WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Großbritannien Warum ein Osterei die Insel spaltet

Nicht nur über den Brexit können die Briten trefflich streiten, auch über den korrekten Verzehr ihrer liebsten Oster-Süßigkeit: ein mit Zuckermasse gefülltes Schoko-Ei.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Vor Ostern diskutieren die Briten leidenschaftlich über die Frage, wie das Creme Egg der Firma Cadbury zu essen sei: Auslecken, auslöffeln oder am Stück verspeisen?

London Wer dachte, dass allein die Frage über den Austritt Großbritanniens einen tiefen Spalt in der britischen Gesellschaft hinterlässt, der war wohl noch nicht zu Ostern auf der Insel. Denn dann diskutiert die Nation voller Leidenschaft über ein anderes Thema: Das Creme Egg.

Seit mehr als 50 Jahren produziert Cadbury die mit weißer und orangefarbener Zuckermasse gefüllten Schoko-Eier, deren Anblick Ernährungsexperten schaudern und britischen Kindern das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Jedes Jahr pünktlich zum 1. Januar, liegen Millionen der Schokoeier in britischen Regalen.

Ihr Verkauf bringt dem Unternehmen mehr als 200 Millionen Pfund ein. Statistisch gesehen isst jeder Brite mehr als fünf Creme Eggs pro Saison, die pünktlich nach Ostern endet – selbst wenn die Produktion in den Cadbury-Werken danach noch weitergeht.

Und auch der Streit rund um das Creme Egg hört nach Ostern noch lange nicht auf. Nachdem der Schokohersteller vor Jahrzehnten eine Werbekampagne mit dem Titel „How Do You Eat Yours?“ gefahren hatte  („Wie isst du dein Ei?“) ist das eine Frage, die die Briten beschäftigt.

Sogar in Dating-Shows klopfen Singles ihre potenziellen Partner auf deren Creme-Egg-Vorlieben ab. Wie eine Umfrage einer britischen Zeitung vor einigen Jahren herausfand, gibt es jedoch eine Methode, auf die etwas mehr als die Hälfte der Ei-Esser zurückgreifen: Sie lecken erst die klebrige Zuckermasse heraus und essen dann die Schokohülle.

Auf Platz zwei des Rankings kommt dann ein Löffel zum Einsatz, auf Platz drei verschwindet das Schoko-Ei komplett im Mund. Und wer sich fragt, wie man die 177 Kalorien noch zu sich nehmen kann, den belehren die Briten nur allzu gern: Creme Eggs lassen sich nach ihrer Einschätzung bestens in Eis, Keksen, Brownies oder Milchshakes verarbeiten oder sogar frittieren.

Das ist in diesem Jahr der letzte Schrei unter Londoner Foodies – auch wenn der Blick auf die Nährwerte Ernährungsexperten endgültig zur Verzweiflung treiben dürfte.

Gesünder wäre es wohl, die Schoko-Eier nur als eine Art rundes Rubbellos zu kaufen. Denn wer in diesem Jahr ein Ei aus weißer Schokolade auswickelt, kann bis zu 2000 Pfund gewinnen - weshalb die Briten ausführlich darüber nachdenken, wie man  ohne Auspacken erkennen kann, ob sich unter dem lila-gelb-roten Stanniol ein weißes oder braunes Ei verbirgt.

Und noch eine andere Frage sorgte in diesem Frühjahr auf der Insel für Aufregung: Als eine Britin auf Twitter den Hersteller kontaktierte mit der Frage, ob man das erste Wort des Creme Egg nun wie das englische „cream“ aussprechen müsse oder doch wie das französische Wort „crème“, antwortete die Firma rasch: das Wort werde „crem“ ausgesprochen.

Ein Sturm der Entrüstung brach daraufhin los, das Internet, berichtete die Boulevard-Zeitung „Sun“, sei förmlich „explodiert“. Rasch löschte Cadbury den ersten Tweet und versuchte, die Wogen zu glätten: Man habe sich doch nur vertippt, twitterte das Unternehmen, selbstverständlich spreche man das Wort wie das englische Wort „cream“ aus.

Ob das gereicht hat, die Herzen der Briten zurückzuerobern? Aber letzten Endes ist das Creme Egg ohnehin nicht geeignet als Gallions-Ei für britische Patrioten. Denn auch wenn die kleinen Kalorienbomben noch immer auf der Insel produziert werden: Hersteller Cadbury ist schon seit Jahren eine Tochtergesellschaft des US-Konzerns Mondelēz International.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%