WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finanzstabilitätsrat Banken haben neue Kapitalanforderungen für Kryptos zu erwarten

Internationale Aufseher wollen Kryptowährungen wie andere Finanzprodukte regulieren. Das dürfte zu höheren Kapitalanforderungen für Banken führen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der FSB-Vorsitzende spricht sich für ein Ende der „Anarchie“ bei Kryptowährungen aus. Quelle: Reuters

Frankfurt Die globalen Aufsichtsbehörden haben signalisiert, dass sie die Banken zwingen dürften, neue Kapitalanforderungen für ihre Bestände an Bitcoin und anderen Krypto-Assets zu erfüllen.

Die Vorschriften würden bestimmen, wie viel Kapital die Banken vorhalten müssen, um sich gegen Verluste, kurzfristige Marktvolatilität und andere Bedrohungen zu schützen, und könnten die Finanzierungskosten der Finanzinstitute in die Höhe treiben. Die globalen Regulierungsbehörden versuchen, Bitcoin und andere Krypto-Währungen in bestehende Regeln für konventionellere Vermögenswerte wie Hypotheken und Wertpapiere zu integrieren.

Die Arbeit des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht zielt darauf ab, „die Regulierung, Aufsicht und Praxis von Banken auf der ganzen Welt zu stärken, um die finanzielle Stabilität zu verbessern“, erklärte der Finanzstabilitätsrat FSB am Montag in einem Bericht an die G20-Länder über die Arbeit der globalen Regulierungsbehörden zu Krypto-Aktiva.

Während das FSB, ein Gremium, das nach der Finanzkrise von 2008 gegründet wurde, sagte, dass Krypto-Vermögenswerte das Finanzsystem derzeit nicht bedrohen, untersucht er weiterhin deren Wachstum und versucht, Möglichkeiten zur Überwachung des Handels zu entwickeln. Der FSB erklärte, es gebe Herausforderungen bei den Daten und Informationen über Preise, und Handelsvolumina und Volatilität „könnten manipuliert werden“ durch „pump and dump“ und andere Systeme.

Die Studie ist das jüngste Anzeichen für den Wunsch der Aufsichtsbehörden, Krypto-Assets zu zügeln. Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England, der den FSB leitet, hatte sich für ein Ende der „Anarchie“ ausgesprochen, die die Produkte umgibt. Es sei an der Zeit, das Krypto-Asset-Ökosystem auf die gleichen Standards zu bringen wie das übrige Finanzsystem.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%