WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geldhaus Deutsche Bank zahlt Millionenstrafe in Rechtsstreit mit Wohnbaugesellschaft

Die Wohnbaugesellschaft Vestia ist 2012 durch Derivategeschäfte von der Deutschen Bank fast pleite gegangen. Nun wird der Streit beigelegt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Frankfurter Geldhaus befand sich in einem Rechtsstreit mit einer niederländischen Wohnbaugesellschaft. Quelle: dpa

Amsterdam Die Deutsche Bank hat einen Rechtsstreit mit der niederländischen Wohnbaugesellschaft Vestia beigelegt. Das Geldhaus werde 175 Millionen Euro an Vestia zahlen, teilten die Niederländer diesen Freitag mit.

Vestia war 2012 fast pleite gegangen, nachdem Derivategeschäfte dem Unternehmen einen Verlust von zwei Milliarden Euro einbrockten. Die Wohnbaugesellschaft hatte Derivate von der niederländischen Großbank ABN Amro, der Deutschen Bank und anderen großen Investmentbanken erworben, um sich gegen steigende Zinsen abzusichern. Doch die Wette ging schief.

Mehr: Umbaupläne bei der Deutschen Bank – Vorstandschef Christian Sewing im Interview.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%