WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finma Schweizer Finanzmarktaufsicht greift in Beschattungsskandal bei Credit Suisse durch

In einem Enforcementverfahren will die Behörde Anhaltspunkten auf Aufsichtsrechtsverletzungen nachgehen. Die Credit Suisse gibt sich kooperativ.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Finma greift in Beschattungsskandal bei Credit Suisse durch Quelle: Reuters

Die Affäre um die Beschattung von ehemaligen Spitzenmanagern hat für die Credit Suisse ein Nachspiel. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) eröffnet deswegen ein sogenanntes Enforcementverfahren. „Darin wird die Finma Anhaltspunkten auf Aufsichtsrechtsverletzungen im Kontext der Beschattungs- und Sicherheitsaktivitäten der Bank nachgehen, insbesondere auch der Frage, wie diese Aktivitäten dokumentiert und kontrolliert wurden“, erklärte die Behörde am Mittwoch. Über die Ergebnisse will die Finma nach Abschluss des Verfahrens informieren, das erfahrungsgemäß mehrere Monate in Anspruch nehmen werde.

Die Credit Suisse sicherte vollumfängliche Zusammenarbeit zu und versicherte, gemeinsam mit der Aufsichtsbehörde aktiv auf eine lückenlose und zügige Aufarbeitung der Angelegenheit hinzuarbeiten und daraus resultierende Erkenntnisse adäquat zu adressieren. „Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung von Credit Suisse sind sich darüber einig und halten fest, dass die Beschattung von Mitarbeitenden nicht zur Kultur der Bank gehört“, erklärte das Institut.

Die Finma und die Credit Suisse wollen sich darüber hinaus bis zum Abschluss des Verfahrens nicht zu dem Vorgang äußern. Ein Enforcementverfahren dient der Durchsetzung von Aufsichtsrecht. Dazu stehen der Finma verschiedene Instrumente zur Verfügung. Sie reichen von vorsorglichen Maßnahmen über Berufsverbote, Unterlassungsanweisungen und Tätigkeitsverbote bis hin zu Bewilligungsentzug, Liquidation und Konkurs.

Über die im Herbst vergangenen Jahres publik gewordene Überwachung des früheren Star-Managers Iqbal Khan sowie einen zweiten ähnlichen Fall waren sowohl Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam als auch Chief Operating Officer Pierre-Olivier Bouee gestrauchelt. Im Zuge des Skandals hatte die Finma einen unabhängigen Prüfbeauftragten bei der zweitgrößten Schweizer Bank installiert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%