,6 Prozent auf all diese Jahre garantiert gäbe, wären es 477 Euro im Monat.

Ohnehin ist es irreführend, die Rente aus Zinsen mit einer Lebensversicherung zu vergleichen. Selbst wenn die Sparrate bei der Lebensversicherung deutlich niedriger wäre als die der Zinsrente, bliebe doch ein gravierender Unterschied: Bei einer Lebensversicherung mit Rentenauszahlungen ist das Geld am Ende weg. Bei der Zinsrente hingegen bleibt das Kapital unangetastet, weil Sie die Rente ja nur aus den Zinsen zahlen.
Und das Kapital ist beachtlich. Wer nur auf eine Rente von 250 Euro gespart hat, der behält am Ende ein Kapital von 127.884 Euro übrig – 127.884 Euro, die er seinen Nachkommen vererben kann. Beim 500-Euro-Rente-Sparplan sind es 265.332 Euro, bei den 750 Euro sogar 402.780 Euro, die Steuern überall bereits abgerechnet. Und wer es schafft, auf die 1000-Euro-Zinsrente zu sparen, der lebt nicht nur komfortabel. Seine Erben können sich auf ein regelrechtes Vermögen freuen: Das Ersparte beläuft sich hier auf 540.229 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%