Henning Krumrey Ehem. Redakteur

Henning Krumrey, Jahrgang 1962, war bis Ende 2015 bei der WirtschaftsWoche. Er war stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros in Berlin. Er studierte Volkswirtschaft und Politik in Berlin und Köln und absolvierte parallel dazu die Kölner Journalistenschule. Nach vier glücklichen Jahren bei der WirtschaftsWoche trat er 1992 in die Gründungsmannschaft des Magazins FOCUS ein. Fünf Jahren als Bonner Korrespondent folgten elf Jahre an der Spitze der Parlamentsredaktion. Im Frühjahr 2009 kehrte der Diplom-Volkswirt zur WiWo zurück. Hauptthemen sind nach wie vor Wirtschaftspolitik, die Regierungsparteien, die Kanzlerin und seine Kolumne "Berlin intern".
Krumrey ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Kölner Journalistenschule. In seinen Büchern „Aufschwung Ost – Märchen oder Modell?“ und „Kinder – ein Luxus“ (mit Co-Autorin Nicola Brüning) befasste er sich früher als andere mit den wirtschaftlichen Aspekten der deutschen Einheit und der Familienpolitik.

Bei öffentlichen Diskussionen in Rundfunk, Fernsehen und auf Podien streitet Krumrey gern für Redlichkeit, Marktwirtschaft und fairen Journalismus – kurz: ein altmodischer Mensch.

Mehr anzeigen
Henning Krumrey - Ehem. Redakteur

Barbara Hendricks' Sommerreise Greifswald ist ein Modell für den Atomausstieg

Die Kernenergie hat in Deutschland eine Zukunft. Wer sie besichtigen will, muss nur nach Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern fahren. Dort wird die größte heimische Reaktoranlage abgerissen – seit 20 Jahren.
von Henning Krumrey

Unterwegs mit Sigmar Gabriel Industrie 4.0 und Ostdeutschland – passt das zusammen?

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel setzt bei seiner Sommerreise durch die neuen Länder auf das Schlagwort Industrie 4.0. In Jena wird ein kleiner Roboter zum Symbol des Fortschritts - und der Schwierigkeiten damit.
von Henning Krumrey

"Willkommen im Dorf" Wie Hilfe für Bürgerkriegsopfer aussehen kann

Die Bürger im rheinhessischen Jugenheim zeigen, wie Hilfe für Bürgerkriegsopfer dank engagierter Bürger aussehen kann. Die Initiative „Willkommen im Dorf“ scheint wie ein Gegenentwurf zu Heidenau.
von Henning Krumrey

Nachruf Tod eines schwarzen Hünen

Es ist ein Schock: Sechs Wochen vor seinem 36. Geburtstag ist der CDU-Politik Philipp Mißfelder in der Nacht zum Montag an einer Lungenembolie gestorben. Ein Nachruf.
von Henning Krumrey

FDP Renaissance mit Ansage

Bei den Liberalen scheint es wieder aufwärts zu gehen: In aktuellen Umfragen ernten sie die Früchte der Trendwende bei den Bürgerschaftswahlen in Hamburg und Bremen.
Kommentar von Henning Krumrey

FDP-Bundesparteitag Revolution in der Bildung

„Beste Bildung“ soll das große FDP-Thema der nächsten Wahlkämpfe werden. Das kollidiert mit dem Wettbewerbsgedanken und dem Föderalismus.
von Henning Krumrey

FDP-Bundesparteitag Neuer Teamgeist in der Individualistenpartei

Auf ihrem Parteitag zeigt die FDP neues Selbstbewusstsein: Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will jedoch keine Rückkehr zu gewohnter liberaler Normalität. Er setzt stattdessen auf den neuen Teamgeist in der Führung.
von Henning Krumrey

Berlin intern Drei-Klassen-Wahlrecht

Wohlhabende bestimmen immer stärker die Politik, Ärmere nehmen an der Demokratie kaum noch teil. Ein Rückschritt ins 19. Jahrhundert.
Kolumne von Henning Krumrey

BND-NSA-Affäre Skandal gefährdet Abwehr von Cyber-Attacken auf deutsche Unternehmen

Exklusiv
Die mögliche Mitwirkung des Bundesnachrichtendienstes (BND) an US-Wirtschaftsspionage könnte eine Gefahr für die Abwehr von Cyber-Attacken auf deutsche Unternehmen darstellen.
von Henning Krumrey

AfD-Vize Hans-Olaf Henkel Ab durch die Mitte

Hans-Olaf Henkel mag nicht mehr Parteivize der Alternative für Deutschland sein, weil ihn der Rechtskurs einzelner Führungskollegen und der menschliche Umgang stören. Der Absprung hat sich lange angedeutet.  
Kommentar von Henning Krumrey