Geldpolitik EZB-Direktor Panetta: Wirtschaftsdaten aus dem zweiten Quartal vor Zinsschritt abwarten

Der Notenbanker äußert sich nach der Zinserhöhung in den USA zurückhaltend zur hiesigen Geldpolitik. Zunächst steht das Ende der Anleihekäufe im Fokus.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Zu möglichen Zinsschritten in der EU äußert sich der EZB-Direktor vorsichtig. Quelle: Reuters

Nach dem größten Zinssprung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) seit 22 Jahren gibt sich die Europäische Zentralbank (EZB) vorsichtig. Es wäre unklug, bei den Zinsen zu handeln, bevor die Wirtschaftsdaten aus dem zweiten Quartal bekannt sind, sagte EZB-Direktor Fabio Panetta in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Zeitung „La Stampa“.

Die EZB könnte sich nach einer Entscheidung zu einem Abschluss des Anleihekaufprogramms im dritten Quartal entschließen, den Zyklus negativer Zinsen zu beenden.

Die Fed ist inzwischen auf einen aggressiven Kurs der Inflationsbekämpfung eingeschwenkt: Die amerikanischen Währungshüter haben am Mittwoch einstimmig eine Erhöhung der Zinsen um einen halben Prozentpunkt auf die neue Zins-Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent beschlossen und wollen weitere Zinsschritte folgen lassen. Fed-Chef Jerome Powell betonte, die Notenbank sei entschlossen, den Preisauftrieb zu senken.

Mehr: Kommentar: Die Fed befindet sich im Zick-Zack-Kurs – und sendet die falschen Signale

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%