WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geldpolitik EZB-Experte beklagt zu wenig Fortschritte bei Bankenunion

Der EZB-Bankenaufseher warnt vor einer halbfertigen Bankenunion, die mit der Zeit die finanzielle und ökonomische Stabilität gefährden könnte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die weiterhin unvollendete und unvollkommene Bankenunion könnte laut Angeloni noch länger als ursprünglich gedacht so bleiben. Quelle: dpa

Frankfurt EZB-Bankenaufseher Ignazio Angeloni hält eine rasche Vollendung der Bankenunion in Europa für wenig wahrscheinlich. Neue politische Kräfte, die weniger auf Zusammenarbeit setzten, hätten in mehreren Ländern an Zulauf gewonnen oder säßen sogar in der Regierung, sagte das Führungsmitglied der EZB-Bankenaufsicht am Montag laut Redetext in London. „Dies könnte bedeuten, dass die weiterhin unvollendete und unvollkommene Bankenunion noch länger als ursprünglich gedacht so bleiben wird.“ Eine halbfertige Bankenunion könne mit der Zeit aber die finanzielle und ökonomische Stabilität gefährden.

Die Euro-Finanzminister hatten zuletzt in Brüssel nur wenige Fortschritte bei der Reform der Euro-Zone erzielt. Beim Projekt einer gemeinsamen Einlagensicherung – einem zentralen Bestandteil der Bankenunion – einigte man sich nicht einmal auf einen Fahrplan für den Beginn politischer Verhandlungen. Kritiker des Projekts fordern, dass vor einer größeren Risikoteilung erst bestehende Altlasten abgebaut werden müssten. Dazu zählen sie unter anderem die Verringerung hoher Bestände an faulen Krediten in den Bilanzen der Banken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%